Stadt Ski (Østlandet)

norwegen

Präsentation

Ski ist eine Gemeinde in der Provinz Akershus in Norwegen, die direkt an die Hauptstadt Oslo angrenzt. Die Kommune hat insgesamt etwas weniger als 30.000 Einwohner, die Stadt selbst etwa 12.000.
Der Name "Ski" stammt von dem alten Wort skeid für den Ort eines Rennens oder Wettbewerbes ab. Die drei Pferdeköpfe im Wappen symbolisieren dies noch heute. Wie der größte Teil der Provinz Follo liegt auch Ski auf urzeitlichen Felsformationen, und wird in Ost-West-Richtung von einer Moräne aus der Eiszeit durchzogen. Archäologischen Funden zufolge siedelten bereits vor circa 11.000 Jahren Menschen auf dem heutigen Stadtgebiet, und bis heute werden zum Beispiel beim Umpflügen von Feldern Werkzeuge aus der Steinzeit gefunden. Insgesamt gibt es in Ski mehr als 300 registrierte vorzeitliche Artefakte. Heute liegt Ski ca 130m über dem Meeresspiegel, doch damals ging die Küstenlinie durch das heutige Stadtgebiet. Landschaftlich ist Ski von Wäldern und landwirtschaftlicher Nutzung geprägt. Auch heute spielt die Landwirtschaft noch eine große Rolle, aber dank seiner Lage in der Mitte der Region und in der Nähe der Kreuzung der beiden wichtigsten Hauptstraßen Norwegens ist Ski heute auch ein wichtiges logistisches und kommerzielles Zentrum. Durch die Nähe zu Oslo und die dortigen Wohnraumpreise wächst die Einwohnerzahl zudem kontinuierlich.

Die stadt Ski gehört zu der region Østlandet, zu der grafschaft Akershus und zu der kommune Ås.

Points oder Interessen

Die Ski Shopping Mall

Die Ski Shopping Mall umfasst mehr als 140 Geschäfte und Boutiquen, Drogerien, Banken, zahlreiche Restaurants, einen modernen Kinokomplex mit acht Sälen, eine Bibliothek, ein Bowling-Center, ein Hotel mit Räumlichkeiten für Kurse und Konferenzen, sowie ein großzügiges Kinderland. Außerdem gibt es hier eine offiziell autorisierte Touristeninformation. Auch den Arztbesuch oder wahlweise eine ganzheitliche Therapiesitzung kann man nun dank des angeschlossenen medizinischen Zentrums und der Praxis für alternative Behandlungsmethoden gleich beim Einkaufsbummel mit erledigen. Es gibt 1600 Gratisparkplätze und die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr ist großartig – sowohl eine Bahnstation als auch diverse Bushaltestellen befinden sich in unmittelbarer Nähe des Haupteingangs. Alle Einkäufe werden auf Wunsch aber auch bis vor die Haustür geliefert. Und wer sich nicht ganz sicher ist, was er denn nun eigentlich kaufen will, der kann sich über die Internetpräsenz des Ski Storcenters sogar einen Personal Shopper und einen Stylisten mieten, die einen beim Einkaufen begleiten und beraten. Das am 28. September 1995 eröffnete Shopping Center ist mit etwa 1400 Angestellten das größte Einkaufszentrum und einer der ganz wichtigen Arbeitgeber in der Region Follo. Auf der Internetseite wirbt man außerdem damit, Norwegens erstes Multicenter zu sein, das Einkaufen, Entertainment und Freizeitangebote, Gesundheit und Wellness unter einem Dach vereint.

