Stadt Murwara (Rajasthan)

indien

Präsentation

Murwara ist eine Stadt in Indien die auch bekannt ist unter dem Namen Katni. Sie liegt entlang des Katni Flusses und ist im indischen Staat Madhya Pradesh. Murwaras Anspruch auf Ruhm in Indien liegt darin, dass es der größte Knotenpunkt verschiedener Zuglinien im ganzen Land ist und es hat den größten Bahnhof in ganz Indien. Die Stadt Murwara hat eine Bevölkerung von 221,875 Menschen und es ist ein Mix aus drei Kulturen von drei verschiedenen historischen kulturellen Regionen in Zentralindien. Menschen aus dem ganzen Gebiet kommen während dem Mysore Dasara Fest nach Murwara welches ein zehntägiges Fest ist das üblicherweise von September bis Oktober verläuft. Traditionell baut Murwara das größte Bildnis welches im Fest verbrannt wird und viele Menschen kommen um den Feiern beizutreten. Die Temperaturen in Murwara erreichen ihre Höhen im April und Mai bei 22°C und die Tiefen im Winter fallen auf 7°C. Die offiziellen Sprachen in Indien sind Hindi und Englisch aber viele andere Sprachen werden in dem Land gesprochen. Die Währung die in dem Land genutzt wird ist der indische Rupee. Murwara liegt in der Zeitzone UTC +5:30.

Die stadt Murwara gehört zu der zustand Rajasthan, zu der abteilung Bharatpur, zu der distrikt Bharatpur und zu der sub-distrikt Bharatpur.

Die stadt zählt Murwara 205.808 Einwohner (Volkszählung von 2011) hat. Die durchschnittliche Höhe beträgt 304 m.
Die Bürgermeister der stadt Murwara ist Nirmala Pathak (Indian National Congress).
Der englische Name der stadt ist Katni, der spanische Name ist Katni.
Der Spitznamen der stadt ist "City of Marvel".

Points oder Interessen

Bandhavgarh Nationalpark

Der Bandhavgarh Nationalpark ist ein Park der 145 km von Murwara entfernt liegt im Viertel Umaria. Der Bandhavgarh Nationalpark wurde als Nationalpark errichtet im Jahr 1968 und bedeckte ursprünglich einen Bereich von 105 Quadratkilometern und das Ziel war es den Bereich als unberührtes Habitat zu erhalten. Aber es wurde schnell entschlossen, dass es nötig war mehr Gebiet zu schützen und so spannt der Park heute 694 Quadratkilometer mit einer Pufferzone von 437 Quadratkilometern. Es gibt ein hohes Niveau an Biodiversität in dem Habitat aber es ist am berühmtesten für die Population Bengalischer Tiger da es eine der dichtesten Tigerpopulationen in ganz Indien hat. Zusätzlich zu den Tigern züchtet der Park auch Leoparden als auch verschiedene Arten Hirsche. Traditionell waren Tiger in dem Bereich gefährdet aufgrund von Landwirtschaftlichen- und Minentechnischen Bräuchen in dem Gebiet. Die meisten der Tiger heute sind Nachkommen der zwei ursprünglichen, Charger (der seinen Namen für seine Gewohnheit erhalten hat Elefanten und Touristen zu jagen) und Sita (welcher der am meisten fotografierte Tiger in der Welt sein soll und auf dem Cover des National Geographic Magazins abgebildet war). Zusätzlich zu den Tieren und der Natur in dem Park gibt es ebenfalls ein altes historisches Gebiet.

