Stadt Hella (Suðurland)

island

Präsentation

Ganz egal ob Sie Nordlichter, Gletscher, Geysire, vulkanische Strände oder heiße Quellen sehen möchten, Hella ist ein guter Ausgangspunkt für Ihre Unternehmungen. Der Ort Hella (sprich: Hetla) liegt im Süden Islands an der Ringstraße zwischen Selfoss und Hvolsvöllur und hat etwa 800 Einwohner. Der Name Hella leitet sich von den Höhlen ab, die in der Nähe des Flusses Ytri-Rangá liegen und die man einst für die Tore der Hölle hielt! Die einstige kleine Siedlung irischer Mönche wird immer mehr zu einem beliebten Ziel für Touristen, denn sie liegt in unmittelbarer Nähe zum Vulkan Hekla sowie den wilden Landschaften von Landmannalaugar und Þórsmörk. Das Klima reicht von langen Sommertagen bis zu sehr dunklen, kalten Wintern. Die Einheimischen sprechen größtenteils gut englisch, die Landeswährung ist die Isländische Krone, und die Zeitzone ist GMT.

Die stadt Hella gehört zu der region Suðurland.

Die stadt zählt Hella 781 Einwohner (Volkszählung von 2011) hat.
Der französische Name der stadt ist Hella.

Points oder Interessen

Hekla, das Tor zur Hölle

Dieser mächtige Stratovulkan thront mit einer Höhe von 1491 Metern über der umgebenden Landschaft und ist eine Art Berühmtheit unter Isländern. Er hat sogar seine eigene Web-Cam, deren Bilder Sie sich unter www.livefromiceland.is/Webcams/Hekla ansehen können. Ein persönlicher Besuch ist natürlich noch viel beeindruckender, und das nicht nur für angehende Vulkanologen, denn dieser Vulkan ist einer der aktivsten in ganz Island; mit mehr als 20 Ausbrüchen seit 874 ist es kein Wunder, dass die mittelalterlichen Mönche ihn „Das Tor zur Hölle“ nannten. Der Vulkan taucht selbst in einem Werk des Dichters William Blake auf und regte eine Komposition des isländischen Komponisten Jón Leifs an, die wahrscheinlich lauteste klassische Musik aller Zeiten, denn sie wird nicht nur mit einem Orchester und Chor aufgeführt, sondern auch mit Kanonen, Sirenen und mit Hämmern, die auf Felsen einschlagen. Der Berg, der zu solchen Exzessen inspiriert, ist Teil eines 40 km langen Höhenzugs und außerdem die Quelle einer Magmaform namens Tephra, die weite Teile der Landoberfläche von Island bedeckt. Damit steht die Hekla bei der Produktion von Lava weltweit mit an vorderster Stelle. Trotz dieses wilden Images ist die Hekla ein beliebtes Reiseziel für Wanderer und das schöne neue Hekla-Zentrum bietet jede Menge Informationen zum Vulkan. Siehe http://www.leirubakki.is/ für weitere Informationen.

Landmannalaugar, eine Landschaft mit wechselnden Farben

Hella ist ein guter Ausgangspunkt für einen Ausflug in eine Gegend, die aus einer anderen Welt zu stammen scheint: Landmannalaugar ist eine karge Landschaft, die auch auf dem Mars nicht fehl am Platz wäre. Sie bietet ein ausgezeichnetes Beispiel für das raue Landesinnere von Island. In früheren Zeiten wurden Verbrecher hierher verbannt, was einem Todesurteil ziemlich nahe kam. Doch wenn man Landmannalaugar als Gefängnis versteht, dann ist es sicherlich ein sehr schönes Gefängnis mit seinen robusten bunten Rhyolith-Bergen und riesigen vulkanischen Wüsten, die mit dem Stand der Sonne ihre Farbe ändern. Die Gegend ist nur zwischen Juni und September für Touristen geöffnet und es gibt eine einfache Berghütte, die Platz für rund 80 Personen bietet, sowie eine heiße Quelle in der Nähe. Die meisten Leute kommen zum Wandern nach Landmannalaugar und um die Lavafelder, den aus graublauem Pechstein bestehenden Vulkan Bláhnjúkur und den Kratersee Ljótipollur zu sehen, dessen Name "hässliche Pfütze" bedeutet. Für die ganz Harten gibt es dann noch die viertägige Wandertour nach Þórsmörk. Ansonsten können Sie Islandpferde reiten, Seeforellen angeln und Jeep-Touren unternehmen, so dass es Ihnen an diesem außergewöhnlichen und wunderschönen Ort bestimmt nicht langweilig wird. Ihren Platz in der Berghütte können Sie im Voraus buchen und Ihren Angelschein kaufen Sie in einem kleinen Laden. Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Website http://www.landmannalaugar.info/.

