Stadt Silistra (Silistra)

bulgarien

Präsentation

Silistra ist eine Stadt in Bulgarien mit einer Bevölkerung von 35,230 Menschen und es soll die älteste Siedlung in Bulgarien sein. Die Stadt Silistra liegt in der Silistra Provinz und ist eine bedeutende Stadt in der Region Süd Dobrudzha. Es ist eine Hafenstadt und liegt entlang der Donau, welche die Grenze zwischen Rumänien und Bulgarien bildet. Die ersten Menschen in dem Bereich waren die Thrakier und später die Römer welche ein Fort bauten in dem Gebiet von Silistra im Jahr 29, Durostorum. Die Stadt wechselte über die Jahrhunderte die Besitzer und gehörte zu den Bulgaren, Byzantinern, Osmanen und schließlich den Bulgaren. Der Großteil der Einwohner von Silistra identifiziert sich als ethnische Bulgaren mit 88% der Bevölkerung. Hohe Temperaturen im Sommer in Silistra erreichen Höhen von 30°C und im Winter fallen die Tiefen auf -3 bis -2°C. Bulgarien liegt in der Zeitzone UTC + 2 außer während der Sommermonate zur Tageslicht Sparzeit wenn es UTC + 3 ist. Die offizielle Sprache in dem Land ist Bulgarisch und die benutzte Währung ist der Lev.

Die stadt Silistra gehört zu der region Silistra und zu der provinz Silistra.

Die stadt zählt Silistra erstreckt sich über 27,159 km² und zälht 38.320 Einwohner (Volkszählung von 2012) für eine Dichte von 1.410,95 Einwohner pro km². Die durchschnittliche Höhe beträgt 6 m.
Die bürgermeister der stadt Silistra ist Yulian Naydenov.
Der französische Name der stadt ist Silistra.
Die Website von Silistra http://www.silistra.bg

Points oder Interessen

Archäologisches Museum

Das archäologische Museum in Silistra hat eine Sammlung einer Reihe von Artefakten welche in dem Bereich gefunden wurden und zu Thrakischen und Römischen Siedlungsperioden zurückdatieren. Die Thraker waren ein Indo-europäischer Stamm welcher in Südost- und Zentraleruopa lebte bevor die Römer das Gebiet besiedelten. Das Museum ist ausgelegt basierend auf den Zeitperioden und es gibt Ausstellungen des Prähistorischen Zeitalters, der Antike und dem Mittelalter. Das Museum hat etwa 42,000 Objekte und Artefakte im Besitz. Das Highlight des Museum ist die größte römische Sonnenuhr welche jemals in Bulgarien gefunden und im 3. Jahrhundert gemacht wurde. Einige der wichtigen Stücke des Museums sind bronzene thrakische Helme, Römische Karren, ein Goldring welcher angeblich zu einem der ersten Christen gehörte und am Ende des 3. Jahrhunderts gemacht wurde, die Siegel der byzantinischen und bulgarischen Herrscher, Goldverzierungen welche Prinzessinnen aus dem 14. Jahrhundert gehörten und eine Münzensammlung unter vielen anderen Artefakten. Das Museum hat auch eine große Sammlung an Kreuzen aus dem Mittelalter, welche vom 11. bis zum 13. Jahrhundert reichen. Das Museum liegt in einem großen, alten Gebäude welches konstruiert wurde im Jahr 1923-24. Es gibt ebenfalls Museumsausstellungen in den Gärten um das Gebäude.