Der zentrale Platz

Alle Kommunen und Provinzen in Norwegen waren aufgerufen bis zum Jahr 2005 zur Jahrhundertfeier der Auflösung der Union Norwegens und Schwedens einen Tusenårsted (eine Jahrtausendstätte) zu wählen. Dies sollte ein Ort sein, der für die Stadt oder Region den Übergang zum 21. Jahrhundert repräsentiert. Diese Orte können außergewöhnliche historisch und kulturell wichtige Gebäude, Anlagen, Institutionen, Kulturdenkmäler, Orte in der Natur oder ganze Landschaften sein. Die Gemeinde Ski war dabei eher pragmatisch und hat die Parkanlage rund um das Rathaus ausgewählt. Es handelt sich dabei eher um einen Platz als einen Park, mit nur einigen wenigen Bäumen und Grünflächen. Treppen und diverse Bänke laden zum Sitzen und Verweilen ein und werden gern und viel von Skatern genutzt, aber insgesamt wirkt alles sehr schlicht. In einem Abschnitt des Platzes direkt vor dem Rathaus findet sich ein Brunnen: Ein kleiner Wasserlauf plätschert von einer Statue auf einen in modernem Stil geschwungen ausgeschnittenen Granitblock zu und von dort aus in ein kleines Becken, das den Block umgibt. Der Vorgabe, dass die Jahrtausendstätten leicht für Publikum zugänglich sein müssen, wird mit der Auswahl des Platzes voll entsprochen. Das extrem moderne und urbane Design und Ambiente lassen Rückschlüsse darauf zu, warum gerade dieser Ort ausgewählt wurde.

DIe historische Stadt Stunner

Im Jahr 1928 wollte der Bauer Johannes Mikkelsen eigentlich nur seine Kartoffeln ernten, als er auf die Überreste der steinzeitlichen Siedlung Stunner stieß. Glücklicherweise war er recht gebildet und erkannte daher, was er vor sich hatte. Insgesamt wurden mehr als 700 Feuersteinwerkzeuge und andere Artefakte an der Stelle gefunden. Nachforschungen ergaben, dass die Fundstücke etwa 11.000 Jahre alt sind. Zur damaligen Zeit lag die Siedlung an der Küste. Wo heute Wälder und Felsen das Landschaftsbild dominieren, war man zur damaligen Zeit auf Boote angewiesen. Die Siedlung lag in einer gut geschützten Bucht auf einer größeren Insel und bot gute Nahrungsgrundlagen in Form von Meeresfrüchten, Fisch und Vögeln. Doch der Meeresspiegel sank innerhalb von nur hundert Jahren um etwa 10 Meter, was die Landschaft schon dramatisch veränderte. Einige hundert Jahre später war die Küste dann bereits so weit entfernt, dass das Leben dort nicht mehr attraktiv genug war und die Siedler weiterzogen. Die Siedlung wurde bis heute nie vollständig ausgegraben und man weiß dementsprechend noch recht wenig darüber, aber man das Gelände circa 8 Kilometer nordöstlich vom Stadtzentrum besuchen und besichtigen. Sobald die genauen Ausmaße der ehemaligen Siedlung bekannt und ausreichend dokumentiert sind, sollen dort auch Informationstafeln für Besucher aufgestellt werde

Die "Middelalderkirke"

Die "Middelalderkirke" von Ski liegt ein wenig östlich vom eigentlichen Stadtkern an der Landstraße 154. Angeblich stammt sie bereits aus der Zeit um 1160. Es handelt sich um eine mittelalterliche Steinkirche mit einem rechteckigen Schiff und schmalem, ebenfalls rechteckigen Chor. Der Glockenturm an der westlichen Seite wurde im Jahr 1860 erbaut und ersetzte eine frühere Holzveranda. Die Basis des Turms ist steinern, während der obere Teil aus Holz besteht. Die Kirche sieht insgesamt aus, als bestünde sie aus drei unterschiedlich großen hintereinander gesetzten Teilen. Die Sakristei im Osten wurde 1934 nach Zeichnungen des Architekten Ole Stein gebaut. In Verbindung mit dem umfangreichen Wiederaufbau der Kirche durch den Antiquar Nicolay Nicolaysen im Jahr 1860 wurden einige Teile der Kirche stark verändert, so zum Beispiel neue Fenster angelegt oder alte zugemauert. 1935 wurde er dann unter Leitung von Ole Stein ausgiebig restauriert. Die ursprünglichen Rundbogenöffnungen wurden durch flachere Bögen ersetzt. Auch der Innenraum wurde in diesem Zuge geändert und mit neuen Bänken ausgestattet. Er ist fast ausschließlich in einem dezenten Blau gehalten. Die Kirche liegt idyllisch inmitten eines kleinen Friedhofes und ist von einer alten, losen Steinmauer umgeben. Dann wurde die südliche Galerie abgerissen und auf der Nordseite des Schiffes neu gebaut.