Entspannen Sie in der herrlichen natürlichen Umgebung von Þórsmörk

Dieser malerische und abgelegene Landschaftspark im Süden von Island hat seinen Namen von „Thor's Mark“, einer halbrunden Form, die der Legende nach ein Hufabdruck des Pferdes ist, auf dem der große Gott durch diese Landschaft galoppierte. Besucher aus der ganzen Welt kommen hierher wegen der wunderschönen Bergwiesen, felsigen Gipfel, friedlichen Birkenwälder und sprudelnden Bäche. Vor das Genießen der Landschaft haben die Götter jedoch die Herausforderung der Anreise gesetzt. Sie benötigen ein Allrad-Fahrzeug und einen erfahrenen Fahrer, denn es gibt eine Reihe von Gletscherbächen mit veränderlichem Lauf zu überqueren, bevor Sie Ihr Ziel erreicht haben. Aber wenn Sie erst einmal angekommen sind, können Sie sich ganz darauf konzentrieren, die unglaubliche Landschaft zu genießen, zu wandern, Berge zu ersteigen oder zu angeln. Dominiert wird diese malerische Gegend von den mächtigen Gletschern des Eyjafjallajökull, der erfahrene Bergsteiger lockt. Alternativ können Sie ausgedehnte Wanderungen auf dem Laugavegur oder dem Fimmvörðuháls unternehmen. Das neue LavaSPA mit Sauna und natürlichem heißem Pool sorgt dann nach einem Tag voller Strapazen für die nötige Entspannung. Das Angebot umfasst auch Massagen und Yoga. Siehe die Website für weitere Informationen: http://www.volcanohuts.com/things-to-do/sauna-natural-pool/.

Das Schwimmbad von Hella

Wenn Sie von all den anstrengenden Unternehmungen ermüdet sind, ist ein Besuch im Schwimmbad von Hella genau die richtige Medizin. Schwimmbäder sind so etwas wie eine Institution in Island und die Einheimischen nutzen jede Gelegenheit für einen Besuch, um unter Leute zu kommen sowie zum Verweilen und Entspannen. Das Schöne daran ist, dass Sie sich im Freien befinden und trotzdem im Warmen sind. Von der Hauptstadt bis hin zu den kleinsten Ortschaften verfügen die meisten isländischen Gemeinden über eine große öffentliche Schwimmhalle, die das Rückgrat des gesellschaftlichen Lebens darstellt. Das Baden ist von so zentraler Bedeutung für die isländische Kultur, dass das isländische Wort für Samstag „laugardagur“ ist, was auf Deutsch übersetzt Tag der heißen Quelle bedeutet. Das frisch renovierte Bad in Hella mit seinem 25 m-Becken und Spa ist der ideale Ort, um sich zu entspannen, Freunde zu treffen oder neue Freundschaften zu schließen. Das Wasser wird mit natürlicher Erdwärme bis auf eine angenehme Temperatur von 35 °C beheizt und für die kleinen Besucher gibt es eine Rutsche, eine Vielzahl von Spielzeug und ein Planschbecken. Außerdem gibt es zwei Whirlpools mit Massagedüsen, ein Solarium und ein Dampfbad. Das Schwimmbad befindet sich im gleichen Gebäudekomplex wie das Sport-Center, so dass Sie viele andere Aktivitäten mit ihrem Besuch im Bad kombinieren können. Adresse: Útskálum 4, 850 Hella.

