Stadt Ashtarak (Aragatsotn)

armenien

Präsentation

Aschtarak ist eine Stadt in Armenien mit 21.600 Einwohnern nordwestlich der Hauptstadt Eriwan.  Sie ist ein wichtiges kulturelles Zentrum von Armenien und auch die Hauptstadt der Provinz Aragazotn.  Aschtarak bedeutet auf armenisch Turm oder Festung, aber es ist nicht klar, ob das der wirkliche Ursprung des Namens ist.  Das Königreich Armenien existiert seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. und war das erste Königreich, das offiziell das Christentum als Religion etablierte; das bedeutet, dass es hier viele Kirchen zu besichtigen gibt.  Aschtarak hat als Stadt eine lange Geschichte, die bis auf das 9. Jahrhundert zurückgeht.  Aschtarak liegt in einer kontinentalen Klimazone, was bedeutet, es hat warme Sommer von Juni bis September mit Temperaturen zwischen 22°C und 36°C.  Im Winter gibt es in der Regel viel Schnee und kalte Temperaturen von durchschnittlich zwischen -10°C und -5°C.  Die Einwohnerstruktur Armeniens ist sehr homogen, das heißt, rund 97,9% der Bevölkerung des Landes sind ethnische Armenier.  Armenisch ist die Amtssprache, aber Russisch wird wegen der sowjetischen Geschichte Armeniens auch häufig gesprochen.  Die verwendete Währung ist der armenische Dram.  Die Zeitzone ist UTC +4.

Die stadt Ashtarak gehört zu der region Aragatsotn und zu der provinz Ashtarak.

Die stadt zählt Ashtarak erstreckt sich über 42,33 km² und zälht 21.588 Einwohner (Volkszählung von 2011) für eine Dichte von 509,99 Einwohner pro km². Die Mindesthöhe ist 1.105 m, die maximale Höhe ist 1.190 m, die durchschnittliche Höhe beträgt 1.110 m.
Die bürgermeister der stadt Ashtarak ist Armen Antonyan Auftrag 2012-2016.
Der lokale Name des Ashtarak ist Աշտարակ. Der französische Name der stadt ist Achtarak.

Points oder Interessen

Die Karmravor-Kirche

Es gibt eine alte Legende in Aschtarak, welche die Geschichte von drei seiner Kirchen erklärt, zu denen auch die Karmravor-Kirche gehört.  Die Legende besagt, dass drei Schwestern in Aschtarak sich in den gleichen Mann verliebten, den Prinzen Sargis.  Die beiden ältesten Schwestern beschlossen, der jüngsten Schwester den Vortritt zu lassen, und begingen Selbstmord.  Als die dritte Schwester vom Tod ihrer beiden älteren Schwestern erfuhr, beschloss sie, sich ebenfalls umzubringen, indem sie, wie ihre Schwestern durch einen Sprung in die Schlucht Selbstmord beging.  Nach den Selbstmorden der drei Schwestern, wurde Prinz Sargis zum Einsiedler.  Jede der Schwestern trug ein anderfarbiges Kleid, als sie starb.  Das Kleid der einen Schwester war aprikosenfarben, das der zweiten rot und das der jüngsten war ein weißes Kleid.  Nach den Selbstmorden der Schwestern wurden drei Kirchen entlang der Schlucht gebaut und jede wurde nach der Farbe eines der Kleider der Schwestern benannt. Die Karmravor-Kirche ist nach der Schwester mit dem roten Kleid benannt – der Name bedeutet rötlich – weil die Kuppel der Kirche rot ist.  Diese Kirche wurde im 7. Jahrhundert erbaut und steht auf der nordöstlichen Seite der Stadt.  Von den drei Kirchen ist dies die am besten erhaltene; seit den 1950er Jahren waren nur kleinere Restaurierungsarbeiten erforderlich.