Email Adresse: museumsilistra@abv.bg Adresse: ul Simeon Veliki 72 Telefon: +359 86 822 075 Öffnungszeiten: Mai-September: Dienstag bis Samstag 9:30-12:00, 12:30-17:00.  Oktober-April: Montag-Freitag 9:30-12:00, 12:30-17:00 Eintritt: BGN 2

Sveti Sveti Petâr & Pavel Kirche

The Sveti Sveti Petâr & Pavel Church or the Church of Saints Peter and Paul is a small church found in the city of Silistra.  The church is pink in color and is located further up the street from the Archaeological Museum.  The church was built in the 1860s and it was decorated with bright murals on the interior.  One of the important features of the church is that it is used to house the remains of the Saint Dasius, who was a local saint.  Dasius was murdered by the Romans at Durostorum, which was the Roman name for the settlement that became the city Silistra, during the time period of the Diocletian Persecution which occurred from 303-313.  Previously Dasius had been a soldier in the Roman army but he refused to play the part of a king in the month long pagan festival of Saturnalia.  He would have been sacrificed at the end of the month-long celebration to Saturn.  Since Dasius was Christian, he did not want to participate in any pagan rituals or to be sacrificed to a pagan god.  Because of his refusal, he was tortured and executed and was the first of 12 martyrs that were subsequently executed at Durostorum for their Christian beliefs.  His relics were stolen from the area during the Crusades and only were rightfully returned to Silistra in 2001 by the Pope. During years in between they had been kept in Italy.

Address: ul Hristo Smirnenski 16

Medzhidi Tabiya Festung

Die Medzhidi Tabiya Festung liegt genau südlich von Silistra. Die Festung wurde als türkische Verteidigungsstätte während des Krimkrieges gebaut (1853-1856) und später wurde sie in den Kriegen zwischen Russland und der Türkei benutzt von 1877-1878. Im Krimkrieg kämpfte Russland gegen die vereinten Kräfte der Franzosen, Briten, Osmanen und das Königreich von Sardinien. Zur Zeit der Konstruktion des Forts war die Donau die Grenze des Osmanischen Reiches und die Medzhidi Tabiya Festung wurde gebaut um die Grenze weiterhin zu stärken und in der Nähe der Städte zu schützen. Die Festung wurde zwischen den Jahren 1841 und 1853 gebaut und wurde entworfen vom Militäringenieur Helmut von Moltke aus Deutschland. Das Fort wurde mit Zwangsarbeit von 300 Bulgaren in dem Bereich gebaut. 1847 kam der osmanische Sultan um die Festung zu besuchen und die Konstruktion zu sehen. Der Name des Sultans war Abdul Medzhid und das Fort wurde nach ihm benannt. Die Festung war wichtig im Krimkrieg da der erste Kampf im Krieg eine Schlacht um die Stadt Silistra war. Die Festung wurde in der Form eines Sechseckes gebaut und heute ist es die einzige Festung welche sowohl die Innenseite als auch die Aussenseite der osmanischen Periode in Bulgarien bewahrt.

Email adresse: krepostta@abv.bg Telefon: +359 86 822 154 Öffnungszeiten: 8:00-20:00 Eintrittskosten: Erwachsene BGN 2, Studenten BGN 1

Das Silistra Geschichtsmuseum

Das Geschichtsmuseum Silistra setzt sich zusammen aus verschiedenen Teilen und es liegt an verschiedenen Stätten. Ein Teil ist die archäologische Geschichte welche in dem Archäologischen Museum liegt. Ein weiterer Teil ist das ethnographsiche Museum. Der ethnographische Teil des Museum konzentriert sich auf die Dodrudzha, was die Menschen waren die in der Silistra Region lebten von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung zeigt die Kultur und den Lebensstil der Dodrudzha. Einige der Artefakte sind Kostüme und Masken welche während eines Fruchtbarkeitsfestes getragen wurden als auch andere Kostüme und Werkzeuge. Ein Teil des Geschichtsmuseums enthält ebenfalls ein römisches Grab aus dem 4. Jahrhundert.  Der Mann welcher dort begraben liegt war ein gut verdienender Römer was man an den reichhaltigen Verzierungen und Malereien in seinem Grab erkennen kann. Die Kurshumlu Moschee in Silistra gehört ebenfalls zum Geschichtsmuseum. Die Moschee wurde gebaut während der Osmanischen Periode zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Die Highlights sind Gemälde auf den Innenwänden und der Decke als auch bunte Steine welche um die Fenster und Türen platziert wurden. Das Geschichtsmuseum verwaltet ebenfalls das Archäologische Reservat Durostorum-Drastar-Silistra wo Besucher die Ruinen einer römischen, städtischen Villa sehen können die vom 2. bis zum 4. Jahrhundert in Gebrauch war als auch einen Bischofspalast und eine Basilika.

