Stadt Paihia (Northland)

neuseeland

Präsentation

Paihia ist ein Dorf im Norden von Neuseeland mit etwa 1 770 Einwohnern. Es liegt in der malerischen Bay of Islands (zu deutsch „Bucht der Inseln“), die von Touristen gerne wegen ihrer zahlreichen Aktivitätsangebote besucht wird. Dazu gehören zum Beispiel Kajak-Fahren oder Schwimmen mit Delfinen. Außerdem gibt es hier wunderschöne Strände und das Umland eignet sich wunderbar für ausgedehnte Wanderungen in der Natur. Paihia gehört zur Region Northland, deren Klima subtropisch ist; von hier aus lassen sich die vielen spannenden Orte der Bay of Islands wunderbar erkunden. Bekannt ist Paihia vor allem wegen des nur wenige Kilometer entfernten Dorfes Waitangi, das kulturell äußerst bedeutend ist. Auch wurde in Paihia das erste Cricket-Spiel Neuseelands abgehalten und die erste Kirche der Insel erbaut, an deren Stelle heute die St. Paul’s Anglican Church steht. Paihia ist außerdem ein guter Ort, um die Kultur der uransässigen Maori kennenzulernen.

Die stadt Paihia gehört zu der region Northland und zu der gebiet Far North.

Die stadt zählt Paihia 1.770 Einwohner (Volkszählung von 2006) hat.
Der englische Name der stadt ist Paihia.

Points oder Interessen

Der Puketi-Wald

Der Puketi-Wald ist ein Naturschutzgebiet, in dem eine große Anzahl von Kauri-Bäumen (Agathis australis) wachsen. Gemeinsam bilden der Ohamuta- und Puketi-Wald mit ca. 15 000 Hektar das größte zusammenhängende ursprüngliche Waldgebiet in der Region Northland. Hier gibt es eine sehr große pflanzliche Vielfalt; manche der Pflanzenarten findet man an keinem anderen Ort der Welt. Es gab ursprünglich auch eine sehr vielfältige Vogelwelt, die leider aber aufgrund von eingeschleppten Krankheiten stark vermindert wurde. Viele Arten sind mittlerweile ausgestorben, darunter zum Beispiel die Lappenkrähe (Callaeas cinereus), Weißköpfchen (Mohoua albicilla) und der Glockenschwatzvogel (Manorina melanophrys). Manche der Arten sind vom Aussterben bedroht, so zum Beispiel der Nördliche Streifenkiwi oder die Neuseeland-Fruchttraube. Auch zwei Fledermausarten gibt es hier zu sehen. In früheren Zeiten war der Puketi-Wald für die Maori und ersten europäischen Siedler überlebenswichtig, da die Pflanzen und Tiere des Waldes sie mit Nahrung, Schutz und Kleidung versorgten. Außerdem war der Kauri-Baum eine hervorragende Quelle für Milchsaft und Bauholz. Heute ist der Wald als Teil des Northland Waldparks geschützt.

Die St. Paul’s Anglican Church

An der Stelle, an der heute die St. Paul’s Anglican Church steht, wurde 1823 die erste Kirche Neuseelands erbaut. Sie wurde von dem Missionar Henry Williams und seiner Frau Marianne errichtet und enthielt auch die erste Orgel Neuseelands; diese ist heute im Wanganui-Museum ausgestellt. Die St. Paul’s Anglican Church wurde im Jahr 1925 als fünfte Kirche an dieser Stelle erbaut; sie besteht aus Stein, der aus einem Steinbruch in Pukaru in der Nähe von Kawakawa stammt, und Bauholz aus der Nähe von Waikare. Von Besuchern wird sie oft als „Steinkirche“ bezeichnet. Sie befindet sich gegenüber des Strandes in der Marsden Road, in der Nähe des Zentrums von Paihia. Die Orgel ist in ihrem Design der ersten Orgel nachempfunden und wird regelmäßig gespielt.

Wanderungen

Die Natur um Paihia ist atemberaubend schön und lädt zu wunderschönen Spaziergängen ein. Es gibt verschiedene Wanderstrecken, an denen man sich orientieren kann – beispielsweise der „Full Circle Coastal  Walkway“, der den Wanderer von Paihia nach Opua und Okiato und dann per Fähre hinüber nach Russell leitet. Die Strecke führt durch eine Vielzahl verschiedener Landschaften, von Stränden vorbei an Meeresarmen, über dichtes Buschwerk bis hin zu hügeligem Terrain, wo man spektakuläre Panoramen auf den Hafen geboten bekommt. Während der 5 – 6 Stunden, die man für die gesamte Wanderung braucht, stößt man auf historische Sehenswürdigkeiten, Weinberge und Austernfarmen und kann eine Menge unterschiedlicher Vogelarten erspähen. Die Strecke hat eine Distanz von etwa 14km und erfordert auf manchen Teilstrecken ein gewisses Niveau an Ausdauer – es ist aber auch möglich, die Wanderung nur in Teilen zu bewältigen.
Eine weitere malerische Wanderstrecke ist die Haruru-Falls-Strecke, die bei den historischen Waitangi Treaty Grounds beginnt. Sie führt entlang des Waitangi-Flusses, durch natives Buschwerk und führt dann über einen Bohlenweg durch einen wunderschönen dichten Mangrovenwald. Am Ende der 6km langen Strecke kommt man bei den faszinierenden Haruru-Wasserfällen an. Die Strecke ist in ewta 2,5 Stunden zu bewältigen.