Die Spitakavor-Kirche

Spitakavor-Kirche ist nach der jüngsten Schwester in der Legende genannt – ihr Name bedeutet weißlich.  Die Kirche heißt so, weil ihre Außenseite einmal weiß war.  Spitakavor wurde während der 5. und 6. Jahrhunderte erbaut und steht ebenfalls an der Schlucht, wo die drei Schwestern Selbstmord begangen haben sollen.  Es gibt Hinweise darauf, dass die Kirche zwischen 540 und 557 n. Chr. erbaut wurde, obwohl es keinen Grundstein mit einer Datums-Inschrift gibt, der dies zweifelsfrei beweisen könnte.  Spitakavor ist eine Basilika mit drei Schiffen.  Die Frontfassade war einst weiß und mit Inschriften versehen, die heute jedoch verloren sind.  Ein Großteil der Decke ist nun bis auf einen Bereich am westlichen Ende der Kirche eingestürzt.  Alle vier Wände stehen noch, außerdem die Säulen entlang dem südlichen Seitenschiff.  Im 17. Jahrhundert wurden die Nord- und Westwand zu Verteidigungszwecken verstärkt, und es wurden sogar Schießscharten angelegt.  Ein Teil der Kirche wurde im Jahre 1815 zerstört, aber später wieder aufgebaut.  In den 1960er Jahren wurde die Kirche restauriert.

Die Tsiranavor-Kirche

Die dritte Kirche mit Ursprung in der Legende von den drei Schwestern ist die Tsiranavor-Kirche, was "die Aprikosenfarbene" bedeutet.  Diese Kirche wurde später als die beiden anderen gebaut, etwa im 13. und 14. Jahrhundert.  Sie steht ebenfalls an der Fluss-Schlucht in unmittelbarer Nähe der Spitakavor-Kirche, die nur 3 Häuser weiter an der gleichen Straße steht.  Die Kirche kann einfach zu Fuß durch die Straßen von Aschtarak erreicht werden.  Für eine Weile gab es Verwirrung bei Touristen, welche der Kirche die weißliche und welche die aprikosenfarbene sei (da die weiße Farbe längst abgeblättert ist).  Diese Verwechslung rührte wohl von der falschen Ausschilderung der Kirchen auf den russischen Wegweisern her, aber alle Einheimischen wissen sehr genau, welche Kirche welche ist.  Die Tsiranavor-Kirche erhält ihre Aprikosenfarbe von dem verwendeten Baumaterial Tuffstein, einer Art von Kalkstein.  Die Kirche ist in einer Kreuzform angelegt.  Heute stehen nur noch die Mauern; die Decke und die Kuppel sind längst zusammengebrochen.  Diese Kirche ist in ihrer Dekoration sehr einfach gehalten und hat nur sehr wenige Schnitzereien und Verzierungen.

Mughni und das Kloster St. Gevork

Mughni ist ein Dorf ca. 1,5 km nordöstlich von Aschtarak mit einer Bevölkerung von 839 Einwohnern.  In diesem Dorf liegt Das Kloster Saint Gevork, das im 14. Jahrhundert erbaut wurde und früher eine häufig besuchte Wallfahrtsstätte war.  St. Gevork oder zu deutsch, der Heilige Georg, ist auch als der "Drachentöter" bekannt.  Das Äußere des Klosters hat durch die Verwendung unterschiedlich farbiger Steine ​eine Mischung aus zwei Farben, Grau und Aprikose.  Es heißt, im Innern seien in einem Marmor-Grab einige der Überreste des heiligen Georg enthalten.  Der Marmor stammt angeblich aus Jerusalem und ist durch die Berührung vieler Menschen im Lauf der Jahrhunderte stark abgenutzt.  Die äußere Kuppel auf der Oberseite der Basilika ist aus horizontalen Streifen in wechselnden Farben gestaltet, was ihr einen einzigartigen Anblick verleiht.  Ursprünglich waren die Überreste des Heiligen Georg in einer Kapelle aus dem 6. Jahrhundert an dieser Stelle untergebracht, bis schließlich die Kirche und das Kloster gebaut wurden, die sich dort heute befinden.  Die äußeren Eingänge sind aufwendig mit verschiedenen Mustern und Motiven dekoriert.  Im Inneren der Basilika kann man viele Fresken bewundern, die wahrscheinlich im 17. Jahrhundert von einem Künstler namens Naghash Hovnatan angefertigt wurden, der auch andere Werke in dieser Region gestaltete.

