Stadt Grange Hill (Westmoreland)

jamaika

Präsentation


Eine der größten Inseln der Großen Antillen ist der Inselstaat Jamaica in der Karibik. Zum Staatsgebiet gehören außer der Hauptinsel noch die Morant Cays, sowie die Pedro Cays. Cornwall ist das westlichste County (Landkreis) des Landes, zu dem die Bezirke (auch Parishes genannt)  Hanover  Saint Elizabeth, Trelawny, Saint James, sowie Westmoreland Parish gehören. Westmoreland liegt im Südwesten und lebt hauptsächlich vom Tourismus, dem Fischfang, der Landwirtschaft und der Industrie.
Die kleine Stadt Grange Hill im Parish Westmoreland hat knapp 10.000 Einwohner und befindet sich am Morgan River. Hier werden laut Experten die besten Rennpferde Jamaikas gezüchtet und der beste Zucker produziert. Die Landschaft in dieser Gegend ist von fruchtbaren Ebenen im Küstengebiet und Hügeln geprägt. Grange Hill ist der ideale Ort, um von dort aus Ausflüge und Touren in die umliegenden Städte zu unternehmen. Ganz in der Nähe hielt sich der berühmte Freibeuter Sir Henry Morgan versteckt, der 1675 zum jamaikanischen Vizegouverneur ernannte wurde. Er war ein unerbittlicher Gegner der Piraten und kurz vor seinem Tode übergab er einen wichtigen Anteil seiner geraubten Beute wieder an die Kirche in Port Royal zurück. In Grange Hill wurde ein Fluss nach ihm benannt, der Morgan River, sowie mehrere wichtige Gebäude.

Die stadt Grange Hill gehört zu der pfarrei Westmoreland.

Die Website von Grange Hill http://www.grangehill.com

Points oder Interessen

Bluefields

Eine der ältesten Siedlungen Jamaikas ist Bluefields, ganz in der Nähe von Grange Hill. Im Jahr 1494 ging hier Christoph Kolumbus auf einer der ersten Entdeckungsreisen an Land. Oristan, wie dieser Abschnitt der Küste von ihm genannt wurde, war früher vorwiegend von Piraten bevölkert, heute gehört Bluefields zu den bedeutendsten Touristenorten Jamaikas. Der weiße Sandstrand lädt zum Relaxen und zu zahlreichen Wassersportarten ein und ist auch bei den Jamaikanern ein beliebtes Ausflugziel. Der gleichnamige Beachpark bietet außer gutem Badespaß noch gemütliche Bars und Restaurants. Der 1987 verstorbene jamaikanischer Sänger Peter Tosh war einer der Gründer des Reggae, der hauptsächlich durch die The Wailers Band  auch international bekannt wurde. Tosh sang nicht nur über religiöse und politische Themen, sondern auch über die Gleichberechtigung der schwarzen Bevölkerung, sowie über die Cannabis-Legalisierung. Tosh wurde 2012 posthum, also nach seinem Tod, mit dem Meredit Order geehrt, einer der höchsten Verdienstorden in Jamaika. Ein Monument gibt es ihm zu Ehren in seinem Heimatort, Belmont, gleich neben Bluefields. Dort finden sich auch zahlreiche Sänger ein, um den Touristen ihre landestypischen Reggea-Musikkünste vorzuführen. Für Reggaefans ist ein Besuch in Belmont mit einem Foto von dem Peter Tosh Monument so gut wie unerlässlich.

