Stadt Soroca (Soroca)

moldova

Präsentation

Soroca ist eine Stadt im Land Moldawien mit einer Bevölkerung von etwa 37,500 Menschen. Soroca liegt am Dniester Fluss nahe der Grenze mit der Ukraine. Die Stadt fing an als genuesischer Handelsposten. Heute ist es am besten bekannt für sein Fort welches gebaut wurde von dem Moldawischen Prinzen Stephan dem Großen im Jahr 1499. Das Fort war eines von vielen entlang einer Verteidigungslinie am Dniester Fluss und der Donau. Das Fort wurde erfolgreich benutzt um das Gebiet gegen Angriffe der Osmanen zu verteidigen und es war ebenfalls wichtig in anderen Schlachten und Kriegen im Verlauf der Jahre. Soroca expandierte im 19. Jahrhundert und in Moldawien wurde es zur wichtigen Stadt in der Region als auch zur wichtigen Industriestadt in der Region während der sowjetischen Ära. Die Temperaturen in Soroca erreichen Höhen von 24°C im Sommer und im Winter fallen sie auf Tiefen von -5°C. Die offizielle Sprache in Moldawien ist Rumänisch und Ukrainisch wobei Russisch und Gagauz ebenfalls anerkannte Sprachen sind. Die benutzte Währung in dem Land ist der moldawische Leu. Der Großteil der Menschen in dem Land, 75% der Bevölkerung identifizieren sich als ethnische Moldawen. Dennoch gibt es in Soroca eine große Roma Population welcher der Stadt den Spitznamen "Roma Hauptstadt von Moldawien" eingebracht hat.

Die stadt Soroca gehört zu der distrikt Soroca.

Die stadt zählt Soroca 37.400 Einwohner (Volkszählung von 2012) hat. Die durchschnittliche Höhe beträgt 45 m.
Die Bürgermeister der stadt Soroca ist Victor Său.
Die Einwohner werden Sorocalais genannt.. Der französische Name der stadt ist Soroca, der englische Name der stadt ist Soroca.
Die Website von Soroca http://www.primsoroca.md

Points oder Interessen

Soroca Fort

Das berühmteste Wahrzeichen in der Stadt Soroca ist das historische Soroca Fort. Das Fort wurde zuerst gebaut als hölzerne Struktur und es wurde konstruiert um als Verteidigungspunkt zu dienen über einem Fort am Dniester Fluss. Das Soroca Fort war eines von vielen in einer wichtigen Verteidigungslinie in dem Bereich. Es gab vier Forts am Dniester Fluss, zwei an der Donau und drei weitere welche entlang der alten mittelalterlichen Grenzen von Moldawien standen. Das erste hölzerne Fort wurde errichtet im Jahr 1499 unter der Herrschaft des moldawischen Prinzen Stephan dem Großen welcher einst einer der wichtigsten Führer vom Hause Musat war. Während seiner Herrschaft war er fähig zu helfen das Gebiet von Moldawien zu stärken und seine Unabhängigkeit gegen eine Reihe von rivalisierenden Ländern zu bewahren welche wünschten das Gebiet zu beherrschen wie etwa Ungarn, Polen und das Osmanische Reich. Später, von 1543 bis 1546 unter der Führung von Petru Rares, einem illegitimen Sohn von Stephan dem Großen wurde das Fort in Stein neu konstruiert und die hölzerne Struktur wurde ersetzt. Es wurde in einem perfekten Kreis gebaut und enthielt fünf Bastionen welche in gleichem Abstand zueinander gebaut wurden. Das Fort wurde gehalten und schütze seine Kräfte in einer Reihe von Schlachten. Heute ist das Fort eine beliebte Attraktion in dem Bereich und es hat geholfen die Kultur und Geschichte von Soroca über die Jahre zu bewahren.

