Stadt Nagano (Chūbu)

japan

Präsentation

Nagano ist die Hauptstadt der gleichnamigen Präfektur in Japan.  Die Stadt hat etwa 387.000 Einwohner und befindet sich auf der japanischen Insel Honshū.  Sie wurde 1897 gegründet und ist seitdem in großem Umfang gewachsen, wobei sie viele der umliegenden Gemeinden und Dörfer geschluckt hat.  Die berühmteste Sehenswürdigkeit der Stadt ist der buddhistische Zenko-Tempel aus dem 7. Jahrhundert.  Nagano war Gastgeber der Olympischen Winterspiele 1998.  Das Klima in der Stadt erreicht sehr hohe Temperaturen von bis zu 29-31 °C im Sommer, wogegen die Winter mit durchschnittlich um die -4 °C im mittleren Bereich liegen. Nagano befindet sich in der Zeitzone GMT +9.  Es gibt im eigentlichen Sinn keine offizielle Sprache in Japan; neben der am meisten gesprochenen Sprache Japanisch gibt es noch verschiedene regionale Sprachen, die ebenfalls anerkannt sind. Die Mehrheit der Menschen in Japan sind ethnische Japaner bei 98,5 % der Bevölkerung.  Die Währung des Landes ist der Japanische Yen (JPY).

Die stadt Nagano gehört zu der region Chūbu, zu der präfektur Nagano und zu der distrikt Nagano.

Die stadt zählt Nagano 387.146 Einwohner (Volkszählung von 2010) hat. Die durchschnittliche Höhe beträgt 36.249 m.
Die Bürgermeister der stadt Nagano ist Shōichi Washizawa.
Der französische Name der stadt ist Nagano-shi, der englische Name der stadt ist Nagano.
Die Website von Nagano http://www.city.nagano.nagano.jp

Points oder Interessen

Zenkō-ji

Der Zenkō-ji ist ein buddhistischer Tempel in Nagano aus dem 7.Jahrhundert.  Bevor Nagano im Jahr 1897 als Stadt gegründet wurde, war es lediglich eine Ansiedlung, die sich rund um den Tempel gebildet hatte. Der Zenkō-ji ist einer der wenigen noch existierenden Wallfahrtsorte in Japan.  Hier war auch ein zentraler Ort in verschiedenen Schlachten im 16. Jahrhundert, bei denen das Kloster als Basis für die kriegerischen Aktivitäten diente. Der Zenkō-ji ist von großer Bedeutung für die verschiedenen Sekten des Buddhismus, da er errichtet wurde, bevor es im Laufe der Zeit in Japan zur Aufspaltung des Buddhismus in verschiedene Gruppen kam.  Der Tempel gehört sowohl den Tendai Biti als auch den Jōdoshū Sekten des Buddhismus und wird von Priestern beider Gruppen geleitet.  Er enthält Bilder des Amida Buddha oder "Buddha des  Unermesslichen Lichtglanzes", von dem es heißt, dass er viele seiner vergangenen Leben dem Vollbringen zahlreicher guter Taten gewidmet hat.  Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Tempels ist der Versteckte Buddha oder „hibutsu“, eine Statue, die nicht der Öffentlichkeit gezeigt, sondern im Innern des Tempels versteckt wird. Sie ist angeblich die erste Buddha-Statue in Japan und der Kodex des Tempels verbietet es, sie öffentlich zu zeigen - auch der oberste Priester des Tempels darf sie nicht sehen.  Es wurde jedoch eine Nachbildung angefertigt, die der Öffentlichkeit alle sechs Jahre in einer besonderen Zeremonie, bekannt als Gokaichō, präsentiert wird.  Jeden Tag gibt es ein Morgengebet, das von einem Hohepriester oder einer Hohepriesterin geleitet wird.  Eine weitere Besonderheit des Tempels ist die Statue eines Arztes, der Buddha folgte; man glaubt, dass Menschen, die seine Statue berühren, von all ihren Leiden geheilt werden.

