Stadt Armenia (Quindío)

kolumbien

Präsentation

Armenia ist eine Stadt in Kolumbien und es ist die Hauptstadt des Bezirks Quindío. Die Bevölkerung von Armenia beläuft sich auf 292,008 Menschen. Die Stadt wurde gegründet in 1889 von dem Mann Jesús María Ocampo welcher bekannt war für seine Leidenschaft Jaguare zu jagen. Er kam um sich in den Gebirgen des Quindío Bezirks zu verstecken und kaufte Land um eine Siedlung in dem Bereich zu errichten. Der Name Armenia soll die Armenier ehren welche in den Massakern des Osmanischen Reiches in 1894-97 getötet wurden. Amerika ist heute am besten bekannt für seinen Kaffee und die Blumen und es wurde als sehr einflussreiche Stadt in Südamerika anerkannt aufgrund der großen Vielfalt von Kaffee und Blumen. Es liegt in einer der wichtigsten Kaffee Regionen von Kolumbien. Die Temperatur von Armenia bleibt recht einheitlich über das Jahr mit Temperaturen welche reichen von Tiefen bis 17°C und Höhen von 27°C. Armenia liegt in der Zeitzone UTC -5. Spanisch ist die offizielle Sprache von Kolumbien aber es gibt zusätzlich 68 ethnische Sprachen und Dialekte sind ebenfalls anerkannt. Die benutzte Währung ist der Peso.

Die stadt Armenia gehört zu der abteilung Quindío.

Points oder Interessen

Los Nevados National Natural Park

Armenia liegt nahe zum Los Nevados National Natural Park welches ein Park ist in der zentralen Cordillera Region der Kolumbianischen Anden Gebirge. Das zentrale Merkmal des Parkes ist der Nevado del Ruiz was ein Vulkan ist der eine Höhe von 5,300m erreicht. Der Nevado del Ruiz Vulkan ist seit 2 Millionen Jahren aktiv und hatte drei größere Ausbruchsperioden in seiner Geschichte. Das größte Risiko des Vulkans heute ist, dass die Ausbrüche oftmals Schlamm und Geröllströme verursachen welche Städte zerstören können. Die Spitze des Nevado del Ruiz ist bedeckt mit Gletschern welche am Schrumpfen sind aufgrund des neulichen Klimawandels. Es gibt sieben weitere Vulkane welche ebenfalls im Parkbereich gefunden werden können. Über die Jahre haben die Gletscher das Gelände geformt und eine Zahl an Tälern und Gebirgen hinter sich gelassen. Der Park ist ebenso wichtig als Bewässerung für Reis und Baumwollpflanzen. Eines der Hauptmerkmale des Parkes ist der Otún See welches ein Gletschersee ist der für die Freizeit Gelegenheiten zum Angeln bietet. Es gibt eine Reihe von Arten an Flora und Fauna im Park, darunter viele bedrohte Vogelarten. In 2009 war der Los Nevados National Natural Park der am dritt-meist besuchte geschützte Bereich in Kolumbien von insgesamt 55 geschützten Bereichen.

Cocora Tal

Das Cocora Tal ist ein Tal im Quindío Bezirk und es liegt etwa 24km zum Nordosten von Armenia. Es liegt in der zentralen Cordillera Region der Anden Gebirge. Der Name Cocora kommt von einer Quimbayanischen Prinzessin und bedeutet "Stern des Wassers". Die Quimbayanaer waren eine Zivilisation in Südamerika welche am meisten bekannt waren für ihre detaillierten Goldarbeiten. Die Quimbaya Zivilisation hat ihre Spitze erreicht zwischen den 4. und 7. Jahrhunderten. Heute wurde das Cocora Tal eingegliedert in den Los Nevados National Natural Park. Das Cocora Tal ist am meisten bekannt dafür, dass es die Hauptregion der Quindío Wachspalme ist welches der Nationalbaum und das Nationalsymbol von Kolumbien ist. Das Cocora Tal ist ebenfalls Heimat für viele andere Typen von Flora und Fauna, darunter einige bedrohte Arten welche jetzt geschützt sind im Los Nevados National Natural Park. Das Tal liegt bei einer Höhe von 1800m bis 2400m. Mit dem Auto können Besucher die Camping Stätten und Restaurants im Tal zu erreichen und von dort kann man wandern oder mit Pferden Reiten um des Rest des Tales zu erkunden. Das Tal ist feucht und es gibt fast jeden Tag Regenfall. Die Temperatur ist das ganze Jahr über bei etwa 14°C und dennoch können die Temperaturen auch an einem Tag stark schwanken und Besucher sollten angepasste Kleidung mitbringen für hohe und niedrige Temperaturen. Zusätzlich zum Campen und Wandern im Cocora Tal sind andere Optionen für Besucher das Vogelgucken, Reiten, Floßfahren, Mountain Bike fahren, Schwimmen und das Genießen von lokaler Forelle bei einem der Restaurants im Tal.

