Stadt Piran (Obalno-kraška)

slowenien

Präsentation

Piran ist eine Stadt und ein gleichnamiger Bezirk in Slowenien.  Die Stadt liegt an der Adria und ist reich an mittelalterlicher Architektur.  Die Halbinsel Piran wurde im Jahr 178 v. Chr. ein Teil des Römischen Reiches. Zuvor bewohnten die illyrischen Stämme der Histrier die Region.  Die Stadt war stark befestigt zum Schutz vor unerwünschten Eindringlingen.  Die Architektur von Piran unterscheidet sich vom Rest der Republik Slowenien dadurch, dass es hier sehr viel mehr Einflüsse österreichisch-ungarischer und venezianischer Traditionen gibt.  Italienisch war bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts die vorwiegend gesprochene Sprache in der Region, bis immer mehr Slowenen sich hier niederließen.  Die Stadt Piran hat etwa 4100 Einwohner und es gibt zwei offizielle Sprachen: Italienisch und Slowenisch.  Das Klima in Slowenien umfasst mäßig heiße Sommer (um 28 °C) und milde Winter (um 2 °C).  Die in Slowenien gültige Währung ist der Euro.  Das Land liegt in der Zeitzone UTC +1, und während der Sommerzeit in GMT +2.

Die stadt Piran gehört zu der region Obalno-kraška, zu der provinz Piran und zu der bezirk Piran.

Die stadt zählt Piran erstreckt sich über 44,6 km² und zälht 17.675 Einwohner (Volkszählung von 2012) für eine Dichte von 396,30 Einwohner pro km². Die maximale Höhe ist 0 m, die durchschnittliche Höhe beträgt 41 m.
Die Bürgermeister der stadt Piran ist Peter Bossman.
Der französische Name der stadt ist Piran / Pirano, der englische Name der stadt ist Piran, der spanische Name ist Pirán.
Die Website von Piran http://www.piran.si

Points oder Interessen

Die Sankt-Georgs-Kathedrale

Die Sankt-Georgs-Kathedrale ist eine römisch-katholische Kirche. Sie wurde von  Bonfante Torre, einem venetianischen Steinmetz im Stil der venezianischen Renaissance errichtet. Die Kirche steht auf einem Hügel mit Blick auf die Stadt und ist von einem weiten Umkreis aus sichtbar. Die erste Kirche an dieser Stelle wurde irgendwann im 12. Jahrhundert gebaut. Das heutige Bauwerk wurde im Jahr 1614 fertiggestellt.  Der Kirchturm wurde ein Jahr später fertiggestellt. Er ist dem venezianischen Markusturm nachempfunden.  Neben der Kirche steht ein Taufbecken in Form eines Achtecks.  Im Innern der Kirche befinden sich eine beeindruckende Orgel in Gold und Weiß, eine Statue des Heiligen Georg, wie er den Drachen tötet, sowie ein Band von Fresken an der Decke.  Direkt bei der Kirche steht das Pfarrei-Museum, das einige historische Objekte wie Gemälde, eine Bildtafel und ein Lapidarium aus der Kirche beherbergt.  Besucher können den Kirchturm ersteigen und einen fantastischen Blick auf die Stadt sowie die Bucht von Triest an der Adria genießen. Adresse: Adamičeva ul 2 Öffnungszeiten: 7:00 bis 22:00 Uhr Eintrittspreise: Kirchturm €1

