Stadt Rauris (Salzburg)

osterreich

Präsentation

Die Marktgemeinde Rauris liegt im österreichischen Salzburger Land im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern. Der auf einer Höhe von 950 Metern über dem Meeresspiegel gelegene Ort zählt gut 3.000 Einwohner und umfasst insgesamt zwölf kleinere Ortschaften im Rauriser Tal. Das Tal hat eine lange Geschichte und ist eines der wenigen seit langem dauerhaft besiedelten Täler in den Tauern: Erstmals urkundlich erwähnt wurde Rauris im Jahre 1120. Rauris genießt ein feuchtes Kontinentalklima mit durchschnittlichen Höchsttemperaturen von etwa 22 Grad Celsius im Juli und August und durchschnittlichen Tiefstwerten von -7 Grad Celsius im Januar und Februar. Österreich liegt wie Deutschland in der Mitteleuropäischen Zeitzone und die österreichische Währung ist der Euro.

Die stadt Rauris gehört zu der zustand Salzburg und zu der distrikte Zell am See.

Die stadt zählt Rauris erstreckt sich über 233,02 km² und zälht 3.104 Einwohner für eine Dichte von 13,32 Einwohner pro km². Die durchschnittliche Höhe beträgt 950 m.
Die Bürgermeister der stadt Rauris ist Robert Reiter (Österreichische Volkspartei).
Der französische Name der stadt ist Rauris, der englische Name der stadt ist Rauris.
Die Website von Rauris http://www.rauris.net

Points oder Interessen

Rauris hat eine interessante und abwechslungsreiche Geschichte

Der kleine Ort Rauris ist schon lange besiedelt. Archäologische Funde aus der Zeit vor Christi Geburt zeigen, dass das Rauriser Tal schon damals besiedelt war und als Handelsroute diente. So wurden zum Beispiel Silbermünzen gefunden, die den Kopf König Philipps von Makedonien zeigten, der im vierten Jahrhundert vor Christi regierte und auch Funde aus der Römerzeit wurden im Tal gemacht. Es wird angenommen, dass das Tal von Süden her besiedelt wurde und einst ein wichtiger Umschlagplatz für den Verkehr von Norden nach Süden war. Ein Pass- und Schrankenhaus in Rauris kontrollierte lange Zeit den Verkehr. Schon 1203 wurde in Rauris die erste Kapelle errichtet, die 1411 neu erbaut wurde. Im Heimatmuseum Rauris, dem Rauriser Tal Museum, können Besucher in den Sommermonaten oder in der Wintersaison alles über das Leben im Rauriser Tal, über den Goldabbau und die Mineralien der Region, über die heimische Tierwelt, über die Arbeitswelt und Wohnkultur sowie über das Brauchtum im Tal erfahren. Das Museum ist im ehemaligen Landrichterhaus in der Marktstraße untergebracht. Rauriser Tal Museum, Marktstraße 59, 5661 Rauris Website: www.rauris.net E-Mail: siegfried.kopp@rauris.net Telefon: +43 6544 6253 Öffnungszeiten: Juli und August täglich außer Donnerstag und Sonntag 10 bi 12 Uhr und 15 bis 18 Uhr; Weihnachten bis Ostern, Juni, September und Oktober Montag, Mittwoch und Freitag 15 bis 18 Uhr Eintritt: Erwachsene 3,50 Euro; Kinder 1,50 Euro

Rauris im Winter: Ein vielfältiges Tiefschneeparadies auf bis zu 2.200 Metern Seehöhe