Nine Miles

Nine Miles liegt zwar nicht in unmittelbarer Nähe von Grange Hill, ist aber trotzdem eine Reise wert, denn in diesem kleinen Ort wurde der weltberühmte Musiker Bob Marley geboren. Die meisten jamaikanischen Städte bieten spezielle Touren und interessante Ausflüge nach Nine Miles und zu den schönsten Sehenswürdigkeiten der Umgebung an. Robert Nesta Marley wurde im Februar 1945 in diesem Ort geboren, er war (und ist es eigentlich auch heute noch) der wichtigste Vertreter der Reggae-Musik, dem aus Jamaika stammenden Musikstil. Reggae ist eigentlich eine Mischung aus Soul, Jazz, Country und R & B und wurde in Jamaika begeistert über die amerikanischen Radiosender der 60er Jahre empfangen. Seitdem entwickelte sich diese Musikrichtung schon fast zu einer richtigen Kultur unter den Musikfans. Die Vorgänger vom Reggae waren Rocksteady, Mento und Ska. Die Hauptattraktion von Nine Miles ist allerdings nicht nur die Geburtsstätte von Bob Marley, sondern auch sein Mausoleum, wo der Künstler mit seiner Gitarre, einer Bibel, einigen persönlichen Objekten, sowie mit einem Zweig der Cannabispflanze beigesetzt wurde. Jährlich finden in ganz Jamaika zu seinem Todestag am 11. Mai bedeutende Reggae-Musikfestivals statt, zu denen sich Tausende von Besuchern aus aller Welt einfinden.

Ocho Rivers

Wer sich in Nine Miles aufhält, sollte auch unbedingt Ocho Rivers kennenlernen, ein historischer Ort, wo 1657 spanische Truppen die Insel von der englischen Herrschaft wieder zurück erobern wollten. Ocho Rivers bedeutet übersetzt acht Flüsse, aber es münden allerdings nur drei River in die wunderschöne Bucht im Saint Ann Parish. Auch diese kleine Stadt ist einer der berühmtesten Touristenorte von Jamaika. Die lang gezogene Bucht von Ocho Rios ist hier in mehrere kleinere und wunderschöne Bays aufgeteilt. Zu den bekanntesten gehören die Sandbeach Bay, White River Bay, Malards Bay, sowie die Cchriis Bay, an der sich auch die berühmten Dunns River Falls befinden. Das ehemalige Fischerdorf wird heutzutage hauptsächlich von Kreuzfahrtschiffen und Yachten angelegt, darunter übrigens auch von der AIDA Cruises, der deutschen Reederei. Die Besucherzahlen in Ocho Rios belaufen sich auf rund 400.000 im Jahr. An diesem Ort gibt es auch mehrere bedeutende Musikstudios, weshalb internationale Musiker wie beispielsweise Mick Jagger hier ihre Häuser in den Bergen haben. Die Kleinstadt war mehrmals der Schauplatz von bekannten Filmen, darunter zwei James Bond 007-Filme. Im nahegelegenen Columbus-Park kann man typische Bauten im Kolonialstil bewundern, sowie unzählige maritime Objekte die in der Umgebung gefunden wurden. Ganz in der Nähe von Ocho Rivers liegen die größeren Städte Steer Town und Tower Isle.

Der Dunns River Park und die Mystic Mountains

Die Wasserfälle im Dunns River Park können täglich bis 17 Uhr besichtigt werden, aber nicht nur die River Falls sind hier eine besonders beliebte Touristenattraktion, sondern auch die 600 Fuß hohen Klettermöglichkeiten. Der Park bietet moderne Annehmlichkeiten inmitten einer natürlichen und rustikalen Umgebung. Außer den Freizeitmöglichkeiten mit zahlreichen Picknick- und Parkplätzen findet man hier gemütliche Bars und gute Restaurants die für ihre einheimischen Spezialitäten berühmt sind, einen Souvenirladen, sowie saubere Umkleideräume und Duschen. Es werden für den Wasserfall auch Gummischuhe gegen einen kleinen Aufpreis vermietet. Die Wasserfälle gehören angeblich mit zu den Schönsten der Welt, weshalb man sich auf jeden Fall bei einem Aufenthalt in Jamaika ein persönliches Urteil darüber bilden sollte. Die Mystic Mountains liegen gleich bei der Zufahrt zum Dunns River Park und bieten ebenfalls hervorragende Freizeitmöglichkeiten und abenteuerliche Erlebnisse. Man kann dort beispielsweise mit einer Seilbahn auf rund 200 Meter Höhe fahren und anschließend mit einem Bob eine waghalsige Fahrt nach unten unternehmen. Zahlreiche Hängebrücken und Aussichtsplattformen in den höchsten Baumkronen sind weitere Attraktionen im 40 Hektar großen Gelände der Mystic Mountains. Ein Nachbau eines typischen Bahnhofes mit einem Aussichtsturm und mehreren Stockwerken lädt die Besucher zum Ausruhen und zum Verweilen ein.