Der Tartini-Platz

Der Tartini-Platz oder Tartinijev trg ist der wichtigste Platz der Stadt Piran und auch ihr größter.  Er ist nach dem berühmten Komponisten und Violinisten Giuseppe Tartini benannt, der in Piran geboren wurde.  Auf dem Platz steht eine von dem venezianischen Künstler Antonio dal Zotto geschaffene überlebensgroße Statue des Musikers.  Guiseppe Tartini lebte von1692 bis 1770.  Früher befand sich an der Stelle des Platzes ein Dock für kleine Boote und die Stelle lag außerhalb der Stadtmauern.  Während des Mittelalters entstanden entlang des Docks eine Reihe wichtiger Gebäude und er wurde zu einem zentralen Bereich von Piran.  1894 beschloss die Stadt, hier einen Platz anzulegen.  Sobald der Platz fertig war, wurden noch mehr Gebäude errichtet und heute ist das einzige Bauwerk, das noch in seinem ursprünglichen gotischen Stil erhalten geblieben ist, das Benečanka-Haus.  Der Platz hat eine ovale Form und ist in der Mitte mit Marmor gepflastert.  In den Sommermonaten (Juli bis September) ist das Parken von Autos auf dem Platz verboten, um ihn mehr touristenfreundlich zu machen. Unter den bedeutendsten Gebäuden, die rings um den Platz stehen, sind die Kirche St. Peter, das Tartini-Haus, wo jetzt Konzerte stattfinden, das Gericht und das Rathaus.  Es gibt auch zwei Fahnenstangen auf dem Platz, die im 15. Jahrhundert errichtet wurden.

Das Sergej Mašera Schifffahrts-Museum

Das Sergej Mašera Schifffahrts-Museum befindet sich im Gabrielli-Palast, einem beeindruckenden Gebäude aus dem 19. Jahrhundert.  Der Palast befindet sich in der Nähe des Hafens und dieser Standort passt gut zu den ausgestellten Stücken, die sich auf die drei hauptsächlichen Wirtschaftszweige konzentrieren, die die Entwicklung der Stadt Piran im Lauf der Jahre geprägt haben, nämlich das Meer, die Schifffahrt und die Salzgewinnung.  Der Besucher kann hier Objekte aus dem Salzhandel betrachten, wie eine Pumpe und Salz-Gewichte für den Salzhandel zur Zeit der venezianischen Republik.  Die Salz-Ausstellung umfasst viele alte Fotografien, die Menschen  bei der Salzgewinnung zeigen.  Daneben finden Sie Modelle von antiken Schiffen verschiedener Form, Größen und Bewaffnung, die aus unterschiedlichen Epochen stammen. Von Soldaten angefertigte Bilder, die sie als Opfergaben auf Altären hinterlassen haben, um Schutz gegen Havarien zu erbitten, gehören ebenfalls zur Ausstellung. Des Weiteren enthält das Museum Artefakte aus verschiedenen Epochen von der vorgeschichtlichen Zeit bis ins Mittelalter und zeigt verschiedene Objekte des Handels.  Sergej Mašera war ein Marineleutnant, der im Zweiten Weltkrieg für Jugoslawien kämpfte und zusammen mit Leutnant  Milan Spasić zum Helden wurde, als sie den Zerstörer Zagreb versenkten, so dass die Italiener ihn nicht erbeuten konnten.  Sie kamen beide um, wurden aber später für ihre kühne Tat als Helden gefeiert. Adresse: Cankarjevo nabrežje 3 6330 Piran Website: http://www.pomorskimuzej.si/ e-Mail Adresse: muzej@pommuz-pi.si Telefonnummer: +386 5 671 00 40