Ştefan cel Mare Zentralpark

Der Ştefan cel Mare Park liegt in der Hauptstadt von Moldawien, Chişinău, welche 156 km weit von der Stadt Soroca entfernt liegt. Der Park ist der Hauptpark in der Stadt und zugleich auch der älteste Park. Er bedeckt einen Bereich von etwa 7 Hektar. Heute hat der Park den Spitznamen "Der Park der Liebhaber" aufgrund der Popularität als Treffpunkt lokaler Pärchen um sich zu treffen. Im Park verteilt gibt es 50 verschiedene Arten von Bäumen von denen einige zwischen 130 und 180 Jahren alt sind wie etwa Maulbeeren und Akazien. Der Stefan cel Mare Zentralpark wurde im Jahr 1818 entworfen während der Herrschaft von Alexander I durch ein Team von russischen Militär-Ingenieuren und die Wegen im Park wurden dann erschaffen. Zu dieser Zeit wurden Akazien und Zitronenbäume gepflanzt und eine Reihe an Blumenbeeten wurden ausgelegt. Der Park hatte ursprünglich einen Weidenzaun welcher um ihn verlief um Tiere davon abzuhalten ihn zu betreten und auf der Parkfläche zu weiden. Jahre später im Jahr 1863 wurde ein Zaun aus Gusseisen hergestellt um den Garten zu umgeben. Der ursprüngliche Name das Parks war Pushkin Park und eine Statue von ihm wurde mitten im Park platziert im Jahr 1885. Pushkin, ein berühmter russischer Schreiber verbracht Zeit damit im Park zu spazieren als er zuerst in den 1820ern geöffnet wurde. 1928 wurde eine Statue von Stefan cel Mare (oder Stefan der Große) beim Eingang des Parkes errichtet. Eine Anzahl an Fahrten als auch Verkaufsständen wurden im Park errichtet und sie verkaufen verschiedene Sorten an Essen und Trinken. Adresse: Bulevardul Ștefan cel Mare și Sfînt, Chișinău

Nativity Kathedrale

Die Christi Kathedrale liegt in der Stadt Chişinău, welche 156 km von der Stadt Soroca entfernt liegt. Der volle Name der Kathedrale lautet Kathedrale der Geburt Christi und sie dient als Haupt Kathedrale in der moldawischen orthodoxen Kirche welche eine Abzweigung der russisch orthodoxen Kirche ist. Der Großteil der Bevölkerung in Moldawien sind östliche orthodoxe Christen und die Kirche von Moldawien hat die meisten Mitglieder aller Kirchen im ganzen Land. Die Kathedrale wurde während der 1830er gebaut und im Jahr 1836 fertig gestellt. Es wurde ursprünglich in Auftrag gegeben von dem Gouverneur von Neu Russland welcher Prinz Mikhail Semyonovich Vorontsoy war. Die Kathedrale wurde entworfen von Abram Melnikov in dem neoklassische Stil. Es wurde aus Stein und Ziegeln gemacht und weist drei Altare auf wovon der größte der Weihnachtszene und Geburt Christi gewidmet ist. Die Kathedrale litt unter der Zerstörung durch Bomben während des zweiten Weltkrieges und im Jahr 1962 zerstörten lokale Kommunisten auch den Glockenturm der Kathedrale welcher später im Jahr 1997 wieder aufgebaut wurde. Heute wird Restaurationsarbeit am Inneren der Kathedrale vollzogen. Es gibt zwei Seitenaltare innerhalb der Kathedrale welche heute König Stefan dem Großen gewidmet sind als auch Sankt Maria.

Codru Naturreservat

Das Codru Naturreservat liegt zum Nordwesten von Chişinău, nahe dem Dorf Lozovo welches 161 km von der Stadt Soroca entfernt liegt. Es ist das älteste Naturreservat im Land und es wurde 1971 gegründet. Es bedeckt eine Fläche von 5,177 Hektar und weist eine Reihe von Tälern und Schluchten innerhalb des Grundstückes auf. Es ist ebenfalls Heimat des Codru Waldes welcher der berühmteste Wald in Moldawien ist und hauptsächlich Eichen, Buchen, Eschen, Hagebuchen und weitere aufweist. Innerhalb der Grenzen des Naturreservates gibt es etwa 1000 Arten von geschützten Pflanzen welche die Hälfte der Flora in Moldawien repräsentieren. Bezüglich der Fauna gibt es 43 Säugetier Arten, 145 Vogel Arten, 7 Reptilien Arten, 10 Fisch Arten und 8,000 Insekten Arten im Park. Einige der Tiere die im Park leben sind Rehe, Füchse, Wildschweine, Hirsche, Dachse, Wölfe und mehr. Es gibt auch ein Museum im Codru Naturreservat. Viele der Spezies die auf der Fläche des Parkes gefunden werden sind entweder als selten oder als bedroht gelistet. Zusätzlich zur Erhaltung der Spezies im Reservat und der Konservierung der natürlichen Umgebung dient das Codru Naturreservat auch dazu den Standard für Naturparks in Moldawien zu setzen. Das Team des Pakes betätigt sich auch in der Forschung um weiterhin bedrohte Wald Ökosystem zu schützen.