Die neue Kirche von Ski

Die neue Kirche von Ski ist eine schöne Backsteinkirche im Ortsteil Birkelund im Zentrum der Stadt. Sie wurde vom Architekten Ola Ulset entworfen und ist vollständig quadratisch.Vor der Kirche liegt ein großer Stein, der der Mauer rund um die alte Kirche entnommen wurde. Er verfügt über einen Ring, wie er in den alten Tagen üblich war, als die Leute noch ihre Pferde dort anbanden, wenn sie zur Kirche gingen. Der nur angedeutete Kirchturm besteht vollständig aus Glas und an seiner Spitze befindet sich ein simples Kreuz. Auch ein Teil der Fassade ist verglast, die Kirche ist also von Tageslicht durchflutet. Die Kirche ist noch relativ neu: Der Grundstein wurde am 29. November 1987 gelegt und am 27. November 1988 wurde die Kirche geweiht. Die Orgel mit 18 Stimmen verdankt ihren schönen Klang der Tatsache, dass sie nur aus Naturmaterialien konstruiert wurde. Es wurden nur Metall, Holz und Leder benutzt und es gibt keine Plastikteile. Die Tafel hinter dem schlichten Altar erinnert beinahe mehr an moderne Kunst als an klassische Kircheneinrichtung. Auch Kirchenbänke sucht man vergeblich. Stattdessen stehen in der Kirche etwa 450 simple Holzstühle, die sich für Konzerte und andere Veranstaltungen, die hier in regelmäßigen Abständen stattfinden, leicht verrücken lassen.

TusenFryd

TusenFryd ("Tausend Freuden" oder auch "Gänseblümchen") ist ein Freizeitpark in der Nähe von Ski. Er verfügt über den wohl spektakulärsten Eingang, den ein Freizeitpark haben kann: Eine Rolltreppe führt direkt durch einen Looping der Achterbahn Speed Monster. Der Park liegt nur etwa zehn Autominuten vom Zentrum von Ski entfernt an der Kreuzung von E6 und E 18. Insgesamt gibt es über 30 Attraktionen, aufgeteilt auf unterschiedliche Themenbereiche, die seit der Eröffnung 1988 nach und nach hinzukamen. Durchschnittlich besuchen etwa eine halbe Million Menschen jährlich den Park. Er ist der einzige Freizeitpark, der von Oslo aus für einen Tagesausflug geeignet ist.

Das Gaupesteinmarka Naturschutzgebiet

Das Gaupesteinmarka Naturschutzgebiet liegt etwa fünf Kilometer östlich von Ski, südlich der Landstraße 154 und westlich der Kreisstraße 120. Das waldige Gebiet ist nach einem riesigen Stein benannt, dem Gaupestein, der an der Wegkreuzung rechts an der Grenze zwischen Ski, Enebakk und Hobøl liegt. Das Gaupesteinmarka Naturreservat ist immens wichtig für die örtliche Artenvielfalt. Allein 16 Moose, Flechten und Pilze, die auf der internationalen Riten Liste stehen, wachsen hier noch. Außerdem ist es Lebensraum für viele seltene Vogelarten. Der höchste Punkt des Reservates ist mit 267 Metern der Gaupesteinhügel. Von hier hat man eine sehr schöne Aussicht über das Naturschutzgebiet.