Salento

Salento ist eine Stadt im Bezirk Quindío. Es liegt 24 km nordöstlich von Armenia und hat eine Bevölkerung von 7,247 Menschen im Stadtkreis. Die Hauptstraße welche von Cali nach Bogotá verläuft geht nicht durch Salento was die Stadt recht isoliert macht. Aufgrund dessen hat sich die Stadt nicht so stark entwickelt und hat heute immer noch viel der kolonialen Architektur, mehr als beinahe jede andere Stadt in dem Gebiet. Die Nostalgie und die Ruhe der Stadt macht es zu einem sehr beliebten Touristengebiet in dem Bereich. Die Stadt Salento sitzt auf einem Plateau in dem Quindío Flusstal und es liegt entlang des Cocora Tales. Ursprünglich war Salento im 19. Jahrhundert entlang der Straße von Popayán nach Bogotá. Die Straße wurde gebaut von Kriegsgefangenen welche sich später in dem Bereich niedergelassen haben und welche die ersten Einwohner in der Siedlung waren die später Salento wurde. Eines der Highlights der Stadt ist die koloniale Architektur welche symbolisch ist für den Stil welcher vor vielen Jahren dominant war. Entlang der Calle Real können Besucher eine Reihe von Beispielen der Architektur von Salento sehen. Calle Real ist ebenfalls die Hauptstraße in Salento wo viele Geschäfte lokale Produkte verkaufen. Es gibt auch einen Mirador oder Aussichtspunkt am Ende der Calle Real. Besucher müssen 250 Stufen hinaufklettern um es zu erreichen oder sie können auch die Straße nehmen. Vom Mirador aus gibt es Sichten auf das Cocora Tal und die Gebirge des Los Nevados National Natural Park im Hintergrund. Das bekannteste Essen in Salento ist die lokale Süßwasser Forelle welche auf verschiedene Arten zubereitet wird mit verschiedenen Soßen oftmals mit frittierten grünen Platanen serviert wird.

Der Nationale Kaffeepark

Der nationale Kaffeepark liegt 11km westlich von Armenia und es ist ein Freizeitpark mit einem Fokus auf Kaffee. Attraktionen im Park sind Orchideen, der Kaffeegarten, eine Achterbahn, Kolumbianische Volks Architektur, Essensstände mit Kaffee Produkten, Autoscooter und Boote, Pferdereiten, ein Riesenrad und weiteres für insgesamt 22 Attraktionen. Der Park wurde errichtet im Jahre 1995 durch die Nationale Föderation der Kaffee Anbauer in Kolumbien und dem Bezirkskomitee für Kaffee Anbauer von Quindío. Es gibt zwei Hauptbereiche in dem Park. Der erste ist das Museum welches die Geschichte und die Kultur vom Kaffee und sein Wachstum sowie die Produktion darstellt. Der andere Teil des Parks ist der Unterhaltungsbereich mit Fahrten und Shows. Die zwei Teile des Nationalen Kaffee Parks sind verbunden mit einer Seilbahn und einem ökologischen Pfad welcher durch eine Kaffee Plantage verläuft und Besuchern erlaubt viele verschiedene Arten von Kaffee Pflanzen zu sehen.
Webseite: http://www.parquenacionaldelcafe.com/newpage/indexi.php Email Adresse: servicioalcliente@parcafe.com.co, info@parcafe.com.co Öffnungszeiten: 9:00-18:00. Der Park ist an den meisten Tagen offen aber man sollte die Seite überprüfen für den Tag an dem man kommen möchte. Eintrittskoten: Eintrittskosten hängen von den Aktivitäten ab welche sie geplant haben. Das günstigste Ticket fängt an bei COP $ 23,000 und das teuerste liegt bei COP ,000.