Rauris im Winter präsentiert sich als ein kleines aber feines Skigebiet in einem der attraktivsten Täler der Alpen. Durch die hervorragende Lage an den Nordosthängen ist das Gebiet an der Hochalmbahn überregional bekannt als ein Tiefschneeparadies, das seines Gleichen sucht: Bis in den April hinein sind hier meist herrliche Pulverschnee-Abfahrten möglich. Insgesamt finden sich im Skigebiet 32 Pistenkilometer, von denen 15 Kilometer auf leichte Pisten entfallen, 12 Kilometer auf mittlere und 5 Kilometer auf schwere. Eine Funslope im Bereich der Hochalm Bergstation bietet Wellen, Sprünge und Hindernisse und verspricht hier Winterspaß nicht nur für die Jüngsten. Materialverleih vor Ort und Unterrichtsmöglichkeiten in den Skischulen ermöglichen auch Anfängern und Ski- oder Snowboard-Neulingen einen bequemen Einstieg in den Sport. Besonders Familien mit Kindern fühlen sich in dem familiären Wintersportort abseits des Trubels der großen Touristenorte wohl: In der Kindererlebniswelt auf der Übungswiese werden auch die Jüngsten auf sanfte Weise an den Sport herangeführt. Angebote wie die beleuchtete Rodelbahn Kreuzboden, die etwa 40 Kilometer bestens präparierter Langlaufloipen und die Möglichkeiten zum Skitourengehen, Winterwandern oder Schneeschuhwandern lassen in Rauris im Winter keine Wünsche offen. Skigebiet Rauriser Tal – Hochalmbahnen, Liftweg 2, 5661 Rauris Website: www.hochalmbahnen.at E-Mail: info@hochalmbahnen.at Telefon: +43 6544 6341 Betriebszeiten: Mitte Dezember bis Anfang April, 9 bis 16 Uhr Preise: Tageskarte Erwachsene 37,50 Euro; Jugendliche 30 Euro; Kinder 20 Euro

Rauris ist auch im Sommer ein beliebter Urlaubsort

Durch die einmalige Lage inmitten des Nationalparks Hohe Tauern ist Rauris im Sommer ein beliebtes Ziel bei Wanderern und Kletterern: Ein veritables Wanderparadies mit fast 300 Kilometern bestens markierter Wanderwege und Klettersteige erwartet hier die Urlauber. Sowohl Möglichkeiten für gemütliche Almwanderungen als auch ambitioniertere Wanderziele und Ziele für Bergsteiger finden sich hier. Kletterer kommen auf den Klettersteigen in der Taxenberger Klamm voll auf ihre Kosten. Auch mit dem Fahrrad oder dem Mountainbike lassen sich das Rauriser Tal oder der Nationalpark gut erkunden. Familien- und Genussradler können zum Beispiel den Tauernradweg erkunden, während Mountainbiker unter den verschiedenen Mountainbike Strecken im Nationalpark sicherlich ein geeignetes Ziel finden werden. Radverleih- und Servicegeschäfte finden sich im Tal ebenso wie eine Ladestation für E-Bikes. Nach einer anstrengenden Wanderung oder Fahrradtour verspricht das Sonnblick Freibad in Rauris im Sommer Entspannung und Badespaß für die ganze Familie mit Blick auf das herrliche Bergpanorama der Tauern. Rund ums Jahr locken einige interessante Veranstaltungen die Urlauber nach Rauris: Eines der Highlights des sommerlichen Veranstaltungskalenders von Rauris ist sicherlich der Hengstauftrieb im Juni. Bevor die Deckhengste des Salzburger Landes auf die Sommerweiden auf der Grieswiesalm getrieben werden, findet alljährlich eine spektakuläre Ermittlung des Leithengstes statt, um unkontrollierten Kämpfen auf der Alm vorzubeugen. Nähere Informationen unter www.rauris.net

Der Nationalpark Hohe Tauern und das Tal der Geier

Der Ferienort Rauris liegt direkt im Zentrum des Nationalparks Hohe Tauern, und der Nationalpark ist sicherlich einer der Hauptanziehungspunkte für einen Sommerurlaub in der Region. Der Nationalpark ist der größte Nationalpark Österreichs und erstreckt sich rund um das Rauriser Tal, das auch als das Tal der Geier bekannt wurde. Das Rauriser Tal, das Tal der Rauriser Ache, ist bekannt als einer der letzten Rückzugsorte für die Bartgeier, die hier aus dem Tiergarten Hellbrunn ausgewildert wurden. Ihre Schlafplätze finden die majestätischen Tiere in der Moosenwand und in der Rotwand. Der Lehrweg durch das Krumltal bietet interessante Informationen zu den seltenen Tieren, die man allein oder auf einer geführten Wanderung erkunden kann. Mit etwas Glück trifft man vielleicht sogar selbst auf einen der Könige der Lüfte. Im Haus Könige der Lüfte in Rauris können Besucher in einer interessanten Themenausstellung alles über die größten Vögel der Alpen erfahren: Hier kann man in der Erlebnisausstellung mit Kino Bartgeier, Gänsegeier und Steinadler aus nächster Nähe erleben. Haus Könige der Lüfte, Dorfstraße 27, 5661 Rauris Website: www.hohetauern.info; www.nationalpark.at E-Mail: ferienregion@nationalpark.at Telefon: +43 6562 40939 Öffnungszeiten: Mai bis Oktober täglich 10 bis 18 Uhr; Weihnachten bis Ostern jeden Mittwoch 16 bis 18 Uhr Eintritt: Erwachsene 5 Euro; Kinder 3 Euro