Telefon: (+373 237) 47 386 Eintritt: 5-10 Lei für Bürger, 25 Lei für Ausländer

Căpriana Kloster

Das Căpriana Kloster liegt in der Stadt Căpriana welche 171 km zum Süden von Soroca liegt. Das Căpriana Kloster ist eines der ältesten Kloster die im Land liegen. Es wurde in einer bewaldeten Region gebaut welche ehemals Codrii Lăpușnei genannt wurde. Die erste zuverlässige Referenz zu dem Kloster kommt aus einem Dokument welches bis zum Jahr 1429 zurückdatiert. Das Dokument gab dem Căpriana Kloster den Titel eines königlichen Klosters per Erlass von Alexander dem Guten welcher ein Prinz von Moldawien war. Das Dokument machte das Kloster ebenfalls zum Besitz der Frau von Alexander dem Guten, Prinzessin Marena. Zuerst wurde das Kloster Vasnavet Kloster genannt nach dem Fluss welcher in der Nähe fließt. Es wurde erst später in Căpriana geändert als es zu Ehren von Chiprian umbenannt wurde welcher als erster Vorgesetzter des Klosters diente. Das Kloster erlitt eine schwere Zeit des Verfalls aber es wurde später von 1542 bis 1545 wieder neu aufgebaut auf Anfrage des Führers Petru Rareş welcher anordnete die erste Steinkirche beim Kloster zu bauen, die Kirche der Assumtion der Jungfrau. Während des 17. Jahrhunderts ging das Kloster erneut durch eine Periode des Verfalls aufgrund von wirtschaftlichen Problemen in der Gegen als auch kultureller Stagnation und es dauerte bis 1813 als Căpriana wieder einen Zuwachs an klösterlichem Leben auf dem Grundstück. 1962 wurde das Kloster geschlossen und die Mönche mussten es verlassen. Es wurde fortan als Sanatorium für kranke Kinder genutzt und ein Teil davon wurde in einen Club zum Tanzen und Trinken gewandelt. 1989 nahe dem Ende der sowjetischen Ära wurde das Kloster erneut für religiöse Zwecke umgewandelt. Das Căpriana Kloster ist ebenfalls Heimat der größten religiösen Bücherei in Moldawien.

Telefon: (+373 237) 22 365 / (+373 237) 68 321 Öffnungszeiten: Täglich 6:00-22:00 Eintritt: Gratis

Imkerei im Raciula Dorf

Das Dorf Raciula liegt 133 km zum Süden von Soroca. Beim Raciula Kloster im Dorf können Besucher etwas über den Honigherstellungsprozess lernen als auch über die Kunst der Imkerei. Besucher des Dorfes können das Honighaus besuchen welches ein Zentrum ist das von der Stegerscu Familie geführt wird und eine Kolonie von Bienen aufweist welche durch gläserne Bienennester beobachtet werden kann. Die Besitzer erklären den Prozess vom Sammeln des Honigs und der späteren Verarbeitung. Es gibt auch Erklärungen für alle Arten wie Honig verwendet werden kann als auch für Produkte die mit Honig gemacht werden können. Es gibt auch Produkte zum Verkauf als auch zum Kosten wie Honig mit Walnüssen, hausgemachter Wein, Bienenwachs und mehr.

Webseite: www.casamierii.fermer.md Email adresse: costeg@mail.ru Telefon: (+373) (0)67 121 862

Saharna Kloster

Das Saharna Kloster liegt nahe der Stadt Rezina welche 94 km zum Süden von Soroca liegt. Das Kloster liegt auf einem Naturreservat welches 670 Hektar Land bedeckt das von der Regierung geschützt ist. Das Kloster fing an als kleines Einödkloster und eine kleine Kirche welche in den Felsen geschlagen wurde der in diesem Gebiet liegt. Im Jahr 1776 kam eine Gruppe von Mönchen aus Russland in das Gebiet und siedelte sich bei dem Kloster an und reparierte es. In den 1960ern wurde das Kloster geschlossen und eine Reihe von Gebäuden des Komplexes wurde für andere Zwecke genutzt. Später im Jahr 1990 wurde das Kloster neu eröffnet und saniert. Viele der Strukturen im Kloster sind aus Felsen geschliffen oder wurden aus Steinblöcken geschlagen. Nahe dem Kloster gibt es auch eine Reihe von Wasserfällen entlang des Flusses Saharna.

Email adresse: contacts@manastirea-saharna.md Telefon: (+ 373 254) 78737 Öffnungszeiten: 5:45-20:00 Eintrittskosten: Gratis

Branesti Keller

Die Branesti Keller liegen in der Stadt Branesti, 128 km zum Südosten von Soroca. Die Winzerei liegt in einem Wald und hat eine Reihe von unterirdischen Kellern die es gut bekannt gemacht haben. Unterhalb der Winzerei liegen 50 km von unterirdischen Kellern von denen einige 60 m unter den Boden reichen. Besucher der Branesti Winzerei können Weine kosten in einer der zwei Verkostungshallen, wovon eine unterirdisch liegt. Die Dekoration der Halle weist eine Reihe von Werke in Metall und Holz auf die Bilder zeigen mit Bezug zum Kultivieren und Herstellen von Wein. Zum Verkosten und Kaufen verfügbar sind trockene Weißweine als auch rote und sprudelnde Weine. Es ist auch möglich einen Lunch Service als Teil einer geführten Tour zu nutzen genauso wie das Verkosten der Weine. Besucher sollten im Voraus buchen.

