Stadt Angren (Tashkent province)

usbekistan

Präsentation

Angren ist eine Stadt im östlichen Teil von Usbekistan. Die Stadt befindet sich direkt am schönen Angren Fluss, welcher bei Naturfreunden und Fischern gleichermaßen beliebt ist. Dieser Fluss gibt der Stadt zweifellos eine romantische Atmosphäre, die seinesgleichen sucht. Angren ist eine Planstadt und das sieht man gleich auf dem ersten Blick. Alle Straßen sind planmäßig gebaut und es ist sehr schwierig, sich zu verlaufen. Die Stadt wurde im Jahr 1946 gegründet und hat die ehemaligen Dörfer Jigariston, Hartepa und Teshikotosh ersetzt. Daher mangelt es leider auch an historischen Bauwerken oder sonstigen Sehenswürdigkeiten. Die Stadt an sich, als sowjetische Planstadt und Satelitenstadt von Tashkent ist allerdings trotzdem sehr sehenswert, schon alleine um das authentische Leben in Usbekistan aufzusaugen. Dabei profitiert die Stadt natürlich von der Nähe zur Hauptstadt. So sind es nur 110 Kilometer nach Tashkent, was in einem so riesigen Land wie Usbekistan natürlich ein Katzensprung ist.

Die stadt Angren gehört zu der provinz Tashkent province und zu der distrikt Angren.

Die stadt zählt Angren 126.962 Einwohner (Volkszählung von 2012) hat. Die maximale Höhe ist 961 m, die durchschnittliche Höhe beträgt 961 m.
Der französische Name der stadt ist Angren, der spanische Name ist Angren.
Die stadt Angren wurde 1942 gegründet.

Points oder Interessen

Die Stadt Taschkent

Kulturliebhaber und geschichtsinteressierte Menschen werden in Angren kaum nennenswerte Attraktionen finden und sind besser damit beraten, einen, oder am besten gleich mehrere, Ausflüge nach Taschkent zu unternehmen. Man kann die Stadt mit dem Minibus oder mit dem Zug in etwa 80 Minuten erreichen und dort gibt es dann jede Menge zu sehen, denn Tashkent gilt nicht nur als Hauptstadt, sondern auch als kulturelles Zentrum des Landes. Die Stadt wurde vor etwa fünfzig Jahren von einem Erdbeben zerstört und nach dem tragischen Datum 26. April 1966 neu erbaut. Dabei legte man besonderen Wert auf das Stadtbild, welches sich heute durch viele Parks und Springbrunnen auszeichnet. Glücklicherweise sind einige Bauwerke, die sich durch altusbekische Bauweise auszeichnen, erhalten geblieben. An dieser Stelle sind vor allem die Kukeldasch- und Barak-Chan-Medresse zu nennen, welche bei aus dem 16. Jahrhundert stammen. Des Weiteren wird in der Stadt eine der ältesten Ausgaben des Korans aufbewahrt. In der Altstadt, die im Nordwesten der Stadt liegt, hat man noch heute die Möglichkeit die orientialische Atmosphäre, die lange Zeit charakteristisch für die Stadt war, aufzusaugen.

Neustadt Taschkent

Taschkent ist aber längst nicht mehr nur die historische Altstadt, die man noch im Nordwesten der Stadt findet, sondern seit dem Wideraufbau im Jahr 1966 eine relativ moderne Stadt. Dies mag etwas verwunderlich sein, bedenkt man die Anlage der Stadt, aber es entspricht nun einmal der Realität. Das Zentrum der Neustadt wird durch den Amir-Timur-Park gebildet. In diesem kleinen, aber sehr gepflegten Park, befindet sich ein Reiterstandbild von Amir Timur. Amir Timur war ein zentralasiatischer Eroberer, der im 14. Jahrhundert über weite Teile der Region geherscht hat. Möchte man mehr über diese bekannte Persönlichkeit erfahren, dann empfiehlt sich ein Besuch im Amir-Timur-Museum, welches dieser usbekischen Leitfigur vermacht ist. Auch in der Stadt Angren sind Plätze und Straßen nach dem Nationalheld benannt. Ein Stück weiter kommt man am Navoiy Theater vorbei. Dieses zeichnet sich durch seinen Springbrunnen aus, welcher die Form einer Baumwollkapsel hat. Das Theater hat man japanischen Kriegsgefangenen zu verdanken, die dies in den 1940er-Jahren errichtet haben. Es gibt viele weitere Theater und Museen, die wir im folgenden vorstellen werden.