Die magischen Nordlichter

Hella bietet im Winter zahlreiche Möglichkeiten, die schönen Nordlichter zu sehen, denn das  verschlafene kleine Örtchen ist so klein, dass es wenig Lichtverschmutzung gibt. Das Beobachten der Polarlichter ist ein unschätzbarer Gegenwert für den Ertragen der klirrend kalten isländischen Winter und die abgehärteten Reisenden werden dafür mit einem Blick auf diese unglaublichen Wunder der Natur belohnt. Polarlicht oder Aurora Borealis nennt man ein Phänomen, das durch geladene Teilchen verursacht wird, die vom Sonnenwind in die Erdatmosphäre geblasen werden, wo sie einzigartige Schleier, Bögen und Bänder bilden, die wie Vorhänge in der klaren Nachtluft hängen. Die unterschiedlichen Gase, die an diesem Prozess beteiligt sind, resultieren in verschiedenen Farben. Die alten Isländer hielten das Nordlicht für die Reflexion der Schilde der Walküren auf dem Weg zu ihrem Ort der Ruhe in Valhalla, und waren der Meinung, dass das Erscheinen der Lichter am Himmel den schwangeren Frauen ihre Wehen erleichtert. Wenn Sie dieses Naturwunder nicht versäumen wollen, sollten Sie ein wachsames Ohr auf die Wettervorhersagen haben, nach einem guten Ort abseits von Straßenlampen suchen und vor allem Ihre Kamera nicht vergessen. Und sollte Ihnen der Anblick nicht genügen, dann gibt es zum Glück das Polarlicht-Zentrum „Aurora Reykjavík“ in der Hauptstadt, wo Sie schlichtweg alles über Leucht-Phänomene erfahren können. Aurora Reykjavík Adresse: Grandagarður 2, 101 Reykjavík. Website: http://www.aurorareykjavik.is/. Öffnungszeiten: 10:00 Uhr – 22:00 Uhr geöffnet.  

Das eiskalte Paradies von Jökulsárlón

Am Rand des riesigen Gletschers Breiðamerkurjökull befindet sich der Jökulsárlón. Dieser See ist eine der schönsten Sehenswürdigkeiten des Landes. Mit 248 Metern ist er der tiefste See Islands und seine Fläche beträgt etwa 18 km². Man kann ihn aus der Luft sehen, während man über den Südosten Islands fliegt. Pechschwarze Berge, klarer, blauer Himmel und kristallklare weiße Eisberge dominieren die Szene, während die Schreie der Küstenseeschwalben die Luft erfüllen. Der Jökulsárlón wurde schon mehrfach als Szenerie für Kino-Filme verwendet , unter anderem für „Tomb Raider“, „Batman Begins“ und den James-Bond-Film „Stirb an einem anderen Tag“. Sie erreichen den See mit den gleichen öffentlichen Bus, der auch durch Hella fährt. Mehr Informationen auf der Jökulsárlón Website: http://www.jokulsarlon.is/.

Der Gletscher Vatnajökull

Der Nationalpark Vatnajökull bietet einige der spektakulärsten Landschaften in ganz Island. Hier haben Sie fantastische Möglichkeiten zum Wandern und Klettern, Sie können Gletscher entdecken und seltene Arten von Wildtieren beobachten, wie zum Beispiel Polarfüchse. Ein beeindruckender Anblick ist der Svartifoss, ein Wasserfall, der über eine Felskante, die von Basaltsäulen wie Orgelpfeifen eingerahmt wird, 20 Meter in die Tiefe stürzt. Entdecken Sie eine Landschaft der Gegensätze, von rauen schwarzen Bergen bis zu friedlichen Birkenwäldern, wo Vögel auf den Ästen singen. Ein Besuch dieses Nationalparks sollte an erster Stelle Ihrer Liste stehen. Siehe die offizielle Website: http://www.vatnajokullnationalpark.is/.  