Strände

In der Bay of Islands und der Region Northland gibt es die schönsten Strände Neuseelands: Goldene Sandstrände, von heimischen Bäumen gesäumt, wunderbar blau schimmerndes Wasser, sanft rollende Wellen und geschützte Buchten verzaubern die Sinne und ermöglichen einen wunderbar entspannenden Urlaub mit Sonne und Meer. Schwimmen, Schnorcheln, Angeln und vieles mehr – hier finden Sie garantiert die Art von Urlaub, die Sie suchen.
Der Strand in Paihia ist zum Schwimmen, Sonnenbaden und Picknicken äußerst beliebt und befindet sich nicht weit von Geschäften und Unterkünften entfernt. Außerdem endet das järhliche „Freiwasserschwimmen“, ein Wettbewerb, der in Russell gestartet wird, hier am Strand von Paihia.
Am nördlichen Ende Paihias liegt die Te-Tii-Bucht, ein entzückender Sandstrand, der von heimischen Pohutukawabäumen umgeben ist. Hier geht es normalerwese ruhig und friedlich zu; an einem Ende befindet sich ein Spielplatz, sodass auch die Kleinen beschäftigt sind.
Nicht weit außerhalb von Paihia befindet sich der reizende Sullivan’s Beach. Er ist etwas abgesondert und ein echter Geheimtipp – vor allem von der lokalen Bevölkerung wird er gerne zum Picknicken und Schwimmen besucht. Auch für Familien ist er aufgrund seiner etwas abgelegenen Lage sehr zu empfehlen. Man erreicht den Strand nur zu Fuß: vom Hauptstrand Paihias aus muss man nur in südlicher Richtung entlang der Küste gehen. Die Strecke ist am besten bei Ebbe zu bewältigen.

Aktivitäten

Die meisten der Wassersportangebote beginnen am Kai zwischen den Straßen Marsden Road und Willams Road; im Maritime Building neben dem Kai befinden sich zwei Touristenbüros, in denen man die unterschiedlichen Touren buchen kann. Auch das „Bay of Islands“-Informationszentrum liegt hier. Buchen kann man zum Beispiel Tages- und Halbtagestouren mit dem Boot; bei manchen dieser Touren bekommt man sogar die Chance, mit Delfinen zu schwimmen und Wale zu beobachten. Viele Fahrten führen zu bekannten Sehenswürdigkeiten wie dem „Loch im Felsen“ und dem Leuchtturm am Cape Brett. Weitere einzigartige Attraktionen sind Nachttouren mit dem Boot, Tauchen am Wrack des Greenpeace-Bootes „Rainbow Warrior“, das 1985 vom französischen Geheimdienst versenkt wurde, geführte Inselwanderungen, und vieles mehr. Weitere faszinierende Aktivitäten sind Tiefseeangeln, Kajak-Fahren und Segeln. Außerdem kann man hier Paintball und Minigolf spielen.

Haruru Falls

Haruru ist eine kleine Siedlung etwa 3km von Paihia entfernt. Hier gab es den ersten Flusshafen Neuseelands, der vom Stamm der Maori genutzt wurde. Die Causeway Road führt zu einem alten Damm, wo man bei Ebbe noch die alten Steine sehen kann; er wurde Anfang der 1850er Jahre errichtet. Man brauchte ganze drei Jahre für die Konstruktion des Dammes. Er führt über den Fluss zum „Whaiwharoa“, was übersetzt so viel wie „Langer Wanderweg“ bedeutet.  Die alten Pfade der Maori wurden auch von den Missionaren genutzt und später zu Straßen ausgebaut. Die wichtigste Sehenswürdigkeit Harurus ist mit Sicherheit der Wasserfall „Haruru Falls“ ganz in der Nähe. „Haruru“ ist Maori und bedeutet übersetzt „Poltern“: das gewaltige Tosen des Wassers, das über einen zu einem Hufeisen geformten Wasserfall hinab in ein großes Becken fällt, wird Sie mit Sicherheit fesseln.

