Stadt Sveti Nikole (Stip)

mazedonien

Präsentation

Sveti Nikole ist eine Stadt mit 18.497 Einwohnern in der Republik Mazedonien.  Der Name Sveti Nikole bedeutet St. Nikolaus.  Man nimmt an, dass die Stadt ihren Namen von der Kirche Sveti Nikole bekam, denn als die Kirche im 14. Jahrhundert gebaut wurde, war sie die größte der 42 Kirchen in der Gegend und deshalb benannte man die Stadt nach ihr.  Die Gegend ist bekannt für ihre Schafzucht sowie für Molkereiprodukte und Lammfleisch.  Sveti Nikole liegt in der Zeitzone UTC + 1 (während der Sommerzeit GMT +2).  In heißen Sommern steigen die Temperaturen bis auf 32 °C; im Winter können sie auf Tiefstwerte von 0 °C sinken.  Die Währung der Republik Mazedonien ist der Mazedonische Denar und die Sprache ist Mazedonisch.  Die Mehrheit der Einwohner sind mit 64% ethnische Mazedonier; daneben gibt es eine große Zahl von Albanern, etwa 25% der Bevölkerung.

Die stadt Sveti Nikole gehört zu der region Stip.

Die stadt zählt Sveti Nikole erstreckt sich über 482,89 km² und zälht 18.497 Einwohner für eine Dichte von 38,30 Einwohner pro km².
Die Bürgermeister der stadt Sveti Nikole ist Robert Gjorgiev.
Der französische Name der stadt ist Sveti Nikolé, der englische Name der stadt ist Republic of Macedonia.
Die Website von Sveti Nikole http://www.svetinikole.gov.mk

Points oder Interessen

Der Berg Korab

Der Korab liegt auf der Grenze zwischen der Republik Mazedonien und ihrem Nachbarland Albanien.  Er ist der höchste Berg beider Staaten.   Der Korab hat große Bedeutung für die Mazedonier und ist sogar in ihrem Staatswappen dargestellt.  Der Berg ist 2764 m hoch und Teil der gleichnamigen Bergkette, die sich in Nord-Süd-Richtung durch die Länder Albanien, Mazedonien und Kosovo zieht. Auf dem Berg befindet sich der Korab-Wasserfall, der zur Zeit der Schneeschmelze im Frühjahr der höchste Wasserfall Mazedoniens ist.  Durch die Uneinigkeit darüber, wo der Wasserfall beginnt und wo er endet, variieren die Angaben zu seiner Höhe zwischen 100 und 138 m. Die beste Zeit für einen Besuch des Wasserfalls ist im Mai und Juni, wenn der Fluss Dlaboka durch den geschmolzenen Schnee stark angeschwollen ist. Wenn der Sommer sehr trocken ist, kann der Wasserfall im August oder September auch ganz austrocknen. Man erreicht den Wasserfall über Nistrovo oder Zuznje am linken Ufer des Flusses oder von Bibaj am rechten Ufer aus und steigt dann zu Fuß durch die Schlucht hinauf. Dabei sollte man gutes Schuhwerk tragen und eine Karte mitnehmen, denn der Weg ist weder gut gepflegt noch gut ausgeschildert.

Kokino

Kokino liegt in einer Entfernung von 64 km von Sveti Nikole. Es ist eine archäologische Ausgrabungsstätte aus dem Jahr 2001 mit Funden aus der Bronzezeit.  Die frühesten Funde stammen aus dem 19. Jahrhundert vor Christus. Sie zeigen, dass die Region vom 19. bis 17. Jahrhundert v. Chr. bewohnt war. Die Mehrzahl der gefundenen Objekte stammt aus der Mittleren Bronzezeit, etwa zwischen dem 16. und 14. Jahrhundert vor Christus.  Zu den Artefakten aus dieser Zeit gehören Töpfe und andere Gefäße sowie kleine Steinmühlen.  Zusätzlich zu den gefundenen Gegenständen hat man auch eine Sternwarte freigelegt.  Sie bestand aus zwei Plattformen, die zusammen eine Fläche von 5000 m2 hatten.  Es wurden mehrere Gefäße rund um die Sternwarte gefunden, die mit Opfergaben gefüllt waren und die Vermutung nahelegen, dass die Plattform entweder eine heilige Stätte war oder für heidnische Kulte genutzt wurde.  Außerdem finden sich auf der Plattform Markierungen, welche die Position der Sonne festhielten, und Indikatoren für die Winter- und Sommer-Sonnenwenden sowie die Tag- und Nachtgleichen im Frühling und Herbst.