Goldwaschen im Rauriser Tal

Der Goldbergbau hat in der Region rund um Rauris eine lange Geschichte: Schon im 13. Jahrhundert wurde hier Gold abgebaut und Rauris soll damals gar bis zu 10 Prozent des gesamten Weltvorkommens geliefert haben. Noch heute finden sich Ruinen von alten Stollen und Knappenhäusern in der Region und Wanderwege wie der Tauerngold-Lehrweg oder der Tauerngoldrundwanderweg erinnern an den Goldbergbau. Eine Tradition neueren Datums, die im Juli die Besucher anlockt, sind die Rauris Open Goldwasch-Meisterschaften. Ein ganz besonderes Erlebnis für die ganze Familie ist es im Sommer sicherlich auch, einmal selbst sein Glück beim Goldwaschen zu versuchen. Am original Goldwaschplatz Bodenhaus, etwa 15 Kilometer südlich von Rauris, ist dies von Ende Mai bis Ende September möglich. Hier kann man direkt unterhalb der Goldberggruppe noch echtes Tauerngold aus dem Naturbach waschen – an einem Ort, an dem schon vor Jahrhunderten Gold gefunden wurde. Theo Huber, seines Zeichens erfahrener Goldwäscher, zeigt seinen Gästen hier die richtigen Methoden, damit in der Goldwaschpfanne am Ende hoffentlich ein echtes kleines Nugget liegt. Goldwaschplatz Bodenhaus, Erlebniswelt Tauerngold – Parkplatz beim Alpgasthof Bodenhaus, Kolmstraße 6, 5661 Rauris Website: www.goldsuchen.at E-Mail: info@goldsuchen.at Telefon: +43 6544 7052 Öffnungszeiten: Ende Mai bis Ende September täglich von 9:30 bis 16 Uhr Preise: Goldwaschen mit Kurs und Ausrüstung 6 Euro pro Person; Ausrüstungs- und Gummistiefelverleih vor Ort

Zahlreiche Ausflugsziele locken im Sommer die Touristen in die Tauern

Neben den Wanderwegen rund um den Urlaubsort sowie der Schönheit der Tauern im Allgemeinen lohnen sich auch Ausflüge zu den markantesten Naturschönheiten der Region: So gilt zum Beispiel der Talschluss Kolm Saigurn als einer der schönsten Talschlüsse im gesamten Nationalpark. Dort finden sich unter anderem auch der wunderschöne Barbara Wasserfall und der sogenannte Rauriser Urwald mit jahrhundertealten Bäumen. Im Hüttwinkltal zum Beispiel lädt der Rauriser Urquell zur Besichtigung einer Reihe von kleinen Wasserfällen, Seen und des Trinkwasserbrunnens. Das herrlich klare Bergwasser kann hier gleich vor Ort gekostet werden und verschiedene Hütten laden ebenfalls zur Einkehr.

Die Krimmler Wasserfälle

Für wahre Wasserfallfans und Reisende, denen die Fälle vor Ort nicht genügen, finden sich nur etwa 75 Kilometer westlich von Rauris die Krimmler Wasserfälle. Mit einer Fallhöhe von 380 Metern sind die imposanten Fälle die höchsten Wasserfälle Europas und gleichzeitig die fünfthöchsten Wasserfälle der Welt. Sie bieten einen wirklich atemberaubenden Anblick und können von Rauris aus in nur etwa einer Autostunde erreicht werden. Der kurze Wanderweg zu den Wasserfällen führt in nächste Nähe und ermöglicht eine erfrischende Dusche im Sprühregen der Fälle. Krimmler Wasserfälle, A-5743 Krimml Nr. 47 Website: www.wasserfaelle-krimml.at E-Mail: warnsdorf.krimml@sektion.alpenverein.at Telefon: +43 6564 7212 Öffnungszeiten: Mitte April bis Ende Oktober durchgehend geöffnet Eintritt: Erwachsene 3 Euro; Kinder 1 Euro

