Stadt El Progreso (Yoro)

honduras

Präsentation

El Progreso ist eine Stadt in Honduras mit einer Bevölkerung von 147,197 Menschen. El Progreso ist strategisch platziert bei einer Kreuzung zwischen verschiedenen Städten und Touristen als auch Besucher halten hier oft auf ihrem Weg zu verschiedenen Zielen im Land. El Progreso ist hauptsächlich eine landwirtschaftliche Stadt mit Bananen, Pflanzen und Palmöl. El Progreso war ein wichtiges Zentrum für den Bananenhandel der United Fruit Company. Heute ist El Progreso hauptsächlich eine kommerzielle Stadt aber der Innenstadt Bereich, die Kathedrale und der Markt bieten immer noch eine Gelegenheit das honduranische Leben zu sehen. Die Stadt wird immer noch beliebter bei Touristen und es wird oft als Platz gewählt zum Verbleiben während man durch das Land reist. Die Temperaturen in El Progreso bleiben recht einheitlich über das Jahr mit Höhen bei 34-35°C und Tiefen bei 20-20.5°C. Die offizielle Sprache in Honduras ist Spanisch aber Englische und andere einheimische Sprachen sind ebenfalls anerkannt. Der Großteil der Bevölkerung, 90%, sind Mestizen oder von gemischtem europäischen und Amerikanischem Ursprung. Die benutzte Währung ist der Lempira. Honduras liegt in der Zeitzone UTC -6.

Die stadt El Progreso gehört zu der abteilung Yoro und zu der gemeinde El Progreso.

Die stadt zählt El Progreso erstreckt sich über 547,5 km² und zälht 90.000 Einwohner (Volkszählung von 2001) für eine Dichte von 164,38 Einwohner pro km².
Die Bürgermeister der stadt El Progreso ist Alexánder López.
Der französische Name der stadt ist El Progreso.
Der Spitznamen der stadt ist "Progreso" und das Motto der El Progreso ist "'The Pearl of Ulua'". Die stadt El Progreso wurde 1892 gegründet.

Points oder Interessen

San Pedro Sula

San Pedro Sula ist die zweitgrößte Stadt in Honduras nach Tegucigalpa, der Hauptstadt. San Pedro Sula liegt 31 km von El Progreso entfernt. San Pedro Sula ist ein großes Tor in das Land weil es die Hauptflughäfen des Landes hat. Die Stadt San Pedro Sula, oder von Einheimischen oft einfach nur San Pedro genannt, wurde 1536 gegründet. Es wurde auf Sumpfland umgeben von Wäldern errichtet und bot wenig Land für Viehzucht oder Landwirtschaft. Der Name "Sula" wurde von den lokalen Goldminen, Minas de Sula, genommen und San Pedro war ursprüngliche die koloniale Mine als es gegründet wurde. Gold wurde aus den lokalen Minen gebracht und in San Pedro geschmolzen. Doch es wurde aufgrund des Reichtums an Gold oftmals von Piraten geplündert und die Spanier bewegten die Schmelze später in eine andere Stadt in den 1550ern und siedelten die Stadt San Pedro um. Als die Schmelze entfernt war stagnierte die Wirtschaft von San Pedro und zog nur noch wenige spanische Siedler an. Später im 19. Jahrhundert fing die Stadt wieder an zu wachsen aufgrund des Bananenhandels. In den 1920ern sprang die Bevölkerung von 10,000 zu 100,000 Menschen aufgrund der Bananenplantagen und dem Bananenhandel in der Region. San Pedro Sula hat eine Reihe von Märkten wo Besucher Silber, Juwelen, Ledergegenstände und andere Textilien finden können. Ein weitere Attraktion der Stadt ist der Parque Central welcher der Hauptplatz in San Pedro ist. Die Stadt hat auch das Museum der Anthropologie und Geschichte welches Artefakte der prä-kolumbianischen Zeit enthält als auch Objekte der Spanischen Kolonialära. San Pedro ist auch ein guter Ort zum Verbleiben und man kann von dort aus viele Trips zu außerhalb gelegenen Bereichen machen. Dennoch sollten Besucher gewarnt werden, dass San Pedro Sula eine extrem hohe Mordrate hat aufgrund des Drogenhandels und es hat eine der höchsten Mordraten in der ganzen Welt.