Matsushiro

Matsushiro ist ein Vorort von Nagano, der sich seine historische Atmosphäre bewahrt hat, und in dem es noch viele alte Häuser, Tempel und Gärten gibt.  Matsushiro war ursprünglich eine befestigte Stadt und gehörte dem Sanada-Clan, die bis 1868 hier residierte und die Region beherrschte. Die Überreste des Herrenhauses und der Burg von Lord Sanada Jumangoku sind heute noch zu sehen.  Die Burg Matsushiro wurde von dem Kriegsherrn Takeda Shingen errichtet, von dem sie der Sanada-Clan im Jahr 1622 übernahm. 1872 wurden Teile der Burg durch ein Feuer zerstört und sorgfältig wieder aufgebaut.  Der Park rund um das Schloss ist für seine Kirschblüten im Frühling bekannt.  Matsushiro enthält auch die ehemaligen Wohnhäuser der Samurai.  Weitere Sehenswürdigkeiten in der Nähe beinhalten die ehemalige Sanada-Residenz und das Museum des Sanada-Schatzes, in dem von der Sanada Familie gespendete Artefakte wie Rüstungen, Mobiliar, Handschriften und Samurai-Schwerter ausgestellt sind.  In Matsushiro gibt es auch die Alte Schule der Literarischen und Militärischen Kunst, die seit ihrer Gründung 1853 von den Kindern des Sanada-Clan besucht wurde, und wo sie in verschiedenen Dingen wie Judo, Bogenschießen und Speerkampf unterrichtet wurden. Die Gebäude wurden sorgfältig erhalten und sind in gutem Zustand.  Matsushiro kann man sehr einfach zu Fuß besichtigen.  Es gibt einen Bahnhof, der den Vorort mit Nagano verbindet.

Obuse

Obuse ist eine der Kunst verschriebene Stadt 20km nordöstlich von Nagano mit einer Bevölkerung von rund 12.000 Menschen. Sie ist von Nagano aus mit der Nagaden Zuglinie zu erreichen und bietet eine Vielzahl von Galerien und Museen sowie Handwerksstätten und Sake-Brauereien.  Die Landschaft rings um die Stadt besitzt viele Obst- und Weingärten.  Die Bedeutung der Stadt und ihre Verbindung zur Kunst begann im Jahr 1842, als der Mann, der gemeinhin als Japans größter Künstler gilt, von einem Bewunderer seiner Arbeit eingeladen wurde, in der Stadt zu leben.  Der Künstler war Katsushika Hokusai und es wird gesagt, dass er einige seiner besten Werke während seiner Zeit in Obuse schuf.  Heute sind einige seiner Werke im Hokusai-Museum zu sehen.  Der wohlhabende Verehrer der Werke von Katsushika Hokusai war ebenfalls ein Künstler und Händler mit Namen Takai Kozan und sein früherer Wohnsitz wurde in ein Museum umgewandelt und zeigt heute seine Werke und persönlichen Artefakte.  Es gibt in der Stadt Obuse noch eine Reihe von weiteren Museen, darunter das Chinesische Kunst-Museum, das Museum Zeitgenössischer Chinesischer Kunst, das Japanische Lampen-Museum, das Historische Museum und die Ryoan Sammlung antiken Porzellans.  Man kann Obuse leicht zu Fuß oder mit einem am Nagaden-Bahnhof oder dem Obuse Guide-Center gemieteten Fahrrad erkunden.  Die Fahrt mit dem Zug von Nagano nach Obuse dauert ca. 30 Minuten.

Kamikochi

Kamikochi ist ein malerisches Gebiet im Hida-Gebirge, das auch japanische Alpen genannt wird.  Kamikochi selbst liegt in 1500 m Höhe und die japanischen Alpen erheben sich um zusätzliche 1500 Meter darüber und präsentieren eine spektakuläre Bergkulisse.  Die Fluss Azusa fließt durch diese malerische Plateau-Landschaft.  Eine beliebte Aktivität in der Gegend ist das Bergwandern; man startet in der Regel an der Kappa-bashi-Brücke in Kamikochi, die nur einen kurzen Spaziergang von der Bus-Station entfernt ist.  Es gibt verschiedene Wege durch die Gegend, der flachste folgt dem Fluss Azusa und führt vom Taisho-See in wenigen Stunden zur t Myojin Brücke.  Andere Wanderwege steigen die Berge hinauf und sind beschwerlicher, deshalb sollten sie nur zwischen Mitte Juni und Mitte September benutzt werden. Wer sich an den Farben des Herbstlaubs erfreuen will, sollte zwischen Anfang und Mitte Oktober herkommen, wenn die Leuchtkraft am stärksten ist. Der Tourismus in Kamikochi ist relativ wenig entwickelt; es gibt nur wenige Hotels und Souvenir-Shops.  Deshalb kann es in den Monaten Juli und August sowie im Oktober, wenn die Blätter ihre Farben wechseln, sehr überfüllt sein. Die Anreise ist nur mit dem Bus oder Taxi möglich, da private Autos im Park verboten sind.  
E-Mail Adresse: kamikochi-vc@mb.neweb.ne.jp
Telefonnummer: +81 0263-95-2606
Öffnungszeiten: Kamikochi ist vom 18. April bis zum 15. November geöffnet und im Winter geschlossen.