Montego Bay

Montego Bay ist die zweitgrößte Stadt in Jamaika, sie liegt im County Cornwall und gehört dem Panish Saint James an. Montego Bay wurde von Christoph Kolumbus 1494 entdeckt und nannte sie die Bucht des guten Wetters. Durch den Sklavenhandel wurde die Stadt zu einem bedeutenden Ort in Jamaika, allerdings wurden die meisten Gebäude und Lagerfeuer bei mehreren Bränden im Laufe der Jahre immer wieder zerstört. Im Stadtzentrum trifft man als Besucher auf eine erstaunliche Mischung von einfachen Holzhütten und modernen Gebäuden. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören ein Besuch in The Cage, einem ehemaligen Sklavenverlies. Ein krasser Unterschied zu diesem Sklavenkerker ist hingegen die schöne St. James Kirche im gregorianischen Stil, die man bei einem Aufenthalt in Montego Bay unbedingt gesehen haben sollte. Die ehemalige Stadtvilla und heutiges Town House Hotel bietet ebenfalls einen hervorragenden Einblick auf vergangene Zeiten. Direkt vor der Küste gibt es traumhafte weiße Sandstrände und wirklich fantastische Tauchgebiete. Montego Bay bietet eigentlich alles, was man sich als Besucher nur wünschen kann. Zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, Golfplätze und weitere sportliche Einrichtungen, sowie die Freihandelszone mit einem wunderschönen Yachthafen. Nicht umsonst ist Montego Bay eines der wichtigsten Zentren was den internationalen Tourismus angeht.

Dolphin Cove Jamaica

Am Treasure Reef in der Nähe der Dunns River Wasserfälle befindet sich diese wunderschöne Anlage mit sympathischen und zutraulichen Delphinen. Die Öffnungszeiten sind von 9-17 Uhr täglich. Hier können sich die Besucher mit Delphinen in ihrem natürlichen Umfeld im Wasser tummeln und diese sogar streicheln. Dolphin Cove ist ca. 5 Hektar groß und von tropischem dichtem Regenwald umgeben. An diesem Ort kann man einen wunderschönen Tag verbringen und sich ein Leben lang daran erinnern. Wer nicht unbedingt mit Delphinen oder mit nervenkitzelnden Haien schwimmen will, kann auch auf Kamelen reiten, sich am schönen Strand bräunen lassen, oder die einheimische Fauna und Flora kennenlernen.

Roaring River Park

Der Roaring River Park liegt ganz in der Nähe von Petersfield und Grange Hill in Westmoreland und versorgt Savanna-la-Mar und die umliegenden Gemeinden mit Wasser. Der Roaring River verläuft unterirdisch, bevor er in der Nähe von Petersfield wieder erscheint. Hier finden die Besucher zahlreiche Kalksteinhöhlen mit einer kleinen Mineralquelle im Höhleninneren, die man mit einem einheimischen Führer besuchen kann. Man kann hier auch gut schwimmen und sich in den gepflegten Gartenanlagen erholen. Es werden Touren in die Umgebung angeboten, mehrere gute Übernachtungsmöglichkeiten sind hier ebenfalls vorhanden. Der Roaring River Park ist ideal, um sich vom teilweise sehr intensiven Nachtleben in Jamaika zu entspannen.