Cusuco Nationalpark

Der Cusuco Nationalpark liegt im Cortes Bezirk und ist nahe der Stadt San Pedro Sula. Es ist möglich den Cusuco Nationalpark als Tagestrip von San Pedro Sula aus zu erreichen. Der Park wurde 1959 gegründet und bedeckt eine Fläche von 234 km². Er zieht eine Reihe von Wanderern und Backpackern an welche der Cusuco Gebirgs Backpacking Route folgen. Der Bereich ist gut erhalten geblieben aufgrund des schweren Zugangs mit den Straßen die zum Park führen. Der Großteil der Menschen die um den Park herum leben bauen Kaffee auf der Bergseite an. Heute kommen viele zum Park weil sie die unglaubliche Aussicht , die unberührte Landschaft und authentische Honduranische Erfahrung suchen. Der Park besteht aus zwei Zonen, dem Kern und der Pufferzone. Zusammen decken diese Zonen eine Vielzahl an Habitaten ab und reichen in Höhe vom Meeresspiegel bis zu 2425m hohen Gipfeln. Einige der verschiedenen Habitate im Park sind der feuchte Nadelwald, der halb-feuchte Nadelwald, Zwergwald (welcher sehr selten und stark beschützt ist) und der feuchte breitblättrige Wald. Mit der Vielzahl der Habitate kommt auch eine Vielzahl an Pflanzen und Wildleben. Einige der Tiere die vom Park geschützt werden, sind Amphibien, Juwelkäfer, Bairds Tapir und verschiedene Vogelarten. Diejenigen die den Park besuchen wollen können sich einer organisierten Gruppe in San Pedro mit der Cusuco Mountain Backpacking Gruppe anschließen. Eintrittskosten: um den Kern des Parkes zu betreten.

Yojoa See

Der Yojoa See ist der größte See  welcher im Land Honduras liegt. Der See bedeckt einen Bereich von 285km². Der See liegt in einer Vertiefung im Boden welche von Vulkanen in dem Gebiet geformt wurde. Der See liegt entlang des größten Highways welche San Pedro Sula mit der Hauptstadt von Honduras, Tegucigalpa verbindet. Es gibt eine Reihe von Restaurants welche auf dem See gelegen sind und aufgrund ihrer Lage zwischen den zwei größeren Städten von Honduras halten hier viele Menschen wenn sie zwischen den zwei Städten reisen. Die Restaurants entlang vom Ufer des Sees servieren frischen gebratenen Fisch und bieten schöne Aussichten über den See. Der See Yojoa bietet auch einen Platz für das Angeln in der Freizeit und ist ein beliebtes Ziel unter Menschen welche gerne Angeln. Das Gebiet welches den See Yojoa umgibt ist ein vulkanisches Feld und es wird von Bergen umgrenz die zu zwei verschiedenen Nationalparks gehören, dem Santa Bárbara Nationalpark und dem Cerro Azul Meámbar Nationalpark. Der See selber sitzt bei einer Höhe von 700m. Die Vertiefung welche von den Vulkanen geformt wurde wo der See Yojoa jetzt steht wurde vor Jahren in den pleistozänen und holozänen Perioden gebildet und der letzte bekannte Ausbruch in dem Bereich kann nicht datiert werden.

Copán Ruinen

Die Copán Ruinen liegen 197km von El Progreso entfernt. Die Copán Ruinen sind Ruinen eines ehemaligen Zentrums der Maya Zivilisation welche in dem Bereich vor 1,000 Jahren existierte. Die Ruinen bei Copán sind eindrucksvoll und bemerkenswert für ihre prä-kolumbianische Kunst, welche nirgendwo anders je gefunden wurde. Die Stadt blühte auf während der 5. bis 9. Jahrhunderte n.Chr. und es war die Hauptstadt das Maya Königreiches in dem Gebiet zu dieser Zeit. Das Gebiet bei Copán wurde jedoch länger als diese Zeit belagert und Schätzungen schlagen vor, dass dieses Gebiet für beinahe 2000 Jahre besiedelt war. Es lag im extremen südöstlichen Teil des Landes welches bevölkert war von den Mesoamerikanischen Kulturen die in diesem Bereich lebten und herrschten. Es heißt, dass Copán zu seiner Blüte eine Bevölkerung von mehr als 6000-9000 Menschen nur in der Stadt hatte, mit mehr Menschen die in den außerhalb liegenden ländlichen Gebieten lebten. Die Gesamtbevölkerung wurde geschätzt auf eine Zahl zwischen 18,000 und 25,000 Menschen. Nahe der momentanen Ruinenstätte, 1.6km entfernt, liegt die Stadt Copán, welche Hotels und weitere Touristeneinrichtungen bietet für diejenigen welche die Ruinen besuchen wollen. Copán liegt bei einer größeren Höhe verglichen mit anderen Maya Stätten, welche das Klima weniger heiß für Besucher machen. Es gibt Busse die zwischen Copán und San Pedro Sula als auch anderen Zielen fahren. Eintrittskosten: .