Die Kathedrale von Etschmiadsin

Etschmiadsin ist eine Stadt etwa 25 Minuten Autofahrt entfernt von Aschtarak gelegen und es ist möglich, es mit dem Minibus, Taxi oder Privatfahrer dorthin zu kommen.  Die touristischen Attraktionen der Stadt liegen eng beieinander und wenn Sie in der Mitte von Etschmiadsin stehen, ist es leicht, zu Fuß überallhin zu kommen.  Die größte Attraktion in Etschmiadsin ist seine Kathedrale, die „Muttergotteskirche des heiligen Etschmiadsin“.  Diese Kathedrale ist die älteste staatlich erbaute Kirche in der ganzen Welt, weil das Königreich Armenien der erste Staat war, der offiziell das Christentum als Religion angenommen hat.  Erste Bauarbeiten wurde im Jahr 301 von St. Gregor dem Erleuchter durchgeführt und über die nächsten 1.700 Jahre wurden eine Vielzahl von Änderungen und Restaurierungen vorgenommen.  Im Inneren der Kirche kann man Altäre, Fresken, Throne und viele Khachkars oder armenische Kreuze sehen.  Die Kathedrale ist heute die Hauptkirche der armenischen Gemeinde und Sitz des Katholikos, des Führers der armenischen Kirche.  Außer der Kathedrale von Etschmiadsin gibt es in der Stadt zwei weitere Kirchen zu besichtigen, die Kirche von St. Hripsime und die Kirche von St. Gayane. Anschrift:  1101 Vagharshapat, Echmiadzin Website:  http://www.armenianchurch.org/index.jsp?&lng=en E-Mail-Adresse:  divanatun@etchmiadzin.am Telefon-Nummer:  (374-10) 517-110 Öffnungszeiten: Kathedrale von 7.00 bis 21.00 Uhr täglich.  Kathedralen-Museum von 10.30 bis 17.00 Uhr täglich.  Gottesdienste um 07:30 Uhr, 12:00 und 17:30 Uhr, dazu sonntags die Liturgie um 11:00 Uhr.

Die Marianenkirche (Surb Mariane)

Da Armenien das erste Reich war, das das Christentum als offizielle Religion anerkannte, sind Kirchen hier sehr zahlreich und machen die Mehrheit der Sehenswürdigkeiten von Aschtarak aus.  Das Marianenkirche von Aschtarak liegt im Zentrum der Stadt in der Nähe der drei Kirchen, die mit der Legende von den drei Schwestern und Prinz Sargis verbunden sind.  Das allgemein akzeptierte Datum für die Fertigstellung der Kirche ist 1271, obwohl es Hinweise darauf gibt, dass die Bauarbeiten bis 1281 noch nicht abgeschlossen waren.  Die Kirche ist in einer Kreuzform angelegt, ein übliches Design.  Ein interessanter Teil der Kirche ist die Kuppel, die von innen kreisförmig erscheint, aber von außen ein Dekaeder mit zehn Seiten ist.  Der Glockenturm wurde der Kirche im Jahre 1883 hinzugefügt.  Die Marianenkirche steht in der Smbat-Shahaziz-Straße zwischen Parpetsir-Straße und Perch-Proshyan-Straße.

Das Bergkarabach-Kriegs-Denkmal

Der Bergkarabachkrieg fand von Ende der 1980er Jahre bis Mai 1994 in einem Gebiet im südwestlichen Aserbaidschan statt.  In diesem Krieg kämpften die ethnischen Armenier der Provinz Bergkarabach mit Unterstützung von Armenien gegen das Land Aserbaidschan.  Es hatte in der Provinz ein Referendum gegeben und die Mehrzahl der Bevölkerung hatte sich für eine Abspaltung von Aserbaidschan und einen Beitritt zu Armenien entschieden. Zunächst war in der Folge der Abstimmung alles friedlich; der gewalttätige Konflikt begann erst, als Aserbaidschan versuchte, die Abspaltung von Bergkarabach zu verhindern; der Konflikt war bald zu einem Krieg eskaliert.  Im Mai 1994 wurde schließlich ein Waffenstillstand vereinbart, aber ohne klares Ergebnis - bis heute ist ungeklärt, zu welchem Land die Region gehört.  Jetzt wird sie einfach als Republik Bergkarabach bezeichnet und ist keiner der beiden Regierungen unterworfen.  Am Stadtrand von Aschtarak steht ein Kriegerdenkmal für die Opfer des Bergkarabach-Krieges.