Email adresse: alexcor79@mail.ru Telefon: (+ 373 235) 59 999 Öffnungszeiten: Montag-Freitag 9:00-17:00.  Samstag und Sonntag nur mit Termin. Eintrittskosten: Fangen bei etwa €6 an und steigen von dort an je nach ausgewähltem Tourpaket und der Anzahl der Menschen in der Gruppe

Pădurea Domnească Reservat

Das Pădurea Domnească Reservat oder das Königliche Waldreservat auf Deutsch ist ein wissenschaftliches Naturreservat welches 119 km zum Südwesten von Soroca liegt. Das Pădurea Domnească ist das größte Reservat in dem Land und es bedeckt eine Fläche von 6,032 Hektar. Das Reservat wurde errichtet im Jahr 1993 und es verläuft entlang des Prut Flusses welches an der Grenze zu Rumänien liegt. Innerhalb des Reservates gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Baumarten als auch Moldawiens größte und älteste Eichenbäume. Der älteste Baum der in dem Reservat liegt ist über 450 Jahre alt. Es gibt eine Reihe von Vögeln und Tieren in dem Reservat und auch Bisons sowie Reiher.

Eintrittskosten: 5-10 Lei für Bürger, 25 Lei für Ausländer

Gefällt es Ihnen? Teilt es!

Zahlen

Landesvorwahl :
MD
Postleitzahl :
3004
Breite :
48.15583
Länge :
28.29750
Zeitzone :
Europe/Chisinau
Zeitzonenbezeichner :
UTC+2
Sommerzeit :
Y

Nachbarstädte

  • Zastînca ~3 km
  • Ocolina ~4 km
  • Voloviţa ~6 km
  • Voloave ~7 km
  • Inundeni ~6 km
  • Ţepilova ~6 km
  • Alexandru Cel Bun ~7 km
  • Cosăuţi ~8 km
  • Egoreni ~7 km

Begleiten Sie uns !

Wie kommt man hin ?

Der Hauptflughafen um in das Land zu kommen liegt in der Hauptstadt Chişinău (http://www.airport.md/homepage-en/).  Chişinău liegt 156 km zum Süden von Soroca. Die nationale Fluglinie ist Air Moldova aber eine weitere beliebte Fluglinie die benutzt wird um in das Land zu kommen ist Capratair (www.carpatair.com).  Chişinău Airport hat Verbindung mit Osteuropäischen Städten wie etwa Bukarest, Budapest, Istanbul und Moskau sowie mit einer steigende Zahl westeuropäischer Städte wie Berlin und Wien. Es ist möglich den Staat über das Land zu erreichen über Rumänien, Ukraine oder Ungarn wobei der Eintritt über Rumänien am leichtesten ist. Um Informationen über die Straßen einzuholen die nach Moldawien führen kann man folgende Webseite konsultieren www.turism.md/eng/content/69. Menschen aus einigen Ländern werden ein Visa benötigen um in Moldawien einzureisen welches manchmal bei Ankunft per Luft gekauft werden kann nicht aber per Zug. Falls sie per Zug kommen stellen sie sicher, dass sie ein Visa für Moldawien haben falls es nötig ist ansonsten könnten sie verhaftet werden. Der Zug ist bequemer als Busse aber der Preis ist meistens doppelt so hoch als der Buspreis. Soroca ist am nähesten an der Grenze zur Ukraine. Aber wenn sie Moldawien über die Ukraine betreten werden sie durch die Region Transdniestr reisen müssen, eine unabhängige Region innerhalb Moldawien. Um Transdiestr zu betreten werden Besucher an der Grenze einen Besucherpass kaufen müssen und später auch eine Gebühr zahlen um Moldawien selber zu betreten wenn man die Transdiestr Region verlässt. Einige der Busse welcher von der Ukraine nach Moldawien fahren werden eine längere Route nehmen um die Transdniestr Region zu umgehen, welche manchmal auch Transnistria Region genannt wird. Innerhalb von Moldawien ist die beste Art des Verkehrs der Bus welche die meisten Teile des Landes abdeckt. Von der Hauptstadt Chişinău aus gibt es Routen zu jeder Stadt und jedem Dorf in dem Land. Es gibt größere Busse als auch Minibusse.