PANACA

PANACA oder der Parque Nacional de la Cultura Agropecuaria oder der Nationalpark der Farmkultur ist ein Freizeitpark mit Fokus auf Landwirtschaft. Das Hauptziel des Parkes ist es einen Platz zu bieten für die Menschen welche in der Stadt leben um mit der Natur zu interagieren und den Kontakt mit der Natur zu fördern um mehr über sie zu lernen. Es wurde gestartet von einer Gruppe Geschäftsleute um Aufmerksamkeit zu erzeugen für die Bedeutung der Natur und PANACA war der erste Freizeitparkt welcher entworfen wurde um das Thema der Landwirtschaft in der Welt und es ist immer noch der größte in Lateinamerika. Der Park wurde im Jahr 1999 eröffnet. Es gibt über 4,500 einheimische Tiere im Park welche Besucher sehen können als auch eine Vielzahl von Attraktionen und weiteren Shows. Fünf verschiedene Shows werden angeboten im Park, darunter eine Hundeshow, eine Pferdeshow, eine Comedyshow darüber wie wichtig das Land für die Zukunft ist, eine Show über zwei Farmarbeite und ihre Tiere und eine Show mit Schweinerennen. Die Ausstellung bietet viele verschiedene Arten einheimischer Tiere darunter Pferde, Katzen, Vögel, etc. als auch verschiedene Pflanzenarten. Es gibt auch viele Restaurants auf der Fläche von PANACA.
Adresse: Kilometro 7, Vía Vereda Kerman Quimbaya, Quindío Webseite: http://www.panaca.com.co/ (Nur Spanisch) Email adresse: panaca@panaca.com.co Telefon: +57 (6) 7582830 Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 9:00-18:00 Eintritt: Es gibt zwei Optionen für Tickets. Eine ist COP §29,000 und beinhaltet alles im Park und auf den Pfaden. Die andere ist COP ,000 und beinhaltet auch den Preis um alle 5 Shows zu sehen.

Calarcá

Calarcá ist eine Stadt mit 82,400 Menschen gelegen 4km östlich von Armenia. Die Stadt wurde gegründet im Jahr 1886 und eine Jahre nach der Gründung kam der Kaffee in dem Gebiet an. Calarcá wurde dann zu einer der wichtigsten Kaffee-produzierenden Regionen in ganz Kolumbien. Die Stadt hat eine Zunahme an Wohlstand vom Kaffee Geschäft gesehen und entwickelte sich als kulturelle Stadt. Heute bietet die Stadt verschiede Events und Festivals über das Jahr mit dem Nationalfest des Kaffees und dem Yippao welches ein Fest ist gewidmet dem individuellen Einrichten von Jeeps welche zum symbolischen Auto der Region geworden sind. Leider wurden einige der Gebäude 1999 zerstört bei einem Erdbeben.

Peñas Blancas

Die Peñas Blancas oder weiße Felsen bestehen aus einem Felsen (oder einer Klippe) und drei verschiedenen vertikalen Steingesichtern. Sie liegen in der Gemeinschaft Calarcá, 4km von Armenia. Zugang zu Peñas Blancas gibt es von Calarcá, aber sichtbar sind sie von Armenia. Die Klippe und Steingesichter sind weiß weil sie hauptsächlich bestehen aus Kalkstein und Kalzit. Es gibt verschiedene Höhlen und Steinunterkünfte in der Klippe aber es ist sehr schwer dort hinzukommen. Um die Peñas Blancas rankt sich ebenfalls die lokale Legende über einen vergrabenen Schatz. Nach der Legende hatte ein einheimischer Führer, Cacique Calarcá (nach dem die Stadt benannt wurde) hier einen Schatz versteckt als er gegen die Spanier kämpfte. Heute sind die Klippen ein Wahrzeichen des Gebietes und sie bieten Besuchern Gelegenheit zum Klettern und Felsensteigen, eine Seilrutsche und Wanderwege als auch Camping Stätten und Restaurants.