Fernsehturm Taschkent

Der Fernsehturm Taschkent ist nicht nur das höchste Bauwerk in dieser Region und damit schon von weitem sichtbar, wenn man von Angren nach Taschkent reist, sondern auch noch ein Fernsehturm der Superlative. So handelt es sich bei dem Fernsehturm zu dem größten Fernsehturm in ganz Zentralasien und auch im weltweiten Vergleich spielt dieser Fernsehturm ganz oben mit. Der erste Entwurf für den Turm stammt aus den 1970er-Jahren und dann dauerte es einige weitere Jahre, ehe dieser Brachtbau endich fertiggestellt war. Alleine der Bau zog sich ganze sechs Jahre in die Länge. Am 15. Januar 1985 war es dann endlich soweit und der Fernsehturm konnte mit einer prunkvollen Feier eröffnet werden. Im September 2008 hat die deutsche Firma Kathrein eine Sendeanlage für DVB-T in Betrieb genommen, welche sich auf einer Höhe von 220 Metern befindet. Dies gilt als ein wichtiges Jahr, da damit die digitale, terrestrische Versorgung des Landes began. Der Turm ist mit traditionellen usbekischen Stilelementen ausgestattet, wobei der Turm große Ähnlchkeiten mit einer startenden Rackete aufweist. Die Höhe des Turms beträgt 375 Meter.

Museen

Usbekistan ist für viele Menschen ein fremdes Land und genau dort liegt der Reiz eines Besuchs. Die Kultur ist völlig unterschiedlich von unserer Kultur und so gibt es in diesem Land so einiges zu lernen und zu verstehen. Ein guter Startpunkt sind die interessanten Museen des Landes, von denen sich die meisten in der Hauptstadt Tashkent befinden. Das Museum der Geschichte der Menschen von Usbekistan ist an dieser Stelle besonders hervor zu heben. Das Museum befindet sich in der Sharaf Rashidova 30 Straße in Tashkent  und ist Dienstag bis Sonntag von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis für Ausländer beträgt 6000 Som. Wer denkt, dass es in dieser Region an einer Kunstszene fehlt, der hat falsch gedacht und wird im Modernen Kunstmuseum von Usbekistan in Taschkent eines besseren belehrt. In diesem Museum sind Kunstwerke aus den vergangen 1500 Jahren ausgestellt. Das Museum ist Montag von 10 Uhr bis 14 Uhr und Mittwoch bis Sonntag von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt 10000 Som für Ausländer.

Tashkentland

Viele Menschen assozieren Usbekistan mit einem tristen Land, dass sich durch graue Wohnhäuser und wasserarme Steppe auszeichnet. Man könnte nicht falscher liegen! In der Realität handelt es sich um ein buntes Land, mit vielzähligen Unterhaltungsmöglichkeiten. An dieser Stelle ist vor allem das Tashkentland zu nennen. Das Tashkentland befindet sich in Taschkent, und zwar neben dem Wasserpark, den wir an anderer Stelle noch vorstellen werden. Auch der Fernsehturm ist nur unweit entfernt. Es handelt sich dabei um einen Freizeitpark, der in einem erstaunlich guten Zustand ist und die ein oder andere nervenaufreibende Attraktion zu bieten hat. Natürlich, falls man bereits in großen europäischen oder amerikanischen Freizeitparks war, dann wird einem das Tashkentland nicht unbedingt vom Hocker reissen, aber es ist trotzdem ein schöner Ort, um einen Nachmittag im Bunde der besten Freunde oder der Familie zu verbringen. Der Eintrittspreis beträgt 7000 Soms. Der Park hat von Montag bis Sonntags von 9 Uhr bis 20 Uhr geöffnet.