Email Adresse: museumsilistra@abv.bg Öffnungszeiten: Mai-September: Dienstag-Samstag 9:30-17:00.  Oktober-April: Montag-Freitag 9:30-17:00

Steingeschlagene Ivanovo Kirchen

Die steingeschlagenen Ivanovo Kirchen liegen außerhalb von Ruse welches 120 km von Silistra entfernt ist. Der Felsenkomplex liegt im Rusenski Lom Naturpark. Das Kloster heißt Kloster von "St. Erzengel Michael" und es wurde in den frühen 1220ern in Felsen geschlagen von dem Mönch Yoakim. Der Großteil der Spenden die nötig waren für die Konstruktion der Kirchen kam von den Zaren Yoan Sen II und Yoan Alexander welche jetzt ihre Porträts in den Klostern haben zum Ehren und Schätzen ihrer Spenden. Es gibt verschieden Tempel in dem Kloster, welches einen Komplex verschiedener Gbäude und Strukturen bildet die in Stein geschlagen wurden und ganze Räume aus Stein. In sechs der Tempeln hängen Gemälde an der Wand welche ein hervorragendes Beispiel von dem ist wie die Bulgarische Kirchenkunst in den 13. und 14. Jahrhunderten aussah. Von den 12. bis zu den 14. Jahrhunderten blühte das Kloster sowohl als spirituelles Zentrum als auch als Bildungszentrum. Die Kirche von St. Maria bei dem Kloster veranlasste die UNESCO es als Weltkulturerbe Stätte aufzuführen wegen der Mauerbilder, welche beispielhaft sind für die Paleologus Kunst. Heute ist das Kloster nicht mehr aktiv und es wird verwaltet von dem regionalen Geschichtsmuseum von Ruse.

Webseite: http://www.museumruse.com/en/index.html Email Adresse: pr@museumruse.com Öffnungszeiten: April 1-November 30 täglich 9:00-18:00.  Dezember 1-März31 nur mit vorheriger Anmeldung. Eintrittskosten: Erwachsene BGN 4, Studenten und Rentner BGN 1

Silistra Kunstgallerie

Die Silistra Kunstgallerie ist ein Kunstmuseum welches in einem beeindruckendem Gebäude liegt das 1890 gebaut wurde und einst als Schule diente. Es ist ein großes sowie schönes gelb-weißes Gebäude welche entworfen wurde im Architektur Stil der "Späten Sezession". Die Kunstgallerie hat über 1500 Kunstwerke zur Schau auf dem Grundstück welches Drucke, Gemälde, Skulpturen und mehr beinhaltet. Viele der Werke sind von bulgarischen Künstlern aus dem 19. Jahrhundert als auch zeitgenössischen bulgarischen Künstlern wie etwa Vladimir Dimitrov, Dechko Uzunov, Zlatyu Boyadjiev und viele andere.