Der Affenpark Jigokudani

Der Affenpark Jigokudani in der Präfektur Nagano ist ein Teil des Nationalparks Joshinetsu Kogen.  Er befindet sich im Tal des Flusses Yokoyu.  Der Name Jigokudani bedeutet Teufelstal, was auf das kochende Wasser und den Dampf zurückzuführen ist, die aus Ritzen im Boden steigen, während das Tal von sehr kalten Wäldern umgeben ist.  Die Gegend ist mindestens vier Monate im Jahr vom Schnee bedeckt und nur über einen 2 Kilometer langen Wanderweg durch den Wald zu erreichen.  Der Affenpark Jigokudani verfügt über eine große Anzahl von japanischen Makaken, einer Art aus der Familie der Meerkatzen.  Im Winter halten die Affen sich in dem Tal auf, um sich tagsüber an den Onsen oder heißen Quellen zu wärmen und bei Nacht in den Wald zurückzuziehen.  Während der Sommermonate kann man die Affen normalerweise nicht im Bereich des Affenparks Jigokudani finden, denn sie verteilen sich dann über die größere Fläche des Nationalparks, um Nahrung zu finden. Die Mitarbeiter des Parks füttern die Affen, damit sie in der Nähe bleiben, aber die Affen sind nicht angekettet oder eingesperrt wie in einem Zoo.  Besucher werden gebeten, kein Futter oder Essen mitzubringen und die Affen nicht zu berühren oder anzustarren.
Website: http://www.jigokudani-yaenkoen.co.jp/english/html/top_e.htm

Die Maguse Onsen

Die Maguse Onsen sind Bäder mit einem atemberaubenden Blick auf die Stadt Nagano mit den Japanischen Alpen im Hintergrund. Sie befinden sich außerhalb der Stadt Nagano in dem Dorf Kijimadaira. Im Gegensatz zu vielen anderen Onsen oder heißen Quellen sind die Maguse Onsen öffentlich. Sie wurden von der lokalen Verwaltung zur Förderung des Tourismus in der Region angelegt.  Die Einrichtungen umfassen jeweils einen großen Swimmingpool im Freien für Männer und für Frauen sowie zwei Bäder im Inneren, ebenfalls getrennt für Männer und Frauen. In der Nähe der Quellen gibt es ein Restaurant oder Ryokan, in dem die Besucher ihre eigenen Mahlzeiten zubereiten.  Im Gegensatz zu vielen anderen heißen Quellen sind die Maguse Onsen in der Regel nur für eintägige Besuche ohne Übernachtung eingerichtet.  Der nächstgelegene Bahnhof ist Iiyama und die Zugfahrt von Nagano dauert ca. 50 Minuten. Vom Bahnhof erreichen die Besucher die Maguse Onsen mittels einer 30-minütigen Fahrt mit dem Taxi.

Iizuna

Iizuna ist eine kleine Stadt mit einer Bevölkerung von 12.000 Menschen im Norden der Präfektur Nagano.  Die Stadt erhielt ihren Namen von dem Berge Iizuna, wo während der Olympischen Spiele von 1998 die Wettkämpfe im Bobfahren, Rodeln und Skeleton ausgetragen wurden. Heute heißt der Komplex "Die Spirale" und beinhaltet die einzige ständige Bob-, Rennrodel- und Skeleton-Bahn in ganz Asien. Iizuna lockt sowohl im Winter als auch im Sommer viele Besucher an, um das Skigebiet, den Campingplatz, die heißen Quellen, die Bergrutschbahn und die zehn Teiche zu sehen.  Das Skigebiet umfasst eine große Zahl von Pisten verschiedener Schwierigkeitsgrade für Anfänger und Fortgeschrittene.