Tela

Tela ist eine Stadt die entlang der karibischen Küste in Honduras liegt. Der Strand ist ein beliebtes Ziel für Honduraner im Urlaub. Tela liegt 67 km von El Progreso entfernt. Die Stadt Tela wurde 1524 von einem spanischen Conquistador, Cristóbal de Olid, gegründet welche diese Lage wählte da es nahe einem einheimischen Dorf war welches sauberes Wasser und einen großen Vorrat an Pflanzen für Medizin und Nahrung bot. Aufgrund der Lage entlang der Lage entlang der karibischen Küste war die Stadt Tela ein häufiges Ziel für englische Freibeuter als auch Piraten. Beim Ende des 16. Jahrhunderts hatte die Stadt viele Seeräuber gesehen welche die spanischen Schiffe angreifen wollten die den Wohlstand der Neuen Welt zurück nach Spanien schiffen wollten. Die Garifuna, welche Nachkommen von gemischtem afrikanischen und karibischen Ursprung sind leben in der Gegend von Tela. Vor vielen Jahren wurden sie von ihrer Insel Sankt Vincent von den Engländern vertrieben und sie ließen sich in dem Gebiet von Tela wieder nieder. Später konzentrierte sich die Wirtschaft von Tela auf den Bananenhandel als auch auf Schienenverkehr Gesellschaften welche Tochterfirmen der United Fruit Company waren. Viele Arbeiter kamen von anderen karibischen Gebieten und sie brachten die englische Sprache und Protestantische Religionen zur ansonsten spanischsprachigen, katholischen Bevölkerung. Nachweise dieser Erbschaft können heute immer noch in der Stadt gesehen werden. Tela ist am meisten bekannt für die Strände aber es gibt auch noch andere Sehenswürdigkeiten in der Stadt als auch verschieden Garifuna Dörfer und die Kirchen in Tela. Die einzigen Passagierzüge welche in dem Land noch fahren pendeln zwischen den Städten Tela und Puerto Cortés.

Mico Quemado

Mico Quemado ist eine Gebirgskette welche zum Osten der Stadt El Progreso liegt. Etwa 280 km² der Mico Quemado Gebirgskette sind von der Honduranischen Regierung in einem ökologischen Reservat geschützt. Es wurde geschützt um eine große Menge an ökologischem Reichtum in dem Bereich zu schützen als auch einheimische Pflanzen und Tiere welche nirgendwo anders als im Land Honduras gefunden werden. Zusätzlich zu den Pflanzen und dem Wildleben ist die Gebirgskette sehr wichtig da es eine Quelle an Wasser für die Stadt El Progreso ist mit den Quellen und den unterirdischen Brunnen. Die Gebirge ziehen viele Bergsteiger als auch Wanderer jedes Jahr an.

Der Fluss Ulua

El Progreso hat sich auch den Spitznamen "die Perle der Ulua" verdient aufgrund der wichtigen Lage entlang vom Ufer des Ulua Flusses. Der Ulus Fluss ist einer der größten und wichtigsten Flüsse in ganz Honduras und er fließt durch viele verschieden Bezirke im Land und erstreckt sich über eine insgesamt Länge von 400 km. Entlang des Pfades wird es von einer Reihe anderer Flüsse gespeist welch an Größe zunehmen. Leider kann der Ulua Fluss auch ein recht gefährlicher Fluss sein welcher oft stark steigt während der Niederschläge und umgebende Bereiche überfluten kann und die Städte beschädigen können die entlang der Ufer sind.

El Jardin Botanico Torogón

Der Jardin Botanico Torogón oder der Botanische Garten Torogón liegt in El Progreso. Die Gärten bieten einen entspannenden Ort zum Spazieren durch das Gebiet mit einer Reihe Pflanzen und Blumen, darunter Orchideen und andere tropische Pflanzen, was eine schöne Umgebung schafft die ein bisschen wie Natur in der Mitte der Stadt erscheint. Es gibt verschiedene Pflanzen- und Blumenarten im Garten und es gibt auch große, alte Bäume welche etwa 300 Jahre alt sind. Der Garten wurde erschaffen mit der Absicht der Erhaltung und dem Schutz verschiedener Spezies die in den Mico Quemada Gebirgen einheimisch sind.  Es gibt auch verschiedene Vogelarten welche im Garten gesichtet werden können, darunter Toucans, Papageie und der Torogón Vogel. Webseite: http://jardintorogon.com/#!/ (Auf Englisch und Spanisch)