Punta und der Platz des Ersten Mai

Der Platz des Ersten Mai, früher Alter Marktplatz genannt, ist das Zentrum von Punta, dem historischen Teil von Piran.  Der Platz wurde bis ins 13. Jahrhundert als Verwaltungszentrum der Stadt genutzt.  Die Kirche St. Donat aus im Jahre 1325 steht noch heute an dieser Stelle.  Eine große Zisterne zum Auffangen von Regenwasser steht ebenfalls auf dem Platz.  Sie wurde nach einer langen Dürre 1775 konstruiert und sammelt das Regenwasser von den Dächern der umliegenden Gebäude.  Das Regenwasser floss durch Kanäle zwischen Statuen von Fischen und Putten hindurch in ein Reservoir. Es gibt außerdem zwei Brunnen auf dem Platz.  In Piran  steht auch ein Leuchtturm, aber es ist nicht mehr der ursprüngliche, der an dieser Stelle stand.  Die bekannteste Kirche in Punta ist St. Clemens, die im 13. Jahrhundert erbaut wurde.  Heute der Platz des Ersten Mai ein Treffpunkt vieler Straßen und ein beliebter Ort für Kinder zum Herumhängen oder für Erwachsene um sich zu unterhalten und ein Glas Wein aus der Region zu genießen.  Die Gegend rund um den Platz des Ersten Mai ist ein Labyrinth von farbigen Häusern, Innenhöfen und Passagen.

Der Landschaftspark Sečovlje Salina

Der Landschaftspark Sečovlje Salina befindet sich in der Nähe der Stadt Secovlje 9 km südöstlich von Piran.  Er enthält einen Verdunstungs-Teich mit einer Fläche von 16,1 ha.  Es gibt im Park entlang des Flusses Dragonja mehrere Anlagen, mit denen Salz gewonnen wird.  Diese Salinen erstrecken sich über eine Fläche von 650 Hektar und Besucher sind herzlich willkommen.  Zusätzlich zu dem Salzbereichen enthält der Park ein Feuchtgebiet, das als Brutplatz für verschiedene Arten von Wasservögeln dient.  Secovlje liegt an der Grenze zwischen Slowenien und Kroatien und war bereits für die Venezianer ein wichtiger Ort zur Salzherstellung.  Archäologische Belege deuten darauf hin, dass die Geschichte der Produktion von Salz in dieser Gegend bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht.  Zur Zeit des österreichisch-ungarischen Imperiums stellte Salz ist eine wichtige Einnahmequelle für viele Menschen dar, und die Minen in der Gegend verteilten sich auf eine Fläche von insgesamt 508 Hektar.  Heute steht in Sečovlje das Museum der Salzherstellung, das in Anerkennung seiner Arbeit zur Erhaltung des lokalen kulturellen Erbes mit dem Europa-Nostra-Preis ausgezeichnet wurde.

Das Venezianische Haus

Eins der schönsten Gebäude in Piran ist das Venezianische Haus, das im 15. Jahrhundert im gotischen Stil gebaut wurde.  Das Haus ist rot mit weißen Zierleisten an den Fenstern und auf den Balkonen.  Es steht am Tartiniplatz und ist ein ausgezeichnetes Beispiel der Architektur aus der venezianischen Zeit.  Es ist das älteste Gebäude auf dem Platz.  Gebaut wurde es von einem reichen venezianischen Kaufmann für eine junge Frau, in die er sich verliebt hatte.  Er baute ihr ein Schloss mit einem Sinnspruch an der Außenseite, der lautet "Lass sie reden." Dies bezog sich auf die Klatschtanten in der Nachbarschaft, die über das Paar lästerten.  Besucher können vor Ort in einem Geschenkladen in dem Haus lokales Salz kaufen.

Das Minoritenkloster

Das Minoritenkloster in Piran befindet sich am Hang des Hügels, auf dem die Kirche St. Georg steht.  Im Innern des Klosters steht die Kirche des Heiligen Franz von Assisi, die am Beginn des  14. Jahrhunderts erbaut wurde.  Im Laufe der Zeit wurde die Kirche erweitert und umgebaut.  Minorit ist ein anderer Name für Franziskaner und Franziskaner bezieht sich auf Mönche, die den Lehren des Heiligen Franz von Assisi folgen.  Heute wird der Kreuzgang des Minoritenklosters entweder für Empfänge oder musikalische Darbietungen genutzt.  Die Tarinis, eine berühmte Piraner Familie, sind hier begraben. Adresse: Bolniška ul 20 Telefonnummer: +386 5 673 44 17