Das Shiga-Hochland

Das Shiga Hochland oder Shiga-kōgen ist ein Ski Resort und Wandergebiet im Nationalpark Joshinetsu Kogen. Ein Teil des Hochlands wurde von der UNESCO zum Schutz und zur Erhaltung der Umwelt in dem Gebiet zum Menschen- und Biosphären-Reservat erklärt.  Das Skigebiet wurde während der Olympischen Spiele von 1998 für verschiedene Veranstaltungen genutzt und ist heute eines der größten Skigebiete nicht nur in Japan, sondern in der ganzen Welt.  Die Ski-Saison in Shiga-kōgen beginnt im November und geht bis zur ersten Woche im Mai.  Bevor es seine Bedeutung als Skigebiet erlangte, war das Gebiet am besten für seine Onsen oder heißen Quellen bekannt, von denen es sieben in unmittelbarer Nähe zueinander gibt. Durch die Vielfalt der Pflanzen, die hier wachsen, ist die Gegend auch unter Wanderern sehr beliebt.  Es gibt eine Reihe von Unterkünften in der Gegend.

Die Togakure-Schule Ninpo

Die Togakure-Schule Ninpo, die heute als Museum dient, war eine Gruppe von Ninjas aus der Gegend, deren Geschichte 800 Jahre zurück reicht.  Das Museum befindet sich in Togakushi, einem Stadtteil von Nagano.  Es verfügt über verschiedene Ninja-Waffen für den Kampf sowie Werkzeuge der Ninja wie zum Beispiel Ringe mit Stacheln, die zum Erklettern von Wänden benutzt wurden.  Es gibt auch eine bedeutende Foto-Sammlung im Museum, die von Masaaki Hatsumi, dem 34. Togakure-Meister gestiftet wurde. Besucher können außerdem ein Ninja-Haus erkunden, in dem es versteckte Treppen und Türen gibt. Darüber hinaus können Sie Ihre Ninja-Fähigkeiten beim Werfen echter Ninja-Sterne testen.  Besucher erreichen das Museum mittels einer einstündigen Fahrt mit dem Bus vom Bahnhof Nagano.

Gefällt es Ihnen? Teilt es!

Zahlen

Landesvorwahl :
JP
Postleitzahl :
380-0918
Breite :
36.62454
Länge :
138.19898
Zeitzone :
Asia/Tokyo
Zeitzonenbezeichner :
UTC+9
Sommerzeit :
N

Nachbarstädte

Begleiten Sie uns !

Wie kommt man hin ?

Nagano liegt 90 Minuten Fahrt mit dem Zug vom Bahnhof von Tokio entfernt. Per Flugzeug können Sie von fast jedem Ort der Welt Tokios Flughafen Narita (website: http://www.narita-airport.jp/en/index.html) erreichen. In Narita kommen die meisten internationalen Flüge an, aber der Flughafen Haneda (Internet: https://www.tokyo-airport-bldg.co.jp/en/) bietet ebenfalls einige Auslandsverbindungen.
Die Eisenbahn in Japan ist sehr effizient und gut organisiert und hat ein großes Netzwerk mit vielen Zielorten.  Jedoch sind wegen der hohen Qualität der Bahnstrecken die Preise recht hoch.  Es gibt mehrere Züge pro Stunde von Tokio nach Nagano und die einfache Fahrt kostet 7970 JPY.  Die Linie Tokio-Nagano heißt Nagano Shinkansen oder Asama.
Für Ziele, die nicht an die Bahn angebunden sind, gibt es auch viele Überlandbusse.  Nachtbusse sind Optionen für längere Ausflüge.  Die meisten Städte haben auch ein Bus-System für den Transport innerhalb der Stadt aber die Orientierung ist schwierig, wenn man die japanischen Schriftzeichen nicht lesen kann, denn die Linien haben größtenteils keine Nummern.  Busfahrten von Tokio nach Nagano starten meist am Bahnhof Shinjuku in Tokio und dauern etwa 3,5 Stunden.  Eine einfache Fahrt kostet 4000 JPY.
Da Japan aus Inseln besteht, sind auch Fähren eine gebräuchliche Form der Fortbewegung nicht nur zwischen den Inseln sondern auch von Stadt zu Stadt auf derselben Insel.  Für die meisten Arten von öffentlichen Verkehrsmitteln finden Sie Informationen auf der Webseite der japanischen Touristen-Information:  http://www.jnto.go.jp/. 
In Nagano gibt es ein Netzwerk von Buslinien, die rund um das Stadtzentrum verkehren.  Eine Busfahrt im Zentrum kostet 100 JPY.