Waitangi

Der historisch bedeutendste Ort Neuseelands befindet sich nur wenige Kilometer von Paihia entfernt: Das etwa 506 Hektar große Reservat des Waitangi National Trust, das oft als „Geburtsort der Nation“ bezeichnet wird. Hier wurde 1840 von den Maori und der britischen Krone gemeinsam der Waitangi-Vertrag unterzeichnet. Der Anlass für diesen Vertrag war, dass die Engländer den vorherrschenden Landstreitigkeiten und der immer schlimmer werdenden Gesetzlosigkeit entgegenwirken wollten. In dem Vertrag akzeptierten die Maori das Gouverneursamt der Queen, die den Maori im Gegenzug den Besitz ihres Landes, der Wälder, Fischereigebiete und anderer wertvoller Ländereien zusicherte. Zu dem Reservat gehören ein hübscher Meeresarm, dichter Mangroven-Wald, eine bezaubernde Küste und viel heimisches Buschwerk. Das „Treaty House“ ist eines der ältesten erhaltenen Gebäude Neuseelands; es wurde 1834 erbaut.

Die Urupukapuka-Insel

Die kleine Urupukapuka-Insel liegt etwa 7,5km von Paiha entfernt. Sie wurde ursprünglich vom Ngare-Raubati-Stamm besiedelt, einem der ältesten Völker der Region, und hat eine Fläche von nur etwa 3 km². In der Otehej-Bucht befindet sich ein bekanntes Fischerresort; seine Anfänge nahm es um das Jahr 1927 herum, als die Bucht von dem amerikanischen Autor Zane Grey als Ausgangspunkt für Fischerei-Expeditionen genutzt wurde. Die Insel verfügt über mehrere wunderschöne Sandstrände, gesäumt von prächtigen rot blühenden Pohutukawa-Bäumen, außerdem gibt es an der Ostküste ein atemberaubendes Riff, das man beim Tauchen erkunden kann. Vor allem die Buchten Indico und Paradise sind äußerst beliebt; hier wird eine Vielzahl an Wassersportaktivitäten geboten. Außerdem brüten hier unter anderem neuseeländische Regenpfeifer und hübsche Paradieskasarkas. Auf der Insel gibt es desweiteren eine Vielzahl unterschiedlicher archäologischer Stätten zu besichtigen.

Russell

Russel, die erste europäische Siedlung und der erste marine Hafen Neuseelands, war mehrere Jahre lang die Hauptstadt von Neuseeland. Die ursprüngliche Siedlung wurde Kororareka genannt und war aufgrund der Gesetzlosigkeit, die hier herrschte, als „Hölle des Pazifischen Ozeans“ bekannt. Kororareka ist heute als historische Stätte zu besichtigen und Russell ist ein romantischer Badeort mit viel Charakter und Charme, in dem nur etwa 820 Menschen leben. Hier kann man in hübschen Restaurants mit atemberaubendem Blick über den Hafen zu Abend essen, eine Yacht mieten und die Küste entdecken oder sich an einem der unberührten Strände sonnen. Auch gibt es hier sehr viele sehenswerte alte Gebäude, unter anderem der älteste industrielle Bau von Neuseeland: Die Pompallier-Mission, die einst Gerberei, Druckerei und Lagerhalle der römisch-katholischen Missionare war. Auch ein Museum ist in Russell zu finden. Man erreicht das Dorf entweder mit dem Auto oder von Paihia aus mit einer 10-minütigen Fährenfahrt.

Redakteur :

Gefällt es Ihnen? Teilt es!

Zahlen

Landesvorwahl :
NZ
Postleitzahl :
0200
Breite :
-35.28209
Länge :
174.09105
Zeitzone :
Pacific/Auckland
Zeitzonenbezeichner :
UTC+12
Sommerzeit :
Y

Nachbarstädte

Booking.com

Begleiten Sie uns !

Wie kommt man hin ?

Mit dem Flugzeug: In Kerikeri, eine nur etwa 20-minütige Fahrt von Paihia entfernt, gibt es einen Flughafen. Ein Inlandsflug von Auckland dauert nur etwa 40 Minuten. Mit dem Auto: Mit dem Auto fährt man von Auckland aus etwa 3,5 Stunden über die State Highway 1. Ab Kawakawa ist die Bay of Islands ausgeschildert. Mit dem Bus: Mehrere Busunternehmen für Touristen fahren nach Paihia; die Fahrt von Auckland nach Paihia kostet etwa 50 Dollar. Mit der Fähre: Mit der Fähre gelangt man vom Hafen in Paihia aus nach Russell.

Transport von Paihia

Anderen Verkehrsmitteln
Kerikeri ~16 km