Obzidna Ulica

Obzidna ulica ist ein Stadtviertel von Piran.  Es befindet sich nördlich des Tartiniplatzes.  Die Nachbarschaft besteht aus mittelalterlichen Häusern, die zu einer Verteidigungsmauer verbunden wurden.  Diese Mauer zieht sich durch Obzidna ulica und führt durch das Delphin-Tor.  Das Delphin-Tor wurde im 15. Jahrhundert erbaut und war eines der sieben Tore in der äußeren Mauer, die den Zugang zur Stadt ermöglichten. Ebenfalls in der Nähe von Obzidna ulica befindet sich Židovski trg, das Zentrum des jüdischen Lebens im Mittelalter in Piran.  Es liegt ca. 100 Meter nordwestlich von Obzidna ulica.

Hrastovlje

Hrastovlje ist ein Dorf 37 km von Piran entfernt.  Das wohl bekannteste Wahrzeichen in dem kleinen Dorf mit einer Bevölkerung von nur 143 Einwohnern ist die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit.  Einer der Höhepunkte der Kirche ist das 7 Meter lange Fresko eines Totentanzes aus dem Spätmittelalter. Die Kirche wurde aus Stein gebaut und liegt auf einem Hügel mit Blick auf das Dorf.  Sie ist durch eine Umfassungsmauer geschützt.  Erbaut wurde die Kirche schon vor 1480 im romanischen Stil.  Die Fresken im Inneren sind aus den 1490er Jahren und die am besten erhaltenen Fresken in Slowenien.  In Hrastovlje entspringt der Fluss Rižana, der wasserreichste Fluss der Küstenregion Sloweniens.

Redakteur :

Gefällt es Ihnen? Teilt es!

Zahlen

Landesvorwahl :
SI
Postleitzahl :
6330
Breite :
45.52725
Länge :
13.56845
Zeitzone :
Europe/Ljubljana
Zeitzonenbezeichner :
UTC+1
Sommerzeit :
Y

Nachbarstädte

Booking.com

Begleiten Sie uns !

Wie kommt man hin ?

Sloweniens größter Flughafen befindet sich außerhalb von Ljubljana (website: http://www.lju-airport.si/en/Main).   Viele Flüge starten von hier, darunter eine große Zahl von der slowenischen Fluggesellschaft Adria Airways. Slowenien ist auch mit dem Bus aus vielen verschiedenen europäischen Ländern erreichbar, darunter Italien, Österreich, Deutschland, Polen, Kroatien, Serbien, Bosnien-Herzegowina, Dänemark, Schweden, Bulgarien, Mazedonien und dem Kosovo.  Viele dieser Linien fahren in die Hauptstadt Ljubljana, aber einige bieten Routen zu anderen Städten.  Es gibt direkte Verbindungen von Piran nach Triest in Italien. Viele andere europäische Staaten haben auch direkte Bahnverbindungen mit Slowenien, darunter Österreich, Ungarn, Deutschland, Kroatien, die Schweiz, Serbien, Rumänien, die Tschechische Republik, Italien und Russland. Von der Hauptstadt Ljubljana fahren Buslinien zu fast jedem Ort in Slowenien.  Zusätzliche Linien fahren im Sommer von Ljubljana zu Zielen entlang der adriatischen Küste. Das Reisen mit dem Zug ist in Slowenien erschwinglich und bequem.  Intercity-Züge verkehren zwischen den meisten Städten und sind ein einfacher Weg, von Ort zu Ort zu gelangen.  Informationen finden sich auf der Website http://www.slo-zeleznice.si/en/passengers/slovenia. Es gibt auch Autovermietungen, doch mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommt man ebenso überall hin.  Ein eigenes Auto ist hauptsächlich dann von Vorteil, wenn Sie abgelegenere Ziele besuchen oder mehr Flexibilität in Ihrem Reiseplan haben möchten.

Transport von Piran

Anderen Verkehrsmitteln
Portoroz ~7 km