Adresse: ul Simeon Veliki 49 Öffnungszeiten: Montag-Freitag 9-11:30 und 14:00-17:30 Eintrittskosten: BGN 1

Ruinen der Drustar Festung

Die Ruinen der Festung Drustar oder Durostorum, welches der Römische Name ist der dem Fort gegeben wurde, sind außerhalb der modernen Stadt Silistra gelegen. Silistra soll die älteste Siedlung in Bulgarien sein weil sie zuerst vor etwa 5000 Jahren von Thrakern besiedelt wurde. Sie bauten die erste Festung in dem Gebiet und als die Römer das Land später im Jahr 29 n.Chr. besetzt bauten sie ihre Befestigungen auf den bereits existierenden thrakischen und nutzten den Namen Durostorum. Die Römer bauten dann eine Stadt entlang der Donau und Durostorum wies Stadtbäder, Tempel, Verteidigungsmauern und andere Gebäude auf. Einige der Gebäude liegen nun auf der anderen Seite der Donau in Rumänien. Es wurde später in Drastar umbenannt von den Slawn als sie sich in dem Bereich im 6. Jahrhundert niederließen. Einige der Ruinen können heute in Silistra gesehen werden.

Rusenski Lom Naturpark

Der Rusenski Lom Naturpark liegt 20km südlich der Stadt Ruse. Der Park erhält seinen Namen vom Rusenski Lom Fluss welcher ein Nebenfluss der Donau ist . Der Naturpark war ein geschützter Bereich seit 1970 und besetzt eine Landfläche von 3408 Hektar. Es gibt eine Vielfalt an Gelände in dem Park darunter hohe Gebirgsabhänge, Höhlen, interessante Steinformationen, Wälder und Flüsse. Es gibt viele verschieden Pflanzen und Tierarten. Es gibt verschiedene Routen und Pfade durch den Park welche Besucher zu den Plätzen führen wo man eine gute Gelegenheit hat die Vielfalt des Parkes zu betrachten. Die steingeschlagenen Ivanovo Kirchen liegen in der Grenze des Parkes als auch in der Cherven Festung welche das Fundament alter Kirchen, Kriegstürme und einen Palst hat.

Ruse

Die Stadt Ruse liegt 120km von Silistra entfernt und sitzt auf dem höchsten Ufer der Donau. Es ist eine der größten Städte im Land mit einer Bevölkerung von 180,00 Menschen. Das Gebiet war die Stätte eines römischen Militärcamps und einer Festung im 1. Jahrhundert. Ruse war eine sehr wichtige Stadt des Osmanischen Imperiums und wurde zur Stätte der ersten Eisenbahnstation in Bulgarien und war die erste Stadt welche unter anderem eine Zeitung veröffentlichte. Es gibt eine Reihe interessanter Gebäude in Ruse wie etwa das Gebäude der Steuerverwaltung welches ein Symbol der Stadt ist und im Stadtzentrum steht. Andere Highlights der Stadt sind das regionale Geschichtsmuseum und das Kaliopa Haus welches die Innenseite eines reichen Heimes in Ruse aus dem 19. Jahrhundert zeigt. Die Stadt hat eine Reihe anderer Museum und Stätten welche Besucher erkunden können.

Gefällt es Ihnen? Teilt es!

Zahlen

Landesvorwahl :
BG
Postleitzahl :
7500
Breite :
44.11700
Länge :
27.26700
Zeitzone :
Europe/Sofia
Zeitzonenbezeichner :
UTC+2
Sommerzeit :
Y

Nachbarstädte

  • Kalipetrovo ~5 km
  • Babuk ~11 km
  • Cenovich ~11 km
  • Ajdemir ~8 km
  • Bulgarka ~12 km
  • Bogorovo ~14 km
  • Polkovnik Lambrinovo ~13 km
  • Kazimir ~16 km
  • Profesor Ishirkovo ~15 km

Begleiten Sie uns !

Wie kommt man hin ?