Die Festung Oscarsborg

Die Festung Oscarsborg bei Drøbak, die seit 1850 die Zufahrt durch den Oslofjord nach Oslo sicherte, wartet mit Natur, Kultur und Geschichte auf. Es gibt Badestrände ebenso wie Kanonen und unterirdische Gänge, durch die sogar "Tunnelsafaris" angeboten werden. Man kann lernen, wie man selbst Kerzen zieht oder Krabben fischt. Kurzum, die ehemalige Festungsinsel bietet perfektes, vielseitiges Freizeitvergnügen für die ganze Familie. Im Festungsmuseum kann man alles über die Geschichte der Festung und der gesamten Insel erfahren, von der aus 1940 bei der Invasion Norwegens der deutsche Schwere Kreuzer Blücher versenkt wurde. Vom Museum aus werden auch Führungen über die Insel angeboten.

Das Follo-Freilichtmuseum in Seiersten

Das Follo-Freilichtmuseum in Seiersten, etwa zwei Kilometer vom Zentrum von Drøbak und etwa 20 Autominuten von Ski entfernt, bietet einen guten Überblick über die Region Follo und die Küstengebiete Norwegens. Man bekommt hier Informationen über die traditionelle Kultur Follos und die örtliche Geschichte. Das Museum ist idyllisch gelegen und sehr familienfreundlich. Man kann verschiedene Gebäude besichtigen, wie Farmhäuser, eine Brauerei, eine Schule, Kornspeicher und Lagerhäuser und diverse andere Artefakte, aber es gibt beispielsweise auch ein Kaninchengehege, in dem Kinder nach Herzenslust mit den Tieren spielen und kuscheln können. Zudem finden sich ein Buchladen, ein Museumsshop und ein niedliches kleines Café.

Gefällt es Ihnen? Teilt es!

Zahlen

Landesvorwahl :
NO
Postleitzahl :
1406
Breite :
59.71916
Länge :
10.83473
Zeitzone :
Europe/Oslo
Zeitzonenbezeichner :
UTC+1
Sommerzeit :
Y

Nachbarstädte

Booking.com

Begleiten Sie uns !

Wie kommt man hin ?

Mit dem Flugzeug: Es gibt drei Flughäfen in der näheren Umgebung. Moss Airport in Rygge, etwa 50km oder 45 Minuten Autofahrt entfernt, Oslo Airport in 70km oder etwa einer Stunde Entfernung und den Flughafen Sandefjord in Torp, der zum Beispiel von Ryanair angeflogen wird. Dieser ist mit knapp 80km am weitesten entfernt und man muss unterwegs auf eine Fähre umsteigen.

Mit dem Zug: Es gibt zahllose Möglichkeiten, mit dem Zug anzureisen. Es gibt dreimal täglich einen Stopp der internationalen Verbindung Göteborg – Oslo, von denen während der Nebensaison zwei mit anderen Zugverbindungen nach Kopenhagen und aufs europäische Festland abgestimmt sind. Die Fahrt nach Göteborg dauert etwa vier Stunden, nach Kopenhagen acht Stunden. Außerdem gibt es mehrmals pro Stunde Bahnverbindungen nach Oslo und wenigstens einmal pro Stunde eine Verbindung in Richtung Süden in die Provinz Østfold, zum Beispiel nach Mysen, Halden oder Moss.

Mit dem Auto: Von Oslo aus geht es über die Europastraße E6 nach Süden, ab TusenFryd dann über die E18 und schließlich über die Landstraße 154. Von Göteborg oder dem Flughafen Moss fährt man ebenfalls über die E6 nach Norden, und biegt bei Korsegarden nach rechts auf die Landstraße 152 ab, die direkt ins Zentrum von Ski führt.

Transport von Ski

Internationaler Flughafen
Fornebu ~22 km
Anderen Verkehrsmitteln
Kjeller ~30 km
Moss ~38 km