Jardín Botánico del Quindío (Botanischer Garten von Quindío)

Der Jardín Botánico del Qundío (Botanischer Garten von Quindío) ist ein botanischer Garten welcher in Calarcá liegt, 4km von Armenia. Die Gärten wurden eröffnet im Jahr 1985. Ein Highlight des botanischen Gartens ist das El Mariposario oder das Schmetterlingshaus welches mehr als 1,200 Arten lebender Schmetterlinge in dem Gebäude beheimatet. Die Schmetterlingsarten kommen einheimisch nur in Kolumbien vor. Zusätzlich zu den Schmetterlingen gibt es im Botanischen Garten von Quindío auch eine Zahl an Pflanzen und Vögeln zur Schau gestellt als auch bildende Programme.
Webseite: http://www.jardinbotanicoquindio.org/en/ (Nur Spanisch) Email adresse: direccion@jardinbotanicoquindio.org Telefon: + (57)6-7427254 ext 105 Öffnungszeiten: Täglich 9:00-17:00 Eintritt: Erwachsene COP ,000, Kinder und Erwachsene über 60 COP ,000.

Filandia

Filandia ist eine weitere Stadt im Bezirk von Quindío, 26km zum Norden von Armenia. Die Wirtschaft von Filandia stützt sich auf die Kaffee Produktion, so wie viele andere Städte in dem Bereich, aber Filandia produziert auch eine Vielzahl an Früchten und Gemüsesorten. Eine der Haupt Touristenattraktionen in der Stadt sind der Mirador oder der Aussichtsbereich welcher eine atemberaubende Aussicht auf den Cauca Fluss bietet und der Los Nevados National Natural Park. Innerhalb Kolumbien gibt es ebenfalls ein berühmtes Café in Filandia wo Szenen geschossen wurden für eine berühmte kolumbianische Telenovela. Filandia ist die nördlichst liegende Gemeinschaft im Bezirk von Quindío.

Gefällt es Ihnen? Teilt es!

Zahlen

Landesvorwahl :
CO
Breite :
4.50922
Länge :
-75.69977
Zeitzone :
America/Bogota
Zeitzonenbezeichner :
UTC-5
Sommerzeit :
N

Nachbarstädte

Booking.com

Begleiten Sie uns !

Wie kommt man hin ?

Die kolumbianischen Städte Bogotá (http://www.elnuevodorado.com/), Medellín (http://www.aeropuertojosemariacordova.com/en/) und Cali http://www.aerocali.com.co/index.php?lang=en) haben Flughäfen welche internationale Flüge zu einer Reihe von Ländern anbieten, darunter auch Direktflüge zu den Vereinigten Staaten, Mexiko, Costa Rica, Panama, Kanada, Frankreich, Spanien und weitere Ziele in Südamerika. Der Calí Flughafen ist der näheste zu Armenia bei einer Distanz von etwa 164km. Es gibt einen kleinen Flughafen, El Eden Airport, in Armenia. Es ist sowohl ein inländischer als auch ein internationaler Flughafen. Es gibt eine Reihe inländischer Fluggesellscahften in Kolumbien darunter Avianca (die), COPA Colombia, LAN Colombia und viele andere, darunter eine Billig-Fluglinie Viva Colombia. Busfahrt von Venezuela und Ecuador nach Kolumbien ist möglich. Ein weiterer Weg um ins Land zu kommen ist per Boot nach Panama. Mit dem Bus zu fahren ist die geläufigste Form des Transportes innerhalb des Landes. Die Bus Station in Armenia ist nahe vom Zentrum der Stadt. Es gibt häufigen Busservice nach Bogotá welcher etwa US pro Ticket kostet. Die Fahrt kann von 6 bis 12 Stunden dauern je nach Straßenbauarbeiten  und der Zahl der Halte. Ein Auto zu mieten um sich umherzubewegen ist ebenfalls eine Möglichkeit. Die meisten der Straßen sind allgemein gut erhalten aber sie können aufgrund von Erdrutschen geschlossen werden während der Regensaison von November bis Februar. Um sich in Armenia zu bewegen gibt es Taxis in der Stadt welche Passagiere überall hinbringen. Falls das Taxometer aus ist sollten sie vorher einen Preis aushandeln bevor sie fahren.

Transport von Armenia

Internationaler Flughafen
Matecana ~34 km
Anderen Verkehrsmitteln
El Eden ~10 km
Santa Ana Airport ~40 km