Ohrid

Die reizende Stadt Ohrid liegt 215 km von Sveti Nikole entfernt am Ufer des Ohridsees. Sie hat 42.000 Einwohner und ist geprägt durch viele wunderschöne Häuser, Denkmäler und Kirchen.  Wenn man der Legende glauben kann, verfügte die Stadt einst über 365 Kirchen, eine für jeden Tag des Jahres, und wurde deshalb das "Jerusalem des Balkans" genannt.  Sowohl die Stadt Ohrid als auch der See sind von der UNESCO als bedeutende Stätten anerkannt – die Stadt als Weltkulturerbe und der See als Weltnaturerbe. Damit ist Ohrid einer von nur 28 Standorten auf der ganzen Welt, die beide Titel innehaben.  Die ersten Bewohner der Gegend von Ohrid waren vermutlich die Dassareten, ein antiker Stamm der Illyrer, und die ersten Ruinen gehen auf das 4. Jahrhundert vor Christus zurück.  In seiner langen Geschichte hatte die Stadt die verschiedensten Herrscher, darunter Slawen, Bulgaren, das byzantinische Reich, das serbische Reich und die Osmanen.  Auch wenn die 365 Kirchen nicht mehr alle vorhanden sind, gibt es trotzdem noch eine große Zahl von Kirchen in der Stadt zu sehen.  Der Ohridsee ist ebenfalls einzigartig, denn er ist einer der ältesten und tiefsten Seen in Europa, und in seinem Wasser tummeln sich über 200 einheimische Tierarten.  Er liegt an der Grenze zwischen der Republik Mazedonien und Albanien.

Bitola

Eine weitere sehenswerte mazedonische Stadt ist Bitola in einer Entfernung von 150 km von Sveti Nikole.  Bitola liegt nördlich der Grenze zwischen der Republik Mazedonien und Griechenland zwischen den beiden Bergen Baba und Nidze.  Bitola ist die zweitgrößte Stadt des Landes und auch eine der ältesten.  Ihr Ursprung geht auf die Mitte des 4.Jahrhunderts v. Chr. zurück, als sie von Philipp II. von Macedon gegründet wurde, dem Vater von Alexander dem Großen, und König von Macedon, einem griechischen Königreich.  Die Stadt befand sich für längere Zeit unter osmanischer Herrschaft und die meisten historischen Gebäude stammen aus der osmanischen Periode. Ein sehenswertes Bauwerk ist die Kirche St. Demetrius, eine Kirche aus der osmanischen Zeit, die von außen sehr schlicht wirkt, im Innern jedoch wunderschön und aufwendig mit Holzschnitzereien und Fresken verziert ist.  In der Nähe der Stadt befinden sich die Ruinen der ersten griechischen Siedlung in dieser Region, Heraclea Lyncestis, nur etwa 2 km vom Stadtzentrum entfernt.  Es gibt auch zahlreiche Moscheen in der Stadt sowie Basare und einen alten Uhrenturm von unbekanntem Alter.  Bitola ist heute ein sehr wichtiger Industrie- und Wirtschaftsstandort im südwestlichen Teil von Mazedonien, in dem sich viele Unternehmen angesiedelt haben.