Bulgarien hat vier internationale Flughäfen - Sofia, Varna, Bourgas und Plovdiv.  Der Varna Flughafen (http://www.varna-airport.bg/) liegt 134 km von Silistra entfernt. Es gibt oft Last-Minute Angebote von Westeuropa nach Bulgarien und es ist möglich Flüge zu einem guten Preis zu bekommen. Einige der Billig-Fluglinien von Europa wie etwa Wizz Air und EasyJet haben angefangen Flüge von Sofia zu anderen großen Städten in Europa anzubieten. Wenn man irgendwoher anders als Europa kommt muss man eventuell irgendwo in Westeuropa halten bevor man eine Verbindung nach Bulgarien erwischt. Einen Zug zu anderen großen Städten in Europa zu bekommen ist eine weitere Option. Es gibt zwei Züge die täglich von Sofia aus nach Bukarest fahren, eine Reise von etwa zehn Stunden. Es gibt einen Nachtzug nach Belgrad welcher Sofia jeden Tag um 20:00 verlässt. Das Ticket kostet etwa €20. Es gibt keine Zugverbindungen mit der Republik von Mazedonien (noch in Arbeit) oder Griechenland (aufgehoben). Busse fahren ebenfalls von und nach Sofia und anderen europäischen Zielen. Die Bulgarischen Linien sind die günstigsten aber man die Ticket gewöhnlicherweise nur bekommen wenn man sie innerhalb von Bulgarien kauft. Saisonale Fähre sind ebenfalls im Betrieb zwischen den bulgarischen Städten Bourgas und Varna am Schwarzen Meer und Russland, Georgien und Ukraine. Innerhalb von Bulgarien ist es am besten sich per Bus zu bewegen. Busse fahren oft und auch in die meisten Städte. Der Busfahrplan kann auf Englisch gefunden werden unter http://avtogari.info/index_en.php und http://www.bgrazpisanie.com/en aber die meisten Busfahrer sprechen nur Bulgarisch. Die meisten Busse verlassen Sofia von der zentralen Bus Station. Von Silistra aus gibt es täglich Busse nach Ruse (eine zwei Stunden Fahrt), Varna, Dobrich, Sofia, Shumen und Veliko Târnovo. Mit dem Zug umherzukommen ist günstig aber langsam und nur eine praktische Wahl wenn man sich auf den Routen zwischen Sofia-Varna und Sofia-Bourgas bewegt. Es gibt dennoch Züge welche Silistra täglich verlassen, einer welcher nach Ruse fährt und drei nach Samuil. Es gibt in Bulgarien Taxis aber sie sind berüchtigt Touristen reinzulegen. Versuchen sie im Voraus zu erfahren wie viel die Fahrt von ihrem Hotel oder Reisegesellschaft kosten würde bevor sie ein Taxi nehmen. Ein Auto zu mieten ist möglich aber es ist schwer sich zurechtzufinden wenn man das Kyrillische Alphabet nicht beherrscht. Viele Straßen sind auch in schlechtem Zustand.

Hotels in Silistra (Silistra)

Buchen Sie Ihr Zimmer

Хороскоп

булевард „Цар Симеон Велики“ бл.19, вх.Б, ет.2, ап.5
7500 - Silistra

Preis: 30 EUR-30 EUR

Buchen Sie Ihr Zimmer

Danube Hotel

Svoboda Str 1
7500 - Silistra

Preis: 26.79 EUR-142.98 EUR

Buchen Sie Ihr Zimmer

Drustar Hotel

Capitan Mamarchev 10
7500 - Silistra

Preis: 40 EUR-110 EUR

Buchen Sie Ihr Zimmer

Hostel Victoria

село Калипетрово Промишлена зона Юг 1
7539 - Silistra

Preis: 15 EUR-25.56 EUR

Buchen Sie Ihr Zimmer

Hotel Kantona

Orehov Kulak area
7500 - Silistra

Preis: 28 EUR-42 EUR

Buchen Sie Ihr Zimmer

Hotel Rody

75 Shar Planina Street
7500 - Silistra

Preis: 21 EUR-21 EUR

Buchen Sie Ihr Zimmer

Hotel Serdica

27 Tutrakan str.
7500 - Silistra

Preis: 20 EUR-41 EUR

Buchen Sie Ihr Zimmer

Hotel Silistra

Dobrudga str. 41
7500 - Silistra

Preis: 20 EUR-48 EUR