Bandhavgarh Fort

Das Bandhavgarh Fort liegt im Bandhavgarh Nationalpark auf dem Bandhavgarh Hügel welcher 811 m über dem Meeresspiegel liegt. Viele bedrohte Geierarten nennen das Bandhavgarh Fort ihr Heim und sie haben Nester in dem Gebiet. Bezüglich dem Ursprung des Forts gibt es keine Aufzeichnungen die sagen wann es gebaut wurde aber es heißt, dass es etwa 2,000 Jahre alt ist. Es gibt verschiedene Referenzen zu dem Fort in alten Büchern als auch in Folklore und Legenden die über die Jahre hinweg in dem Gebiet weitergegeben wurden. Es heißt, dass das Fort gebaut wurde von Herrschern des Gond Reiches, ein Imperium welches Zentral-Indien beherrschte, weil die Architektur ähnlich ist zu anderen bekannten Gond Forts in dem Bereich. Als das Fort gebaut wurde diente es als Handelszentrum für Händler die durch das Gebiet reisten und Inschriften auf verschiedenen Steinen in dem Gebiet hinterließen. Das Fort wurde gebaut durch das Schleifen von einer Reihe Felsen aus dem Gebiet und um das Fort herum gibt es 39 Höhlen die es umkreisen. Viele der Höhlen haben Inschriften von Brahmi Schriften und andere haben Schnitzereien von verschiedenen Tieren. Die Höhlen wurden von Menschen die in dem Gebiet leben gemacht, wovon die ersten in das 1. Jahrhundert zurückdatieren. Das Fort wurde 1935 verlassen. Vom Fort aus können Besucher viel vom Wildleben sehen welches im Bandhavgarh Nationalpark vorliegt.

Bundelkhand

Bundelkhand ist eine historische Region in zentral Indien welches in den Staaten Uttar Pradesh und Madhya Pradesh liegt. Die Bundelkhand Felder liegt bei der Kreuzung von drei Gebirgskämmen und das Gebiet war früher stark bewaldet aber heute hat es nur spärliche Vegetation. Das Gebiet war früher die Lage des alten Chedi Königreiches. Das Gebiet wurde beherrscht von dem Chandela Rajput Clan vom 10. bis zum 16. Jahrhundert. Es gibt eine Reihe von Sehenswürdigkeiten innerhalb der Bundelkhand Region wovon die berühmteste Khajuraho ist. Khajuraho ist eine Gruppe von Monumenten mit einer Reihe von Schnitzereien die erotische Figuren und Bilder aufweisen. Das Monument Komplex soll eine der am meisten besuchtesten Stätten in ganz Indien sein. E ist ein mittelalterlicher Hindu und Jain Tempel. Zwischen den Jahren 950 und 1150 wurde der Tempel genutzt als Ort zur Instruktion junger Knaben die in den Klausen lebten während sie lernten wie das Leben als Mann sein wird und Teil des Lernens kam vom Untersuchen der verschiedenen Schnitzereien die weltliche Begierden zeigen. Das Dorf welches ebenfalls unter dem Namen Khajuraho bekannt ist liegt 197 km von Murwara entfernt. In der Bundelkhand Region gibt es ebenfalls eine Reihe von Minen welche Orte für Entdeckungen von großen Diamanten in dem Gebiet waren aber es gibt hier noch eine Reihe anderer natürlicher Ressourcen.

Jabalpur

Jabalpur ist eine große Stadt in dem Gebiet Madhya Pradesh und hat eine Bevölkerung von 2,460,714 Menschen. Die Stadt liegt 81 km entfernt von Murwara. Es wird geschätzt, dass Menschen in dem Gebiet von Jabalpur siedelten seit dem Jahr 300 v.Chr. und eine Stadt am Rande des modernen Jabalpur war die alte Hauptstadt das Kalchuri Königreiches welches das Gebiet beherrschte von den 9. bis zu den 10. Jahrhunderten. Es gibt eine große Zahl von Attraktionen und Sehenswürdigkeiten in der Stadt. Eine davon ist das Hanumantal Bada Jain Mandir welches ein Jain Tempel ist der im 17. Jahrhundert gebaut wurde und stark wie eine Festung aussieht. Der Tempel ist der größte Jain Tempel in Indien und hat 22 Schreine. Ein weiterer historischer Ort von Bedeutung in Jabalpur ist der Madan Mahal Tempel welcher von Gond Herrschern auf einem Hügel im 11. Jahrhundert gebaut wurde. Das Fort ist an die Gond Königin mit dem Namen Runi Dugawati gebunden welche starb während sie gegen die Mogule kämpfte und sie wird als Märtyrer in der indischen Geschichte gesehen. Eine Reihe anderer Tempel in dem Gebiet Jabalpur wurden ebenfalls von ihr gebaut. Es gibt auch ein Museum welches ihrem Leben hier in Jabalpur gedenkt namens Rani Durgawati Museum und es enthält verschiedene Inschriften, Skulpturen und verschiedene prähistorische Relikte.