Savanna-la-Mar

Savanna-la-Mar ist die Hauptstadt von Westmoreland. In der Hafenstadt leben rund 20.000 Einwohner. Zu den Hauptattraktionen gehören unter anderen die im 18. Jahrhundert gebaute Festung, die Schutz gegen die habgierigen Piraten bieten sollte. Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen gehören die Fleischindustrie, sowie die Zuckerverarbeitung. Sav-la-Mar, wie die Stadt auch genannt wird, wurde mehrmals von Hurrikans zerstört und wieder aufgebaut. Hier findet jährlich das bekannte Westmoreland Curry-Festival statt, eine der größten Spendenaktionen für Wohltätigkeitsorganisationen und Schulentwicklungsfonds. Dieses Festival gilt als eine der größten führenden Shows der Karibik, wo die zahlreichen Chefs der Regionen ihre kulinarischen Spezialitäten mit dem Curry-Gewürz auf die Probe stellen.

Negril

Der 11 km lange Strand von Negril gehört mit zu den schönsten Stränden Jamaikas, ein Teil davon gehört zum angrenzenden Hanover Parish. Negril liegt auf einer schönen Felsspalte, der Strand allerdings ist etwas außerhalb der Stadt gelegen. Die Küstenstraße verläuft von Norden nach Süden, am Strand gibt es zahlreiche Hotels für so gut wie jedes Urlaubsbudget. Der Leuchtturm im Südwesten wurde 1894 gebaut und zieht zahlreiche Besucher an. Auch die Felsenklippen gehören mit zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Negril, wo sich Einheimische und Touristen wagemutig am Klippenspringen üben. Dieser Ort war bei Aussteigern und Hippies vor allem in den 70er Jahren sehr populär.

Gefällt es Ihnen? Teilt es!

Zahlen

Landesvorwahl :
JM
Postleitzahl :
JMDWD11
Breite :
18.30939
Länge :
-78.18536
Zeitzone :
America/Jamaica
Zeitzonenbezeichner :
UTC-5
Sommerzeit :
N

Nachbarstädte

  • Frome ~4 km
  • Cessnock ~4 km
  • Little London ~8 km
  • Askenish ~9 km
  • Maryland ~10 km
  • Dias ~10 km
  • Savanna-La-Mar ~12 km
  • Glenislay ~13 km
  • Jericho ~13 km
Booking.com

Begleiten Sie uns !

Wie kommt man hin ?

Mit dem Bus: In Jamaika bestehen zwischen allen größeren Städten regelmäßige Busverbindungen, darunter auch nach Grange Hill. Auf der B9 Kreisstraße kommt man mit dem Bus von Savanna-La-Mar u.a. auch nach Grange Hill.

Mit dem Zug: Die Zugverbindungen in Jamaika sind schon seit 1988 nicht mehr in Betrieb.

Mit dem Auto:  Die Landeshauptstadt Kingston ist von Grange Hill ca. 250 km entfernt und mit dem Auto über die B9 und anschließend über die A2 in gut 3 Stunden erreichbar. Von Montego Bay geht es über die Küstenstraße A1 nach Grange Hill.

Mit dem Flugzeug:  Auf Jamaika gibt es zwei internationale Flughäfen, den Norman Manley Airport in der Landeshauptstadt Kingston und den Sangster Flughafen in Montego Bay. Wer auf dem kürzestem Weg nach Grange Hill möchte, sollte also lieber den Airport im ca. 50 km entfernten Montego Bay benutzen. Für Kleinflugzeuge gibt es einen regionalen Flughafen in Negril. 

Mit dem Schiff: Der nächstgelegenste Hafen ist der Yachthafen in Montego Bay, der sich ca. 50 km von Grange Hill befindet. Der Hafen von Kingston ist der wichtigste Exporthafen von Jamaika, sowie einer der größten Naturhafen weltweit.

Transport von Grange Hill

Internationaler Flughafen
Sangster Intl ~36 km
Anderen Verkehrsmitteln
Negril Aerodrome ~16 km