Die Sankt-Sergius-Kirche

Die Sankt-Sergius-Kirche liegt an der gleichen Schlucht wie die Kirchen der drei Schwestern.  Sie überblickt die Schlucht sowie die drei Kirchen von Tsiranavor, Spitakavor und Karmrawor.  Von der Kirche aus ist es auch möglich, eine Brücke über die Schlucht zu sehen, die im Jahre 1664 von einem wohlhabenden Bewohner von Aschtarak gebaut wurde.  Die Kirche selbst ist sehr klein und wurde im 19. Jahrhundert auf den Ruinen eines älteren Fundaments wieder aufgebaut.  Der Innenraum ist immer noch unverändert, aber das Äußere der Kirche wurde vielen Restaurierungsarbeiten unterzogen.  Sie erscheint nun viel neuer als sie tatsächlich ist, aber Steine des ursprünglichen Bauwerks finden sich noch in der Nähe der Kirche und diese veranschaulichen das tatsächliche Alter der Kirche.

Das Hausmuseum von Pertsch Proschian

Pertsch Proschian war ein bekannter armenischer Schriftsteller, der in den Jahren 1837 bis 1907 lebte.  Er war der Sohn eines Schneiders aus Aschtarak.  Er wurde zuerst in Aschtarak ausgebildet und ging dann für ein Jahr zu einer Schule nach Tiflis in Georgien, wo er unter den Einfluss von national-demokratischen politischen Ansichten kam, die sein Denken formten.  Er widmete sein Leben nicht nur der Literatur, sondern arbeitete auch als Lehrer und eine für eine Weile als Schulinspektor.  Das ihm gewidmete Museum steht jetzt dort, wo das Haus seiner Familie stand, und es gibt etwa 2000 Exponate zu sehen.  Das Gebäude, das das Museum beherbergt, wurde 2008 renoviert.

Redakteur :

Gefällt es Ihnen? Teilt es!

Zahlen

Landesvorwahl :
AM
Postleitzahl :
0201
Breite :
40.29750
Länge :
44.36167
Zeitzone :
Asia/Yerevan
Zeitzonenbezeichner :
UTC+4
Sommerzeit :
Y

Nachbarstädte

  • Karbi ~4 km
  • Nor Yerznka ~4 km
  • Ushi ~6 km
  • Ohanavan ~6 km
  • Sasunik ~6 km
  • Parpi ~5 km
  • Oshakan ~6 km
  • Bazmaghbyur ~6 km
  • Voskevaz ~6 km

Begleiten Sie uns !

Wie kommt man hin ?

Wenn Sie per Flugzeug nach Armenien kommen, werden Sie wahrscheinlich am internationalen Flughafen Swartnoz (Internet: http://www.aia-zvartnots.aero/) ankommen, der 12 km westlich der Hauptstadt Eriwan liegt.  Durch Erweiterungen und Renovierungen in den letzten Jahren wurde die Qualität des Flughafens verbessert.  Viele Fluggesellschaften verkehren von Swartnoz aus und es gibt Direktflüge zu anderen Städten in der Kaukasus-Region wie auch in Europa.  Die Buslinie 108 bringt Sie vom Flughafen in die Innenstadt von Eriwan. Der Zugang mit der Bahn aus anderen Ländern nach Armenien ist möglich, aber begrenzt.  Die Grenze zwischen Georgien und dem Iran ist offen und es gibt Züge nach diesen Ländern.  Der Rest der internationalen Bahnlinien ist aus politischen Gründen geschlossen und die Grenzen zur Türkei und zu Aserbaidschan sind ebenfalls geschlossen.  Eine weitere Möglichkeit, aus Georgien in das Land zu reisen, ist mit dem Kleinbus.  Busse existieren, aber sie fahren nicht jeden Tag. Innerhalb von Armenien sind Kleinbusse, Taxis oder private Fahrer die beste Möglichkeit der Fortbewegung.  Minibusse sind billig aber Sie müssen möglicherweise längere Zeit warten, bis ein Minibus auftaucht.  Taxis sind auch eine günstige Option für Reisen in andere Städte, da die Preise sehr niedrig sind und Sie den Vorteil haben, in Ihrer Zeitplanung flexibel zu sein, anstatt auf öffentliche Verkehrsmittel warten zu müssen.  Taxis sind sehr preiswert und warten auch auf Sie.

Transport von Ashtarak

Internationaler Flughafen
Zvartnots ~17 km
Anderen Verkehrsmitteln
Erebuni ~21 km