Die Steinsäulen von Kuklica

Kuklica liegt 50 km von Sveti Nikole entfernt am rechten Ufer des Flusses Kriva. Hier befinden sich rund 120 steinerne Säulen natürlichen Ursprungs.  Sie haben sich im Laufe der letzten 100.000 Jahre durch Erosion gebildet.  Die Säulen bestehen aus vulkanischem Gestein von unterschiedlicher Zusammensetzung, weshalb sie unterschiedlich schnell erodieren, was den Säulen ihre skurrilen Formen verliehen hat. Die obersten Steinschichten von einigen der Säulen wurden auf ein Alter 30 Millionen Jahre geschätzt.  Zusätzlich zu den wissenschaftlichen und geologischen Erklärungen für ihre Entstehung gibt es zwei weit verbreitete lokale Mythen über die Geschichte der Steinpfeiler. Die eine handelt von einem Mann, der sich nicht zwischen zwei Frauen entscheiden konnte. Statt eine Entscheidung zu treffen, beschloss er beide zu heiraten, und zwar nacheinander am gleichen Tag und jede ohne das Wissen der anderen.  Die Braut, die er als zweite zu heiraten geplant hatte, ging am Tag der Hochzeit aus Neugier zur Kirche, um zu sehen, wer das erste Hochzeitspaar sei. Als sie sah, dass ihr zukünftiger Mann gerade eine Andere zur Frau nahm, verfluchte sie alle Anwesenden und verwandelte sie zu Stein.  Die zweite Legende handelt von einem Krieg und davon, dass an der Stätte einst ein Wald stand.  Nach einer Schlacht brannte der Wald nieder und es blieb nichts übrig als eine Wüste.  Als die Armee später an dieser Stelle vorbeizog, wurde es so kalt, dass alle Soldaten zu Stein erstarrten.

Skopje

Skopje ist gleichzeitig die Hauptstadt und die größte Stadt der Republik Mazedonien. Sie befindet sich 60 km von Sveti Nikole entfernt. Die Stadt hat etwa 506.900 Einwohner und ihre Geschichte reicht viele Jahrtausende zurück bis in die Zeit um 4000 v. Chr., als sich hier eine steinzeitliche Siedlung befand, deren Ruinen innerhalb der Festung Kale gefunden wurden.  Skopje war später unter römischer, byzantinischer, bulgarischer, serbischer und osmanischer Herrschaft.  Heute gibt es verschiedene Sehenswürdigkeiten in der Stadt zu sehen.  Eine davon ist die Festung Skopje, die während der Zeit des Byzantinischen Reiches im 6. Jahrhundert errichtet wurde.  Zwischen 1451 und 1469 wurde hier eine steinerne Brücke über den Vardar errichtet, die einen hohen symbolischen Wert für die Bevölkerung hat, denn sie versinnbildlicht die Verbindung zwischen der Vergangenheit und Gegenwart von Skopje.  Die Altstadt von Skopje war seit jeher ein sehr wichtiger Basar und verfügt über eine Mischung aus östlichen und westlichen Einflüssen.  Hier gibt es Moscheen und Kirchen, Geschäfte, Gaststätten, türkische Bäder, einen überdachten Markt und einen Uhrenturm.  

Das Millenniumskreuz

Auf einem Hügel nahe Skopje (60 km von Sveti Nikole entfernt) steht das Millenniumskreuz. Es wurde im Jahr 2002 zum Gedächtnis und als Tribut an die 2000 Jahre währende Existenz des Christentums in der Republik Mazedonien und der ganzen Welt errichtet.   Das Kreuz steht auf dem Vodno, dem Hausberg von Skopje, an einer Stelle, die schon seit den Zeiten des osmanischen Reichs den Namen Krstovar trägt, was so viel wie „Platz des Kreuzes“ bedeutet. Das Kreuz ist bei Nacht beleuchtet und mit einer Gondelbahn zu erreichen, aber auch Wanderungen entweder bis zur Mittelstation oder bis auf den Gipfel sind sehr beliebt. 