Bhedaghat

Bhedaghat ist eine Stadt mit einer Bevölkerung von 1,840 Menschen welche 98 km von Murwara entfernt liegt. Es liegt entlang des Narmada Flusses und hat eine Reihe eindrucksvoller Sehenswürdigkeiten darunter die Dhuandhar Fälle, die Marmor Felsen und der Chaunsath Yogini Tempel. Der Chaunsath Yogini Tempel ist einer von nur vier existierenden Tempeln welche Schnitzereien haben die Yogini aufweisen welche weibliche Yoga Mystiker sind. Der Tempel wurde im 10. Jahrhundert konstruiert und in einem Platz gebaut um schöne Aussichten des ganzen Bereiches als auch der Marmor Felsen vom Tempel aus zu haben. Eine zweite Attraktion in der Stadt sind die Dhuandhar Fälle welche Wasserfälle sind deren Name auf Deutsch bedeutet "Rauch-Fluss des Wassers" weil das Aufprallen des Wasserfalles es aussehen lässt als ob Rauch aus dem Wasser aufsteigt. Besucher können ebenfalls Boote auf den Narmada Fluss nehmen und durch die Marmor Felsen passieren sowie durch einige Berge entlang des Flusses. An einem Punkt entlang des Flusses sind die Berge auf jeder Seite so nahe, dass Affen von einer Seite auf die andere springen können. Es ist möglich eine Bootsfahrt auf dem Narmada Fluss bei Nacht zu nehmen wenn nur das Mondlicht den Weg zeigt. Diejenigen die Bhedaghat besuchen möchten können eine Auto-Rikscha von Jabalpur aus der Stadt heraus nehmen.

Bahoriband

Es gibt viele historische Stätten um Murwara zu sehen. Eine davon ist Bahoriband was ein Dorf ist welches 38 km von der Stadt Murwara entfernt liegt. Bahoriband weist eine Reihe von Monumenten im Dorf auf mit religiösen Figuren und Göttern als auch früheren Führern aus dem Gebiet. Bei einem Monument liegt eine Schrift aus dem 12. Jahrhundert die in eine Statue gemeißelt ist und die Geschichte von dem Leben von einem der Herrscher erzählt. Ein weiteres Highlight ist ein Stein im Norden des Dorfes welche Gemälde von 10 Inkarnationen von Lord Vishnu aufweist. Es gibt Statuen von vielen anderen Gottheiten und nun hat das Dorf Bahoriband einen Steinpark errichtet um einige der Monumente auszustellen.

Roopnath Tempel

Die Straße von Bahoriband weiter runter, weitere 3 km auswärts, liegt die Pilgerstätte des Roopnath Tempels. Der Tempel liegt nahe dem Camore Gebirge und der Komplex ist von vielen verschiedenen Felsen umgeben. Der Tempel ist ein alter Shiva Tempel und weist eine Inschrift auf einem großen Stein auf welcher bis zum Jahr 232 v.Chr. zurückdatiert. Es ist eine buddhistische Inschrift die in der Pali Sprache geschrieben ist. Es gibt einen Pool vor dem Tempel und auf der anderen Seite des Weges liegt ein weiterer Tempel, der Mata Parvati Temepl. Der Roopnath Tempel wurde zum geschützten Monument erhoben von der Archäologischen Umfrage von Indien.

Vijayraghavgarh

Vijayraghavgarh ist eine Stadt die 33 km von Murwara entfernt liegt. Die Stadt ist klein mit einer Bevölkerung von 7,157 Menschen und liegt in dem gleichen Viertel wie Murwara, dem Katni Bezirk. Die Stadt liegt 350 m über dem Meeresspiegel und weist einen eindrucksvollen Tempel sowie ein Fort auf. Sie wurden beide benannt nach Lord Vijayraghav woher die Stadt auch ihren Namen hat. Das Gebiet wurde zuerst errichtet von dem Prinzen Prayagdas und er ordnete auch den Bau des Tempels und Forts an. Das Fort welches in Vijayraghavgarh liegt ist das attraktivste im ganzen Katni Bezirk. Zusätzlich zum Fort und dem Tempel gibt es ebenfalls andere schöne Gebäude in der Stadt.