Cerro Azul Meámbar Nationalpark

Der Cerro Azul Meámbar Nationalpark liegt entlang des Yojoa Sees. Cerro Azul erreicht eine Spitzenhöhe von 2047m. Der Park wurde 1987 errichtet und heute wird er von einem NGO aus den Vereinigten Staaten verwaltet welcher stark in das Gebiet investierte um die Flora und Fauna im Park zu schützen als auch um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern die in dem umgebenden Bereich lebten. Der Park ist auch bekannt unter dem Titel PANACAM und der Park hat auch eine Hütte in dem Bereich wo Besucher bleiben oder es als Startpunkt für Wanderungen in dem Bereich nutzen können. Email Adresse: panacam@paghonduras.org

Gefällt es Ihnen? Teilt es!

Zahlen

Landesvorwahl :
HN
Breite :
15.40480
Länge :
-87.79895
Zeitzone :
America/Tegucigalpa
Zeitzonenbezeichner :
UTC-6
Sommerzeit :
N

Nachbarstädte

  • Col. Pineda No.1 ~1 km
  • Col. La Democracia ~3 km
  • Campo Buena Vista ~3 km
  • Buenos Aires o Paujiles ~4 km
  • Santa Elena ~4 km
  • Cuatro de Marzo ~4 km
  • Mico Quemado ~6 km
  • Col. La Guadalupe ~6 km
  • Omonita ~6 km
Booking.com

Begleiten Sie uns !

Wie kommt man hin ?

Die zwei größten Flughäfen in Honduras sind in Tegucigalpa und San Pedro Sula. Die Webseite für alle der Flughäfen von Honduras ist: http://www.interairports.hn/en/. Der San Pedro Sula Flughafen liegt näher an El Progreso mit einer Distanz von 20 km. Es gibt auch einen internationalen Flughafen in Roatán welcher internationale Flüge aus Houston, Atlanta, Miami und Milan in Italien erhält. San Pedro Sula ist der geschäftigste Flughafen in Honduras und hat Verbindungen mit Städten in Nordamerika und Südamerika, der Karibik und einigen Zielen in Europa. Es ist möglich Honduras per Land zu betreten wenn man von einem anderen zentralamerikanischen Land kommt. Es gibt Routen zwischen Honduras(entweder San Pedro Sula oder Tegucigalpa) und San Salvador, Guatemala (Guatemala City und Antigua), Managua, San José, Panama Stadt und Mexico (Tapachula). Innerhalb des Landes sind inländische Flüge eine günstige Option. Inländische Flüge werden betrieben von den Gesellschaften Aerolineas Sosa (www.laceibaonline.net/aerososa/sosaingl.htm), Atlantic Airlines ( www.aa.com), Isleña (or TACAwww.taca.com) und SAMI. Busse sind allgemein der beste Weg um in Honduras umherzukommen. Sie sind günstig und es ist recht einfach an verschiedene Ziele zu kommen. Es fahren jedoch nicht viele Busse nachts und der Dienst hört normalerweise im frühen Abend auf. Es gibt auch kleinere "Busse" (eher wie Minivans) welche Microbusse oder Rapiditos genannt werden welche entlang einiger der Routen fahren und normalerweise schneller fahren als reguläre Busdienste. Während der Bus die beste Option ist um von Stadt zu Stadt zu kommen ist es Reisenden nicht geraten Stadtbusse zu nutzen aufgrund der hohen Quote von Überfällen und Diebstählen als auch einigen Bussen als Ziele von Gang-Überfällen.  Es ist ebenfalls möglich einen Wagen zu mieten in den größeren Städten von Honduras und im Land umherzufahren. Um innerhalb einer Stadt von Ort zu Ort zu kommen sind Taxis die beste Wahl. Sie haben kein Taxometer aber Preise können verhandelt werden bevor man losfährt. Die Tarife liegen zwischen US {contenuPresentation}.50 und US .00 für eine Fahrt oder möglicherweise bis zu .00 für längere Reisen. El Progreso wird von Einheimischen manchmal als "die Fahrrad Stadt" bezeichnet weil das Fahrrad als Hauptverkehrsmittel die Stadt dominiert.

Transport von El Progreso

Internationaler Flughafen
La Mesa Intl ~14 km
Anderen Verkehrsmitteln
Tela ~54 km