Die Gletscherwelt Kaprun

Die Weißsee Gletscherwelt Kaprun gilt als Wander- und Aussichtseldorado. Hier bieten sich inmitten der 3.000-er Gipfel des Nationalparks Hohe Tauern einmalige Aussichten auf Berge und Gletscherseen. Eine interessante Ausstellung gibt Auskunft über Gletscher, Gesteine und Bergseen und geht dabei besonders auf die Klimaveränderung und deren Einflüsse auf den Gletscherrückgang und das Wetter in den Alpen ein. Rund um den Weißsee finden sich zudem zahlreiche Wander- oder Klettermöglichkeiten für jeden Geschmack. Weißsee Gletscherwelt, Stubach 90, 5723 Uttendorf Website: www.gletscherwelt-weissee.at E-Mail: info@weissee.at Telefon: +43 6563 20150 Öffnungszeiten: Mitte Juni bis Ende September täglich 9 bis 12 Uhr und 13 bis 17 Uhr Kosten: Berg- oder Talfahrt zum Weißsee Erwachsene 15 Euro; Kinder 7,50 Euro

Die Schluchten des Nationalparks

Neben den einmaligen Wasserfällen zählen auch die engen Schluchten zu den spektakulärsten Sehenswürdigkeiten des Nationalparks. So liegt etwa eineinhalb Autostunden südlich von Rauris bei Flattach die Raggaschlucht. Nicht ohne Grund auch die „Schlucht der Schluchten“ genannt, handelt es sich hierbei um ein Naturschauspiel der Extraklasse: Die besondere Enge der Schlucht in Kombination mit steil aufragenden Felswänden von bis zu 200 Metern Höhe nimmt regelmäßig den Besuchern den Atem. Auch der gewaltige Wasserfall am Ende des Wanderwegs lohnt die Anfahrt. Andere sehenswerte Klammen wie zum Beispiel die Kitzlochklamm bei Taxenbach liegen noch näher am Urlaubsort und laden ebenfalls zu Ausflügen ein. Website: www.hohetauern.info

Redakteur :

Gefällt es Ihnen? Teilt es!

Zahlen

Landesvorwahl :
AT
Postleitzahl :
5661
Breite :
47.22961
Länge :
12.99437
Zeitzone :
Europe/Vienna
Zeitzonenbezeichner :
UTC+1
Sommerzeit :
Y

Nachbarstädte

Booking.com

Begleiten Sie uns !

Wie kommt man hin ?

Meist erfolgt die Anreise nach Rauris aus dem deutschsprachigen Ausland mit dem eigenen Auto oder mit Bahn und Bus. Mit dem Auto beträgt die Fahrzeit von München aus (220 Kilometer Entfernung) etwa zwei Stunden und zwanzig Minuten – man folgt der A10 (Tauernautobahn) bis Bischofshofen und fährt dann auf der Pinzgauer Straße B311 weiter Richtung Süden und später Richtung Westen bis Taxenbach. Von Taxenbach aus sind es etwa zehn Kilometer auf der L112 Richtung Süden bis Rauris. Mit der Bahn (www.oebb.at oder www.bahn.de) fährt man bis zum Bahnhof Taxenbach/Rauris und kann von Taxenbach aus mit dem Postbus (www.postbus.at) oder mit dem Taxi die letzten Kilometer zurücklegen. Viele Unterkünfte bieten auch einen Transferservice vom und zum Bahnhof an. Im Winter bietet sich bei der Anreise aus Norddeutschland auch der Schnee-Express (www.schnee-express.com) an. Der nächstgelegenen Flughafen für Rauris ist der Flughafen von Salzburg (www.salzburg-airport.com) in etwa 90 Kilometern Entfernung. Dieser wird von zahlreichen Linien- und Billigfluggesellschaften angesteuert und bietet unter anderem Verbindungen nach Berlin, Frankfurt oder Köln-Bonn. Mit Bus, Bahn, Taxi oder Mietwagen dauert der Flughafentransfer etwa eineinhalb Stunden. Eine Besonderheit für Touristen, die nicht mit dem eigenen Auto anreisen, sind die wöchentliche stattfindenden Ausflugsfahrten, die vom lokalen Busunternehmen (www.ploessnig-reisen.at) angeboten werden. So kann man bequem im Reisebus zum Beispiel in die Mozartstadt Salzburg, in die Thermalstadt Bad Gastein oder zu anderen attraktiven Ausflugszielen gelangen.