Mahakoshal

Mahakoshal ist eine historische Region in zentral Indien die nahe zu Murwara liegt. Es liegt im östlichen Teil des Narmada Fluss Tales und ist im gleichen Staat wie Murwara, Madhya Pradesh. Der Narmada Fluss ist ein wichtiger Fluss in Indien da es der drittlängste Fluss ist welcher ganz innerhalb der Grenzen von Indien fließt. Er wurde auch "Lebenslinie von Madhya Pradesh" genannt, da es extrem wichtig in diesem Staat ist. Ebenfalls wird es als Grenzlinie zwischen Nordindien und Südindien gesehen. Das Gebiet von Mahakoshal wurde um das Jahr 1000 errichtet und hat verschiedene Forts sowie Ruinen in dem Gebiet. Eine Reihe verschiedener Dynastien herrschte in dem Gebiet, darunter die Gonds, Kalchuris, Satavahanas und die Marathas.

Gefällt es Ihnen? Teilt es!

Zahlen

Landesvorwahl :
IN
Postleitzahl :
321026
Breite :
27.22375
Länge :
77.44525
Zeitzone :
Asia/Kolkata
Zeitzonenbezeichner :
UTC+5:30
Sommerzeit :
N

Nachbarstädte

  • Bhandore ~0 km
  • Borai ~0 km
  • Dehra ~0 km
  • Kanjoli Line ~0 km
  • Kasoda ~0 km
  • Madhoni ~0 km
  • Murwara ~0 km
  • Alamshah ~3 km
  • Alghani ~3 km
Booking.com

Begleiten Sie uns !

Wie kommt man hin ?

Es gibt vier größere internationale Flughäfen in Indien. Sie sind: Chennai (www.chennaiairport.com), Delhi (www.delhiairport.com), Kolkata (www.calcuttaairport.com), und Mumbai (www.mumbaiairport.com). Der näheste Flughafen zu Murwara liegt in Jabalpur welches 81 km entfernt ist. Die nationale Fluglinie von Indien ist Air India (www.airindia.com) und viele andere Fluggesellschaften aus der ganzen Welt bieten Flüge nach Indien. Einreise per Flugzeug ist der üblichste Weg das Land zu betreten und hauptsächlich wegen der riesigen Größe werden es viele Besucher so zweckmäßig finden so nahe wie möglich zum Ort zu kommen den sie besuchen wollen. Dennoch ist es möglich über die Straße in das Land zu kommen von Nepal, Pakistan und Bangladesch. Der Bus ist die günstigste Wahl für Langstreckenfahrten in Indien. In einigen Fällen sind Busse die einzige Wahl bei Reisen durch hügelige Gebiete weil es keine Zugrouten gibt. Aber Busunfälle sind häufig und Nachtbusse sollten gemieden werden. Die Busgesellschaften welche von der Regierung geführt werden sind ein wenig teurer als private Gesellschaften aber sie sind üblicherweise die sicherste Wahl. Die Züge in Indien werden geführt von Indian Railways (www.indianrail.gov.in) und Zugfahrten sind sehr beliebt in Indien. Es gibt Zugrouten die fast überall im Land hinführen und die Preise sind günstig. Es ist leicht und zweckmäßig um mit dem Zug nach Murwara zu kommen da es eine der größten Schienenverbindungen in dem Land ist und es liegt im Zentrum des Schienennetzwerke wo Linien aus dem ganzen Land zusammenkommen. Es gibt insgesamt fünf Bahnhöfe in Murwara, die Katni Kreuzung, die Murwara Kreuzung, die New Katni Kreuzung, die Katni Süd Kreuzung und Madhav Nagar. Es gibt eine Reihe von einheimischen Flügen in Indien um sich in dem großen Land umher zu bewegen. Die einheimischen Fluglinien sind Indian Airlines, Jet Airways und Air Sahara. Dennoch gibt es viele andere Optionen und neue Fluglinien öffnen immer also ist es am besten im Internet zu stöbern oder durch eine Reiseagentur zu buchen wenn man ein Ticket sucht. Es ist nicht sehr üblich ein Auto in Indien zu mieten hauptsächlich weil es genauso günstig ist ein Auto mit einem Fahrer zu buchen und fahren in Indien ist eine Herausforderung aufgrund des Verkehrs und dem indischen Fahrstil. Es ist möglich Murwara mit dem Auto zu erreichen da der längste nationale Highway in Indien, der nationale Highway 7 durch die Stadt verläuft. Es gibt verschiedene Optionen für den öffentlichen Transport in der Stadt, darunter Busse, Taxen, Boote, Rikschas und Auto-Rikschas. Man soll sich immer erst auf einen Preis einigen bevor man auf eine Reise geht.