Seljalandsfoss und Skógafoss

Zwei der berühmtesten und am meisten fotografierten Wasserfälle Islands befinden sich unweit von Hella. Der Seljalandsfoss ziert viele Postkarten, Bücher und Kalender. Er stürzt 60 Meter tief über die Klippen und hinter dem Vorhang aus Wasser führt ein schmaler Pfad an der Felswand entlang. Wenn man hinter dem Katarakt steht, ist dies eine unglaubliche Erfahrung, vor allem wenn der Fluss nach der Schneeschmelze viel Wasser führt. Am Skógafoss kommen passionierte Camper voll auf ihre Kosten, denn Sie können Ihr Zelt nur wenige Meter von den tosenden Wassermassen aufbauen. Der Wasserfall befindet sich in einem halbrunden Felskessel und ist berühmt für die vielfältigen Regenbögen, die sich im Sprühnebel bilden. An ihrem Ende ist natürlich ein Schatz vergraben – so will es zumindest die Legende. Beide Wasserfälle erreichen Sie mit dem öffentlichen Bus. Nähere Informationen finden Sie auf der Website in englischer Sprache: http://www.straeto.is/english/plan-your-journey/schedules-and-maps.

Das Freilicht- und Heimatmuseum in Skógar

Dieses winzige Dorf mit einer Bevölkerung von nur 25 Einwohnern kauert sich in den Schatten des riesigen Gletschers Eyjafjallajökull. Im Vergleich zu seiner geringen Einwohnerzahl hat es viel zu bieten. Außer dem berühmten Wasserfall Skógafoss verfügt der Ort über eines der besten Freilicht- und Heimatmuseen des Landes. Skógasafn ist täglich geöffnet. Das Museum ist vielleicht vor allem berühmt für seine traditionellen grasgedeckten Häuser, die man oft auf Postkarten abgebildet findet. Sie erfahren hier viel Wissenswertes über die harten traditionellen Lebensformen der Isländer bis weit ins 20. Jahrhundert. Das Museum wurde 1949 eröffnet und zeigt eine Reihe von Exponaten, darunter ein lebensgroßes Fischerboot, landwirtschaftliche Geräte, Kleidung und Artefakte, die sich auf die Sagen und die Wikingerzeit beziehen. Mehr Informationen finden Sie auf der englischen Website: http://www.nat.is/Sofn/eyjafjoll_skogar_folks.htm.

Redakteur :

Gefällt es Ihnen? Teilt es!

Zahlen

Landesvorwahl :
IS
Postleitzahl :
850
Breite :
63.83705
Länge :
-20.39217
Zeitzone :
Atlantic/Reykjavik
Zeitzonenbezeichner :
UTC
Sommerzeit :
N
Booking.com

Begleiten Sie uns !

Wie kommt man hin ?

Die meisten internationalen Besucher erreichen Island per Flug zum wichtigsten Flughafen des Landes in Keflavík, in der Nähe der Hauptstadt Reykjavík. In Keflavík kommen Flüge aus 31 Städten in ganz Europa sowie aus den USA und Kanada an. Die Flugzeiten variieren stark zwischen der warmen Sommer-Saison und den ruhigeren, dunkleren Wintertagen. Besucher, die aus anderen Regionen in Island oder von Grönland oder den Färöer-Inseln kommen, landen auf dem kleinen Inlandsflughafen von Reykjavík. Eine alternative Möglichkeit zur Einreise nach Island ist mit dem Boot. Die riesige Fähre Norröna legt in dem kleinen Hafen Seyðisfjörður im Osten des Landes an. Dieses gigantische Schiff ist ein Erlebnis für sich und obwohl Überfahrten bei rauem Wetter abenteuerlich sein können, ist die Norröna eine wichtige Verbindung zur Außenwelt für viele Isländer. Hella hat eine günstige Lage an der berühmten Isländischen Ringstraße, die um die gesamte Insel herumführt und gut durch Busse angebunden ist. Die Linien 12 und 12a bringen Sie vom Konzerthaus Harpa in Reykjavík nach Hella. Die Busse verlassen Reykjavik täglich um 7.30 Uhr und kommen in Hella gegen 9:00 Uhr an. Auf seinem weiteren Weg bringt dieser Bus Sie zu einer Reihe von fantastischen Sehenswürdigkeiten. Am besten besorgen Sie sich ein Exemplar der kostenlosen Broschüre „á Íslandi Eigin Vegum“ ("Eigene Wege durch Island") am Busbahnhof in Reykjavík. Hierin finden Sie Informationen über alle öffentlichen Busse im Land. Island ist mit seinen langen verkehrsfreien Straßen und atemberaubenden Landschaften auch ein Traum für Radfahrer.

Transport von Hella

Anderen Verkehrsmitteln
Vestmannaeyjar ~46 km