Popova Sapka

Popova Sapka ist der Name eines Berges im nordwestlichen Teil der Republik Mazedonien. Er ist 130 km von Sveti Nikole entfernt und hat eine Höhe von 1780 m über dem Meeresspiegel. Hier befindet sich eines der beliebtesten Skigebiete des Landes für mazedonische Bürger wie auch für ausländische Touristen. In der Nähe des Gipfels gibt es mehrere Gletscherseen.  Die nächstgelegene Stadt ist Tetovo und von dort können die Gäste mit einer Seilbahn in einer ca. 36 Minuten dauernden Fahrt zum Gipfel des Berges fahren. Eine Fahrt mit dem Auto den Berg hinauf ist ebenfalls möglich. Weitere Informationen finden Sie auf der Website unter: http://popovasapka.com/

Die Arabati-Baba-Tekke

Die Arabati-Baba-Tekke liegt 111 km von Sveti Nikole entfernt in der Stadt Tetovo.  Eine Tekke ist ein spiritueller Rückzugsort einer Sufi-Bruderschaft, einem Zweig des Islam.  Die Arabati-Baba-Tekke wurde im Jahre 1538 gegründet und um 1799 zu ihrer heutigen Größe erweitert. Sie ist am besten erhaltene Tekke in Europa, auch wenn der Komplex sich in verschiedenen Stadien der Instandsetzung und Restaurierung befindet, und von einigen Gebäuden nur noch Ruinen übrig sind.  Die Tekke enthält auch Gärten und Rasenanlagen mit vielen Blumen, außerdem Gebetsräume, Unterkünfte und Speisesäle sowie eine Bibliothek, einen Friedhof und ein Gasthaus.

Redakteur :

Gefällt es Ihnen? Teilt es!

Zahlen

Landesvorwahl :
MK
Postleitzahl :
2220
Breite :
41.86500
Länge :
21.94300
Zeitzone :
Europe/Skopje
Zeitzonenbezeichner :
UTC+1
Sommerzeit :
Y

Nachbarstädte

  • Gorobinci ~6 km
  • Amzabegovo ~7 km
  • Lozovo ~10 km
  • Erdzelija ~8 km
  • Ivankovci ~10 km

Begleiten Sie uns !

Wie kommt man hin ?

Es gibt zwei internationale Flughäfen in der Republik Mazedonien, Skopje und Ohrid. Informationen zu den Flughäfen finden Sie unter: www.airports.com.mk.
Die Eisenbahn bietet ebenfalls eine bequeme Möglichkeit der Anreise.  Es gibt internationale Bahnverbindungen zwischen Mazedonien und dem Kosovo, Serbien und Griechenland.  Die Mazedonische Eisenbahn betreibt Verbindungen zwischen Skopje und Sveti Nikole sowie vielen anderen Städten und Gemeinden des Landes.
Auch mit dem Bus können Sie sich innerhalb des Landes fortbewegen.  Von Skopje aus gibt es zahlreiche komfortable Verbindungen zu vielen Zielen im Land. Ein Auto zu mieten ist ebenfalls eine Option, um das Land zu bereisen, allerdings gibt es nur in Skopje eine größere Auswahl an Autovermietungen, während in anderen Teilen des Landes die Möglichkeiten eher eingeschränkt sind. 
Für Tagestouren außerhalb der Stadt sind Taxis eine praktikable Lösung, da sie sehr günstig sind und man auf eigene Faust die Hin- und Rückfahrt planen kann, ohne auf die Fahrpläne eines Busses angewiesen zu sein.
Radfahren wird im ganzen Land immer beliebter und ist eine weitere Möglichkeit, in Mazedonien herumzukommen. 
Im Allgemeinen sind die Straßen in einem guten Zustand und es gibt nicht übermäßig viel Verkehr. In den bergigen Gegenden des Landes kann das Fahren jedoch recht schwierig sein.

Transport von Sveti Nikole

Internationaler Flughafen
Skopje ~29 km