Farmermärkte und Bazaare

Angren ist schon längst nicht mehr die orientialische Stadt, die sie einmal war, aber an manchen Ecken kann man immer noch ein Hauch dessen aufsaugen. Dies trifft natürlich vor allem auf die Märkte und Bazaare zu, auf denen die Zeit oftmals stehen geblieben zu sein scheint. Der größte Markt ist der Chorsu Bazaar, der sich im Zentrum von Tashkent befindet. Darüber hinaus sind die beiden Märkte Alayskiy und Chorsu, die sich ebenfalls beide in Taschkent befinden, sehr zu empfehlen.

Denkmal der Courage

Denkmal der Courage, welch ein großartiger Name für ein Monument. Schon alleine des Namens und viel mehr der Bedeutung wegens, sollte man diesem Bauwerk einem Besuch abstatten. Das Denkmal der Courage befindet sich in der Straße Sharof Rashidov und liegt damit nur etwa 300 Meter von dem Unabhängigkeits Platz in Taschkent entfernt. Das Denkmal ist den Menschen gewidmet, die während des Erdbebens im Jahr 196 große Courage bewiesen.

Amir Temur Denkmal und Museum

Der Nationalheld Amir Temur wurde bereits kurz im Rahmen des nach ihm benannten Parks vorgestellt und es gibt unweit dessen noch zwei weitere Sehenswürdigkeiten, die man sich nicht entgehen lassen sollte, wenn man schon einmal einen Tagesausflug nach Taschkent unternimmt. Dies ist zumeinen das Denkmal, welches in Form einer Statue des Nationalhelden im Zentrum der Stadt stet. Diese zeigt Amir Temur auf einem Pferd sitzend. Zum anderen ist der wichtigen Persönlichkeit sogar ein Museum gewidmet, dass sich ebenfalls im Stadtzentrum befindet.

Japanischer Garten

Usbekistan ist nicht besonders für seine grüne Naturlandschaft bekannt und sobald man die Städte verlässt findet man sich oftmals in einer recht öden Steppenlandschaft wieder. Das fordert den Menschen natürlich zum Handel und zur Kreativität auf. So befindet sich im Stadtzentrum von Taschkent, gleich hinter dem Hotel Intercontinental, ein Japanischer Garten. Dies ist ein beliebtes Ausflugsziel für frisch verliebte Paare und ein Veranstaltungsort für Hochzeiten.

Gefällt es Ihnen? Teilt es!

Zahlen

Landesvorwahl :
UZ
Postleitzahl :
110201
Breite :
0
Länge :
0
Zeitzone :
Asia/Samarkand
Zeitzonenbezeichner :
UTC+5
Sommerzeit :
N

Nachbarstädte

  • Asaka ~0 km
  • Axtachi ~0 km
  • Buzarik ~0 km
  • Charvak ~0 km
  • Dung kishlak ~0 km
  • Durman ~0 km
  • Kadim ~0 km
  • Karatepa ~0 km
  • Kayragach ~0 km

Begleiten Sie uns !

Wie kommt man hin ?

Mit dem Flugzeug: Die Anreise per Flugzeug erfolgt über den Flughafen “Tashkent International Airport“. Der Flughafen ist auch unter dem Namen „Yuzhniy“ bekannt und befindet sich nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum enfternt. Der Flughafen wird von den Fluggesellschaften Aeroflot, Air Astana, Air Baltic, Asiana, Uzbekistan Airways und Turkish Airlines angeflogen. Es gibt internationale Flugverbindngen nac Almaty, Tokio, Bangkok, London und New York. Es gibt einige Minibusse, dir vom Flughafen direkt bis nach Angren fahren.

Mit dem Minibus: Minibusse sind das gängige Verkehrsmittel in Usbekistan. Dies ist die einfachste und auch schnellste Möglichkeit sich zwischen Taschkent und Angren fortzubewegen. In beiden Städten gibt es ausgewählte Plätze, an denen die Minibusse jeweils abfahren, sobald sie voll sind. Dies dauert in den seltensten Fällen mehr als einige Minuten. Da diese Plätze allerdings recht oft wechseln, empfiehlt es sich im Hotel nach dem aktuellen Abfahrtsstandort nachzufragen.

Mit dem Bus: Größere Busse fahren am lokalen Busbahnhof ab und sind eine gute Möglichkeit, um weiter entfernte Reiseziele zu bereisen.